Herzlich willkommen auf darktiger.org
Wir freuen uns, dass Sie auf die Website von Tanja Adamus und Maik Hetmank gefunden haben.
Sie finden unter Horch und Guck Rezensionen zu Konzerten, CD's, Kinofilmen, Computerspielen und allem Medialem, was uns sonst noch unter die Finger kommt.
Unser Chefkoch Ole-Gunnar Flojkar teilt gerne seine Rezepte und Weisheiten mit Ihnen.
Unsere Gedanken zum Tage, zum Weltgeschehen und alles, was uns sonst noch auf dem Herzen liegt, teilen wir Ihnen in unserem Blog Bitte hier ankreuzen! mit.
Ach ja, eine Linksammlung haben wir natürlich auch...

James Barclay "Schicksalswege" (Die Legenden des Raben 1)

Der Rabe befindet sich immer noch auf dem Südkontinent und musste nach den Ereignissen um das Nachtkind die Zusammenarbeit mit den Magiern des Kollegs Xetesk akzeptieren. Allerdings besteht auf diese Weise auch Hoffnung, die beiden Drachen der Khaan endlich wieder in ihre Heimatdimension bringen zu können. Magier Ilkar möchte andere Elfen rekutrieren, um seine magische Heimat, das Kolleg von Julatsa, wieder aufzubauen. Da die übrigen Söldner nichts besseres zu tun haben, beschließen sie ihn zu begleiten. Doch ihre Reise steht unter keinem guten Stern, Misstrauen schlägt den Menschen entgegen. Unterdessen macht sich eine Truppe von Menschen auf, den geheimen Tempel der Elfen zu erobern - und löst damit eine Kette tragischer Ereignisse aus...

Ein Altsünde, die leider immer noch im Bücherregal steht. Da es nix hilft, muss die Reihe eben jetzt gelesen werden. Es ist dabei genauso, wie bei der erste Reihe um den Raben: Mit Ausnahme des Magiers Denser werde ich mit keinem Charakter warm. Die Frauenfiguren, allen voran Erienne, sind nervige hysterische Zicken. Die Magierkollegs entweder machtgeil oder naiv und machtlos. Und die Elfen - die Superjäger aus dem Regenwald, die sich zusätzlich noch als extreme Frömmler erweisen. Das Einzige, was mir als Idee gut gefallen hat, waren die Krallenjäger, hier hätte man was draus machen können. Mir schwant Böses für die restliche fünf Bände der Reihe, aber irgendwie kämpfe ich mich da jetzt durch.

2
Average: 2 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Camilla Grebe "Tagebuch meines Verschwindens"

In Schweden sollen alte Fälle, sogenannte Cold Cases, neu untersucht werden. Einer davon ist der Fund eines toten Mädchens durch Jugendliche in dem kleinen Dorf Ornberg. Ermittler*innen aus Stockholm versuchen gemeinsam mit der örtlichen Polizei den Fall doch noch zu lösen. Teil der Ermittler*innen ist auch Polizistin Malin, die damals die Leiche des Mädchens gefunden hat. Und tatsächlich gelingt, was damals unmöglich schien: Die Identität des Kindes wird festgestellt und damit ergeben sich neue Spuren. Insbesondere Polizist Peter und seine Partner, die Profilerin Hanne, scheinen einen vielsprechenden Ansatz gefunden zu haben. Doch dann wird Hanne völlig verwirrt und ohne Erinnerungen im Wald gefunden, Peter ist spurlos verschwunden. Überrascht muss Malin erfahren, dass Hanne an Demenz leidet und dies vor allen außer Peter geheim hielt. Und über ihre Erinnerungslücken hinweg zu täuschen, schrieb Hanne alles Wichtige in ihr Tagebuch - doch dieses ist ebenso wie Peter verschwunden. Und während der Fund einer Frauenleiche zeigt, dass sich tatsächlich ein Mörder in dem kleinen Ort aufhält, gerät der Finder von Hannes Tagebuch durch dessen Lektüre unwissentlich immer mehr in Gefahr...

