Herzlich willkommen auf darktiger.org
Wir freuen uns, dass Sie auf die Website von Tanja Adamus und Maik Hetmank gefunden haben.
Sie finden unter Horch und Guck Rezensionen zu Konzerten, CD's, Kinofilmen, Computerspielen und allem Medialem, was uns sonst noch unter die Finger kommt.
Unser Chefkoch Ole-Gunnar Flojkar teilt gerne seine Rezepte und Weisheiten mit Ihnen.
Unsere Gedanken zum Tage, zum Weltgeschehen und alles, was uns sonst noch auf dem Herzen liegt, teilen wir Ihnen in unserem Blog Bitte hier ankreuzen! mit.
Ach ja, eine Linksammlung haben wir natürlich auch...

Brent Weeks "Jenseits der Schatten"

Vor allem dank Kylar und Vi sind die Khalidori aus Cenaria vertrieben worden, was jedoch nicht heißt, dass die Stadt damit zur Ruhe kommen wird. Die neue Königin ist unbeliebt und versteht es zusätzlich noch, sich mehr Feinde als Freunde zu machen. Logan Gyre, den viele als den rechtmäßigen König ansehen, will jedoch nichts gegen sie unternehmen. Sollte Kylar erneut seine Fähigkeiten als Blutjunge einsetzen müssen, um seine Stadt zu retten? Darüber hinaus bestehen auch die äußeren Bedrohungen weiter: Eine feindliche Armee belagert die Stadt und der Göttin der Khalidori, der finsteren Khali, ist die Flucht gelungen. Mehrere Vürdmeister suchen nun nach einem Weg ihr einen Körper zu verschaffen, denn der neue Gottkönig ist ein ehemals Ausgestoßener: der Prophet Dorian. Kylar muss bald alle seine Fähigkeiten einsetzen - und auf die Unterstützung von Freund und Feind hoffen - um eine Göttin zu töten...

Schade, leider liegt hier ein Beispiel dafür vor, wie eine Fantasyreihe richtig gut starten konnte und dann mit jedem weiteren Band an Qualität einbüsst. Die Handlung schien zunächst komplexer zu werden - in diesem Buch war sie dann nur noch krude und kaum mehr nachzuvollziehen. Ich gebe zu, dass es einige Zeit her, seitdem ich die anderen beiden Bücher gelesen habe - trotzdem erwarte ich, dass man sich als Leser*in wieder in eine Geschichte hineinfinden kann, schließlich vergeht ja auch in der Regel einige Zeit zwischen der Veröffentlichung der Bände. Zu viele Schauplätze, zu komplexe Zusammenhänge - so lässt sich mein Urteil zusammenfassen.

2
Average: 2 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Assassin's Creed

Callum Lynch ist früh auf die schiefe Bahn geraten, nachdem er miterleben musste, wie sein eigener Vater seine Mutter ermordete. Den vermeindlichen Höhepunkt seiner Karriere stellt dann auch seine Hinrichtung wegen Mordes dar - doch niemand ist wohl überraschter als Callum selbst, als er nach der Verabreichung der Giftspritze wieder erwacht. Er ist von einer Organisation gerettet worden, die ihn angeblich braucht, um Frieden unter den Menschen sicherzustellen und ihnen die Agressionen abzunehmen. Callum soll ihnen dabei helfen, ein mysteriöses Objekt namens "Edenapfel" zu finden, welcher vor Jahrhunderten von Assassinen bewahrt und versteckt wurde. Als direkter Nachfahre eines von ihnen, wird er mithilfe einer Maschine dazu gebracht, dessen Erinnerungen zu durchleben - auf sehr realistische Weise. Doch nach und nach mehren sich die Hinweise, dass Callums Retter nicht die sind, für die sie sich ausgeben. Steht hinter dem Forschungsprojekt für Frieden auf der Welt in Wahrheit der Erzfeind der Assassinen, der Templerorden?

