Fußball

In der englischen Woche ging es für den 1. FC Union zum Meidericher SV aus Duisburg. Für Fans einer Zweitligamannschaft sind diese Ansetzungen noch beschissener, als jene am Wochenende. Der Beginn dieses Risikospiels (es gab mal wieder nur Bleifrei an der Theke) war gespenstisch. Denn mit der Aktion "12:12 Ohne Stimme - Keine Stimmung" protestierten auch die Fans im Wedaustadion gegen das sog. "Sicherheitskonzept" der DFL. Auch ein Grund ins Stadion zu gehen und Teil des stillen Protests zu sein. Denn ich fühl' mich sicher! (Ich hatte auch bereits zur Vorreiterrolle des FCU gebloggt.)

3

DFL, DFB und Bundesinnenministerium laden in letzter Zeit häufig zu Dialogen zum Monolog. Leider gehen ihre "Diskussions"papiere an der Realität und an den Problemen vorbei. Sie bieten keine Lösungen an. Außer den Fußball zu einem sterilem und emotionslosen Gebilde zu machen und die Probleme aus den Stadien zu verbannen - auf die Straße.

Der 1. FC Union Berlin zeigte dieser Einbahnstraße, insbesondere der Dialog- und Diskussionsunfähigkeit des DFB und der DFL bereits im Juli die rote Karte. Zum aktuellen Pamphlet "Sicheres Stadionerlebnis" (pdf) hat der Verein zusammen mit den Fans und Mitgliedern eine Gegenpositionierung (pdf) veröffentlicht. Dafür wurde der 1. FC Union Berlin jetzt vom Tagesspiegel als Vorreiter im deutschen Profifußball geadelt. Danke.

Wenn es darum geht, dass der Gebührenzahler von den öffentlich-rechtlichen Verrentungsanstalten wieder etwas ganz tolles serviert bekommen soll, braucht man nicht lange warten, bis einem dieses nicht bestellte Gericht von der Anstaltsleitung mit immer den gleichen falschen Phrasen schmackhaft gelabert wird. Allen voran die "Obernichtversteherin was der Gebührenzahler will" Monika Piel, ihres Zeichen Obergrabträgerin des wdr und der ARD. Um den intellektuellen Horizont von Frau Piel auf die Schnelle abzugrenzen, reicht es darauf zu verweisen, dass unter ihrer Regentschaft die Öffentlich-Rechtlichen ohne Not ihre Aktivitäten im Internet gegenüber den Verlagen beschneiden lassen wollen. Ja, lieber Gebührenzahler, das ist doch, was Du willst, weniger Leistung für Dein Geld.

Mal wieder was aus der Reihe unnütze Statistiken: Wieviel kostet eigentlich ein Tor? Das hat die Zeit mal ausgerechnet und kommt zu dem Ergebnis, dass der FC Bayern München die höchsten Kosten pro Tor bzw. Punkt aufweist. Hier aber gleich von Ineffizienz zu redern, scheint mir doch etwas zu voreilig geschossen. Auch wenn die Bayern auf der Soll-Seite die (relativ) höchsten Ausgaben haben, so muss für die Effizienzfrage nicht nur der "Erfolg" in Form von Punkten und Toren gegenübergestellt werden, sondern auch die Einnahmen durch Teilnahme an europäischen Pokalwettbewerben, TV-Gelder, Werbeeinnahmen betrachtet werden. Hier könnte die Sachlage v.a. in Bezug auf den FC Bayern München anders aussehen.

Die EM-Auslosung ist gelaufen und Deutschland hat - wie immer - DIE Hammergruppe erwischt. Obwohl es diesmal mit Holland, Portugal und den Danish Dynamites wirklich keine einfache Gruppe ist. Der eigentliche Skandal ist jedoch, dass im ZDF Morgenmagazin genau diese Gruppe für Deutschland auch ausgelost wurde:

Nachdem wir uns gestern bereits dem Nationalgericht Bier zugewandt haben, ging es heute (Samstag) mit Fritten weiter. Natürlich gibt es auch hierfür ein Museum, das friet museum. Hier erfährt man alles von der Kultivierung der Kartoffel in Südamerika, über ihren Weg nach Europa bis hin in die Friteuse. Natürlich – darauf legen die Belgier wert – wird die Pommes hier doppelt fritiert. Zunächst 6 bis 8 Min. bei 140° C und danach nochmal 2 bis 4 Min. bei 170° C.

Unser letztes Gastspiel in Bochum stand an. Wir, Tim und Rabea und 7.800 weitere Zuschauer wollten auch das letzte Gruppenspiel und leider auch letzte Spiel der Frauen-Fußball-WM in Bochum sehen. Das es um nichts mehr ging hatte ich ja schon geschrieben - um nichts außer Straflager bzw. Schießbudenfiguren zu sein. Leider hat uns das Merchandising einen Strich durch unsere T-Shirt-Untermalung gemacht. Von beiden Mannschaften gab es unsere Version nicht mehr. Von Kolumbien gab es dann wenigstens eine andere T-Shirt-Version, von der DVR Korea hingegen nur ein "Strickjäckchen".

2

Nachdem wir beim letzten Spiel (Kanada vs. Frankreich) eigentlich dachten das Topspiel in Bochum gesehen zu haben, konnten wir spielerisch hiervon eher heute sprechen. Wieder mit Frau V. und Herrn S., aber diesmal im Block Q ließen wir uns zum dritten Spiel in Bochum ein und nieder.

4
Inhalt abgleichen