Ich habe das erste Buch um Profilerin Hanne fast in einem Rutsch durchgelesen, weil ich es so spannend und gut geschrieben fand. Daher waren meine Erwartungen an diesen zweiten Band vermutlich recht hoch - und eventuell bin ich deshalb enttäuscht. Dabei ist das Buch nicht schlecht. Erzählt wird eine spannende und gut konstruierte Geschichte, mit einer ziemlich verblüffenden Auflösung. Doch die Faszination für die Figuren kam bei mir dieses Mal nicht auf. Profilerin Hanne, wegen der ich angefangen hatte, den ersten Band überhaupt zu lesen, ist größtenteils passiv und kommt erst gegen Ende zu Wort. Eine der beiden Ich-Erzähler*innen war mir unsympathisch und den zweiten fand ich zwar als Charakter gut, allerdings war er mir etwas too much für einen Thriller. Da ich mir aktuell nicht vorstellen kann, dass die Geschichte um Hanne noch einen dritten Band zulässt, muss ich leider sagen: enttäuschendes Ende einer Reihe.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Andreas Gruber "Herzgrab"

Teresa Del Vecchio verschwindet spurlos von der Beerdigung ihrer beiden Brüder. Da die gebürtige Italienerin die österreichische Staatsbürgerschaft angenommen hat, wird das Wiener BKA beauftragt, intensivere Erkundungen bei den italienischen Kollegen einzuholen. Kommissar Gerink, ein Entführungsspezialist, befragt vor seiner Abreise nach Florenz auch die Nichte der Verschwundenen. Diese berichtet ihm, dass auch ihr Vater, der bekannte Maler Salvatore Del Vecchio, seit einem Jahr nicht mehr gesehen wurde. In dem Fall kann Gerink als Polizist zwar nicht ermitteln, aber er verweist die junge Frau an seine Ehefrau Elena, eine Privatdetektivin. Zunächst suchen beide Gerinks unabhängig voneinander nach den verschwundenen Del Vecchios, doch je mehr sie ermitteln, desto deutlicher wird, dass beide Fälle zusammenhängen. Offenbar liegt die Lösung für alle Ereignisse in der Vergangenheit der Familie Del Vecchio...

Dies ist der erste Thriller von Andreas Gruber, der mich nicht so richtig überzeugt hat. Die Geschichte selbst ist zwar spannend und liest sich auch recht flüssig, aber die Hauptfiguren fand ich recht suboptimal (ein durch einen Seitensprung zerstrittenes Ermittler-Ehepaar, wie originell...). Die Beziehungskonstellation der Hauptfiguren hat mich mehr genervt, als dass ich sie interessant gefunden hätte. Und diese extrem negativ Darstellung der italienischen Polizei fand ich auch sehr verstörrend - auch wenn sich der Autor im Nachwort dafür entschuldigt hat. Ich hoffe, es gibt keinen weiteren Band mit diesen Figuren, die geben leider nichts her und ich hoffe eher auf Fortsetzungen der deutlichen besseren Reihen und Sneijder/Nemez oder Pulaski/Meyer.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Camilla Grebe "Wenn das Eis bricht"

In Stockholm wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Der Besitzer des Hauses, in dem der Fund gemacht wurde, ist verschwunden. Es handelt sich um Jesper Orre, den bekannten aber aufgrund seiner Methoden auch sehr umstrittenen Manager einer Modefirma. Am Fundort bestehen offensichtliche Parallelen zu einer Tat, die vor zehn Jahren stattgefunden hat und nie aufgeklärt werden konnte. Ist Orre in beiden Fällen der Täter? Die Ermittler*innen ziehen die ehemalige Profilerin Hanne hinzu, die schon damals für die Polizei gearbeitet hat. Hanne gilt als eine der besten ihres Fachs. Was sie ihren Kolleg*innen jedoch verschweigt: Bei ihr wurde eine sehr agressive Variante von Alzheimer diagnostiert, die bereits jetzt ihr Leben und damit auch ihre beruflichen Fähigkeiten beeinträchtigt...

Ich hatte mir das Buch gekauft, weil ich die Idee mit der an Alzheimer erkrankten Profilerin spannend fand. Das kam im Buch zwar auch vor - allerdings vor allem als dunkler Schatten, der sich zukünftig für Hanne abzeichnet. Überraschend für mich war, welch große Rolle die anderen Charaktere und ihre Beziehungen zu Hanne spielten. Dabei war diese eine Überraschung im positiven Sinne: Die Charaktere sind durchweg überzeugend geschildert und interessant, die Story ist gut angelegt und hat einen wirklich unerwarteten Twist am Ende (mehr verrate ich hier aber nicht). Alles in allem also ein wirklich gut geschriebener Thriller, der mich super unterhalten hat und Lust darauf macht, mehr von der Autorin zu lesen.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