Ich bin mir immer noch unschlüssig, was ich von dem Film halten soll. Maik hatte die Spiele gespielt und ich hatte die recht gerne gemocht - auch weil hier wirklich eine Story dahintersteckte. Michael Fassbender in der Hauptrolle ist meiner Meinung nach sehr gut besetzt - er passt sowohl in die Jetztzeit als auch in die historischen Erinnerungen. Die krude Story ist das Problem des Films. Ansatzweise wird der erste Teil der Spiele aufgegriffen: die Einführung der Erinnerungen, der Edenapfel... Warum allerdings nicht die Geschichte von Altair erzählt wird, sondern ein merkwürdiger Quatsch über Spanien zur Zeit der Reconquista erschließt sich mir nicht. Auch, warum Callum ein verurteilter Mörder sein muss und sein Vater seine Mutter umbrachte, ist mir zu viel des Guten. Im Spiel ist dieser Teil der Handlungen doch auch mit weniger Hintergrundinfos ausgekommen, oder? Und schließlich noch die ganzen anderen gefangenen Assasinen, die schöne Wissenschaftlerin, deren Vater Mitglied des Templerordens ist... Nee, hier wurde zuviel Hollywood an eine eigentlich gelungene Geschichte angehängt. Weniger wäre da besser gewesen und hätte vermutlich nicht nur beeindruckendere Bilder sondern auch eine fesselndere Story geliefert.

2
Average: 2 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Tad Williams "Der Drachenbeinthron" (Die großen Schwerter 1)

Seitdem er einst einen Drachen erschlug herrscht König Johann der Priester über das Land Osten Ard. Doch der einstige Held ist alt und krank. Der Junge Simon, eine Waise, die auf der Burg des Königs, dem Hochhorst, unter der Aufsicht der Hauswirtschafterin Rachel und des weisen Arztes Doktor Morgenes aufwächst, wird Zeuge aufregender Ereignisse und tiefgreifender Veränderungen. Nach dem Tod des Königs erbt sein Sohn Elias den Thron und regiert gänzlich anders als sein Vater. Am meisten Ablehnung erregt aber Pryathes, Elias stets in Rot gekleideter Ratgeber. Als Simon zufällig in den Tiefen des Hochhorst Josua, den Bruder des Königs, in einer Gefängniszelle findet, setzt er eine ganze Kette von Ereignissen in Gange, die das gesamte Land betreffen werden. Simon muss fliehen, um dem König und seinem Ratgeber zu entkommen. Doktor Morgenes stirbt, als er Simons und Josuas Flucht ermöglicht. König Elias verhält sich immer seltsamer und scheint mit merkwürdigen Verbündeten zu paktieren. Sind die Gerüchte wirklich war, dass er sich auf die rätselhaften Nornen eingelassen hat? Und was ist mit dem merkwürdigen Schwert, dass der König bei sich trägt? Als es Simon endlich gelingt, sich auf seiner Flucht zu Josuas Unterstützern in die Festung Naglimund durchzuschlagen, wird immer deutlicher, dass in Osten Ard nicht nur Veränderungen, sondern Krieg droht. Und bald erkennen Simon, Josua und ihre Verbündeter, dass ein alter Feind, der Sturmkönig Ineluki, sich erhoben hat - und auf Rache sinnt. Elias scheint dabei sein willfähriges Instrument zu sein...