C. J. Tudor "Lieblingskind"

Joe Turner kehrt nach Jahren zurück in die Kleinstadt, in der er aufgewachsen ist. Als Lehrer hat er eine Stelle an der örtlichen Schule bekommen. Was niemand weiß und hoffentlich auch niemand erfahren wird: Joe hat bei der Bewerbung geschwindelt, seine Empfehlungsschreiben sind nicht echt. Er ist ein Spielsüchtiger, hat Schulden gemacht und ist nun auf der Flucht vor dem Kredithai, der sein Geld zurückhaben möchte und schon einmal zu rabiaten Mitteln gegriffen hat. Doch noch etwas anderes hat Joe zurück in seinen Heimatort gebracht: Seine Schwester Annie ist als Achtjährige für 48 Stunden verschwunden gewesen. Als sie zurückkehrte, erkannte Joe seine Schwester nicht wieder. Niemand hat je herausgefunden, was mit ihr damals passiert ist. Und jetzt sieht es so aus, als würden sich die Ereignisse von damals wiederholen. Es scheint an Joe zu liegen, aufzudecken, was damals passiert ist und zu verhindern, dass noch mehr Kinder zu Opfern werden...

Ähnlich wie schon ihr erstes Buch ist auch dieses sehr gut geschrieben, erzählt eine spannende Geschichte und fesselt die Leser*innen schnell. Auch geht es wieder um rätselhafte Ereignisse aus der Vergangenheit, die nie ganz aufgeklärt wurden und somit Auswirkungen auf die Gegenwart haben. Wie auch im "Kreidemann" kehrt der Ich-Erzähler in seine Heimatstadt zurück, trifft seine alten Freund*innen und Feind*innen wieder und macht sich daran das Rätsel aus der Vergangenheit zu lösen. Und ja, damit haben wir auch schon meine Kritik an diesem Buch erfasst: Es arbeit nach exakt dem gleichen Mechanismus wie der erste Roman der Autorin. Das wäre an sich noch nicht so schlimm, wenn man etwas gut kann, darf man das meiner Meinung nach durchaus wiederholen. Was mich an diesem Buch jedoch noch vielmehr stört, ist, dass es nicht weiß, was es eigentlich sein will: Psychothriller oder Horrorroman. Irgendwie geht hier leider beides nicht zusammen und so hat mich dieser Roman etwas enttäuscht zurückgelassen.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Andreas Gruber "Todesmal"

Eine Nonne erscheint beim BKA in Wiesbaden und gibt an, in den nächsten sieben Tagen sieben Menschen zu töten. Sprechen will sie nur mit Maarten S. Sneijder, doch der hat nach einem Disput mit dem neuen BKA-Präsidenten gekündigt. Also wird seiner ehemaligen Studentin Sabine Nemez der Fall zu geteilt. Der gelingt es zwar, der Nonne einen Hinweis auf das erste Opfer zu entlocken, doch das Einsatzkommando kann den Tode des Mannes nicht mehr verhindern. Sabine schafft es schließlich, Sneijder in den Fall einzu beziehen, doch bei diesem ist die Nonne nur bedingt gesprächiger. Sie will unbedingt, dass die Presse hinzugezogen wird, was sowohl Sneijder als auch Nemez unter allen Umständen verhindern möchten. Doch je weiter sie in dem Fall ermitteln, desto deutlicher wird ihnen, warum die Nonne auf Öffentlichkeit besteht. Die Spuren führen in die Vergangenheit eines Klosters, zu Vergewaltigungen, Menschenhandel und medizinischen Versuchen mit den Schwächsten...

Nach dem eher enttäuschenden vierten Band bin ich von diesem - leider vorerst letzten - Buch aus der Reihe wieder sehr begeistert. Erzählt wird ein sehr gut konstruierter Fall, der sich den Leser*innen nach und nach in all seinen schrecklichen Bestandteilen enthüllt. Ein bisschen irritierend ist es zwar immer noch, dass Sneijder jetzt auf einmal im Team arbeitet, aber das heißt ja schließlich auch nicht zwingend, dass er nun netter zu seinen Mitmenschen ist. Auf jeden Fall also eine Leseempfehlung für Thriller-Fans. Ansonsten hoffe ich auf weitere Bände aus der Reihe in der Zukunft.