Das vorliegende Buch ist der erste Band jener Reihe, die Tad Williams in der Fantasy-Szene bekannt machte. Warum ich es so lange im Regal stehen hatte, weiß ich gar nicht mehr - an der Qualität des Bandes liegt es jedenfalls nicht. Williams legt den Grundstein für ein umfassendes und monumentales Epos a la Herr der Ringe. Dabei wird nicht nur Wert auf die Handlung und die Hintergrundgeschichte gelegt, sämtliche Charaktere - auch Nebenfiguren - sind genauestens gezeichnet, das gesamte Personal ist unglaublich weit gefasst, wie der Blick in den Anhang zeigt. Eigene Sprachen und Religionen, erfundene Namen für die Wochentage und Monate sowie spezielle Feiertage runden das detaillierte Weltbild von Osten Ard. Ein unglaublicher Aufwand für den Autor, als Leser*in muss man manchmal echt überlegen, wer nun wer ist und in welchem Verhältnis zu den anderen Figuren steht - aber ein echtes Leseerlebnis. Und mit knapp über 900 Seiten auch kein Groschenheftchen. Davon merkt man aber kaum etwas, das Buch liest sich dermaßen flüssig, dass am Ende fast die Enttäuschung steht - aber nur fast, denn es kommen ja noch drei - ähnlich umfangreiche - Fortsetzungen.

5
Average: 5 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Crimson Peak

Edith Cushing ist eine junge, intelligente Frau, die davon träumt als Autorin ihr Geld zu verdienen. Dummerweise werden ihre Geistergeschichten von den Verlegern nicht begeistert aufgenommen. Ganz anders ist hingegen die Reaktion des britischen Adeligen Thomas Sharpe, der eigentlich nur nach Amerika gekommen ist, um Ediths Vater für Investitionen in seine Erfindungen zu gewinnen. Edith schmeichelt nicht nur, dass Sharpe ihre Geschichten zu mögen scheint, auch sonst gefällt ihr der charmante Mann. Ihrem Vater jedoch ist Sharpe nicht geheuer, doch nach dessen plötzlichen Tod ist der britische Adelige nicht nur willkommener Tröster, sondern bald auch Ediths Ehemann. Um ihm zu gefallen, verlässt Edith ihre amerikanische Heimat und zieht nach England auf den alten Familiensitz ihres Mannes. Dort macht sie jedoch bald immer verstörrendere Entdeckungen und sieht sich mysteriösen Erscheinungen ausgesetzt. Und auch ihr Mann und seine Schwester sind ihr bald nicht mehr geheuer. Es wird immer offensichtlicher, dass die beiden ein böses Spiel mit Edith treiben. Allerdings haben sie nicht damit gerechnet, dass Ediths Schauergeschichten keinesfalls aus der Luft gegriffen sind: Die junge Frau kann seit ihrer Kindheit Geister sehen und kommt dem Geheimnis ihrer neuen Familie so bald auf die Spur...

Für mich einfach ein perfekter Film. Die Handlung spielt im viktorianischen Zeitalter, es geht um eine herrlich gruselige Geistergeschichte und dann als Hauptdarsteller: Tom Hiddleston. Einfach perfekt. Okay, die Auflösung ist etwas platt und eine der Möglichkeiten, die Zuschauende recht schnell naheliegend finden, da fast von Beginn des Films an klar ist, dass mit den Geschwistern Sharpe etwas nicht stimmt. Und so viele Möglichkeiten bleiben da nun mal nicht. Da aber auch die beiden weiblichen Hauptrollen mit Mia Wasikowska (der naive aber kluge Bücherwurm Edith ist ihr auf den Leib geschrieben) und Jessica Chastain meiner Meinung nach hervorragend besetzt sind und die Stimmung des Films einfach passt, ist diese kleine Schwäche für mich zu vertreten. Der Kauf der Blue-Ray hat sich auf jeden Fall gelohnt, da ich mir den Film mindestens noch einmal auf Englisch und sicher auch ein zweites Mal auf Deutsch anschauen werde.