5
Average: 5 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Andreas Brandhorst "Das Erwachen"

Der Hacker Axel Krohn will eigentlich nur das Material eines Auftrags abgeben und seinen Lohn dafür kassieren. Doch statt seines mysteriösen Auftraggebers findet er am Treffpunkt die Leichen zweier Männer vor, die offensichtlich ermordert wurden. Krohn nimmt einen Datenstick mit, den er bei den Opfern findet, und stellt fest, dass dieser ihm Zugang zu geheimen Daten einer der größten VR-AR-Firmen der Welt ermöglicht. Was Krohn jedoch nicht ahnt: Durch diesen Vorgang hat er ein geheimes Programm ausgelöst, dass sich rasend schnell im Netz verteilt und mehr als eine Regierung glauben lässt, ein Cyberangriff hätte stattgefunden. Krohn wird schnell identifiiert und seitdem als Terrorist und möglicher Mörder gesucht. Doch das größte Problem steht der Menschheit noch bevor: Das Programm hat eine Maschinen-Intelligenz erweckt, die sich nun anschickt, das Netz zu übernehmen und damit auch das Leben der Menschen immer mehr zu steuern. Flugzeuge können nicht mehr fliegen, Bankautomaten geben kein Geld mehr aus und Smartphones funktionieren nicht mehr. Verschiedene Geheimdienste und auch die UN wollen Goliath, wie sie die Maschinen-Intelligenz mittlerweile getauft haben, stoppen. Doch die will nur mit einem kommunizieren: Mit dem flüchtigen Axel Krohn...

Ich habe schon andere Bücher des Autors gelesen, die mir bisher gut gefallen hatten, vor allem, weil sie immer sehr spannend waren und ich sie entsprechend schnell durchgelesen habe. Bei dem hier ging es mir leider ganz anders. Die Story kommt nicht in Fahrt bzw. ziehen sich die Ereignisse wie Kaugummi. Häufig habe ich mich gefragt, warum es ganze 100 Seiten gebraucht hat, um in der Handlung nur ein paar Schritte weiterzukommen. Auch fiel es mir leider schwer, mit den Figuren warm zu werden - wirklich mitfiebern konnte ich mit keinem der Hauptakteur*innen. Schade eigentlich, denn das grundsätzliche Thema des Buchs ist interessant - hier wäre mehr drin gewesen.

2
Average: 2 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Andreas Gruber "Todesreigen"

Mehrere BKA-Beamte begehen Selbstmord, nachdem Angehörige von ihnen unter rätselhaften Umständen gestorben sind. Sabine Nemez und ihre Kollegin Tina Martinelli glauben nicht an Zufälle und versuchen in ihren Ermittlungen die Zusammenhänge zwischen den Fällen herauszufinden. Dabei wäre ihnen die Hilfe von Maarten S. Sneijder mehr als Recht, doch der geniale Kriminalpsychologe ist noch immer vom Dienst suspendiert und scheint kein Interesse an den Fällen zu haben. Ganz im Gegenteil rät er sogar dringend dazu, die Finger von den Ermittlungen zu lassen. Doch weder Sabine noch Tina sind dazu bereit und so kommt es, wie kommen musste: Die beiden scheinen der Lösung des Rätsels zu dicht auf die Spur gekommen zu sein und damit einige Leute unruhig gemacht zu haben, die heute hohe Stellungen beim BKA einnehmen, in ihrer Vergangenheit jedoch offenbar nicht immer vorbildliche Beamte waren. Als Sabine Nemez schließlich spurlos verschwindet, schaltet sich endlich doch Sneijder in die Ermittlungen ein. Noch rüpelhafter als sonst in seinem Vorgehen fördert er ein Geheimnis zu Tage, das 20 Jahre lang vertuscht wurde...

Mit diesem Buch beginnt laut Autor die zweite Trilogie um Sneijder und Nemez und ich muss leider sagen, so ganz gepackt hat mich das Buch dieses Mal nicht. Das liegt vor allem an dem geschilderten Fall, der dieses Mal keinen fiesen und diabolischen Psychopathen als Täter hat, sondern einen eher biederen Mörder, zumindest hat er auf mich so gewirkt. Es ist leider gerade etwas schwer, dazu etwas zu schreiben, ohne zu viel zu spoilern. Aber sagen wir mal soviel: Tatmotiv ist das Verschleiern vorheriger Straftaten, Rache und Geldgier. Einen auffallenden Modus Operandi gibt es nicht, es wird sich eher auf sehr konventionelle Weise der Opfern entledigt. Dass konnte Andreas Gruber in der Reihe bisher besser und hoffe auch mal, dass das im fünften Band wieder so wird.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Andreas Brandhorst "Ewiges Leben"

Der Futuria-Konzern hat Unmögliches möglich gemacht: Krankheiten, die noch vor wenigen Jahren den Tod bedeuteten, können dank revolutionärer Gentechnik-Verfahren behandelt werden. Doch ein Versprechen konnte Futuria der Menschheit bisher nicht erfüllen: die Unsterblichkeit. Die Journalistin Sophia wird mit ihrem Kameramann Borris ausgewählt, eine umfassende Medienkampagne zum 20jährigen Betriebsjubiläum von Futuria zu erstellen. Während ihrer Recherchen treffen sie auf einen rätselhaften Mann namens Casper, der Sophia einen USB-Stick mit Material zu Futuria zusteckt. Als Sophia und Borris einigen Spuren des Sticks nachgehen, müssen sie feststellen, dass Futuria nicht der vorbildliche Konzern ist, für den sie ihn bisher gehalten haben. Doch ihre Nachforschungen bringen die beiden in die Schusslinie: Offenbar haben sie sich mächtige Feinde gemacht, indem sie kritische Nachfragen gestellt haben. Doch Borris und Sophia wollen sich nicht davon abbringen lassen, die Wahrheit zu enthüllen und bald müssen sie erkennen, dass Futurias Machenschaften viel weiter reichen, als sie bisher vermuteten. Und plötzlich steht die Frage im Raum, ob der Konzern auch hinsichtlich einer der größten Fragen an ihn gelogen hat: Gibt es schon Unsterbliche auf der Welt, die sorgfältig von Futuria auserwählt wurden und Mitglieder einer geheimen Verschwörung sind?

Dem Autor ist ein gut konstruierter und spannender Thriller rund um ein faszinierendes Thema geglückt. Wie wäre es, wenn wir wirklich kurz davor ständen, unsterblich werden zu können? Welche Folgen hätte das und wer käme in den Genuß dieses Angebots? Das sind Fragen, die auch in diesem Thriller angesprochen werden - allerdings nicht in philosophischer Tiefe, aber das erwartet bei diesem Genre auch niemand. Die Sache mit der virtuellen Realität war mir allerdings etwas zu viel, das hätte es für mich nicht noch zusätzlich zur Unsterblichkeit gebraucht. Alles in allem aber ein spannendes und durchaus empfehlenswertes Buch.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Andreas Gruber "Todesmärchen"

Maarten S. Sneijder bekommt einen neuen Schuss vor den Bug durch den BKA-Präsidenten: Er wird zur Zusammenarbeit im Team verdonnert. Um das Übel möglichst klein zu halten, wählt er als Partnerin seine ehemalige Studentin Sabine Nemez aus, die mittlerweile als Profilerin beim BKA arbeitet. Ihr erster gemeinsamer Fall führt sie nach Bern, wo eine Leiche gefunden wurde, die Ähnlichkeiten zu einem früheren Fall Sneijders aufweist. Doch der Täter von damals sitzt im Gefängnis und kann es folglich nicht gewesen sein. Gibt es einen Nachahmer? Als Sabine Nemez Zusammenhänge zu anderen Mordfällen erkennt, ist Sneijder zunächst alles andere als zufrieden mit ihren Schlussfolgerungen. Doch je mehr die beiden ermitteln, desto deutlicher wird nicht nur, dass Sabine Nemez Recht hat, sondern auch, dass Sneijder selbst mehr mit dem Fall zu tun hat, als ihm lieb sein kann. Und bald muss er auch erkennen, dass sich einer der gefährlichsten Mörder, die er je gejagt hat, wieder unten ihnen befindet...

Dieser dritte Band der Reihe um die beiden Ermittler ist meiner Meinung nach der bisher stärkste. Mich hat der Fall absolut fasziniert und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Hier hat Sneijder einen Gegner bekommen, der ihm wirklich ebenbürtig, wenn nicht beinahe überlegen ist. Und man erfährt so allerlei über die Leben und die Figur des niederländischen Ermittlers, was ich ebenfalls gut fand. Ein wenig gestört hat mich das Muster der Ermittlungen: Sabine Nemez sieht einen Zusammenhang, den außer ihr niemand bemerkt. Das ist ist schon wiederholt in der Reihe passiert und so langsam frage ich mich, wieso Sneijder, der doch sonst so clever ist, ihr nicht so langsam mal sofort glaubt.

5
Average: 5 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Seiten

darktiger.org RSS abonnieren