5
Average: 5 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Dracula Untold

Transsilvanien 1442, Prinz Vlad, auch genannt der Pfähler, herrscht über das kleine Reich. Vlad diente einst im Osmanischen Reich als einer der Janitscharen - Einheiten der osmanischen Armee, deren Mitglieder als Kinder aus ihrer Heimat verschleppt wurden. Vlad hatte sich dort als rücksichtsloser und brutaler Kämpfer einen Namen gemacht. Sein Reich will er eigentlich anders regieren, doch der Sultan spielt nicht mit. Mehmed braucht Soldaten für seinen Feldzug gegen Wien und fordert diese auch von den Transsilvaniern.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Stephen King "Doctor Sleep"

Der kleine Dannie Torance ist erwachsen geworden. Doch leider haben ihn die schlimmen Ereignisse, die er als Kind im Overlock-Hotel durchleben musste, nie losgelassen und so ist er dem schlechten Vorbild seines Vaters gefolgt und ebenfalls zum Alkoholiker geworden. Dass er damit vor allem seine übersinnliche Gabe, das sogenannte Shining, eindämmen wollte, macht die Sache auch nicht besser. Erst der zufällige Aufenthalt in einer Kleinstadt erweist sich als heilsam für ihn - Daniel geht zu den Anonymen Alkoholikern und findet einen Job im örtlichen Hospiz, wo er seine Fähigkeiten gemeinsam mit dem Kater Azrael dazu einsetzt, Sterbende auf ihrem letzten Weg zu unterstützt. Als jedoch eine rätselhafte Sekte auftaucht, die es vor allem auf Kinder mit dem Shining abgesehen hat, muss Daniel ein letztes Mal alle seine Fähigkeiten einsetzen, um das Mädchen Abra vor ihnen zu retten. Dass sich der alles entscheidende Showdown ausgerecht dort abspielt, wo einst das Overlock-Hotel stand, ist Daniel allerdings keine große Hilfe...

Mit dem vorliegenden Buch schreibt Stephen King einen seiner erfolgreichsten Romane - Shining - weiter. Ich muss zugeben, dass es schon einige Jahr her ist, seit ich dieses Buch gelesen habe, interessanterweise sind mir aber die Figuren recht schnell wieder geläufig gewesen und durch die gut eingestreuten Hinweise konnte ich mich auch an den Rest der Ereignisse wieder erinnern. Mir hat es gefallen zu erfahren, was aus dem kleinen Jungen geworden ist. Auch die Idee mit der Sekte, die Kinder jagt, die das Shining besitzen, fand ich nicht so absurd und langweilig, wie ich es in manchen Kritiken gelesen habe. Ganz im Gegenteil ist Doctor Sleep für mich einer der wirklich gut gelungenen King-Romane, mit einer überzeugend konstruierten, spannenden und gut zu lesenden Geschichte. Ob man der Handlung auch folgen kann, wenn man Shining nicht gelesen hat, kann ich nicht mit absoluter Sicherheit sagen, ich vermute aber durchaus, dass dem so ist.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Stephen King "Revival"

Jamie Morton ist sechs Jahre alt, als er Charles Jacobs zum ersten Mal begegnet. Der junge Pfarrer schafft es schnell, Jamie und die anderen Kinder für sich und die Religion zu begeistern. Jacobs Faszination für Elektrizität finden die Kinder zwar etwas merkwürdig, ansonsten haben aber bald alle die Pfarrersfamilie in ihr Herz geschlossen. Ein schrecklicher Unfall, bei dem Jacobs Frau und sein Sohn sterben, verändert jedoch alles. Nach einer Predigt, in der Jacobs seinen nicht mehr vorhandenen Glauben kundtut, muss der Pfarrer die Stadt verlassen. Viele Jahre später - aus Jamie Morton ist inzwischen ein guter, aber wegen seiner Drogensucht nur leidlich erfolgreicher Rockmusiker geworden - trifft er wieder auf Charlie Jacobs. Der ehemalige Pfarrer tritt jetzt auf Jahrmärkten auf - und behauptet Jamie mittels Elektrizität von seiner Sucht heilen zu können. Als er darauf eingeht, ahnt Jamie nicht, welche Folgen diese Entscheidung haben wird. Der Versuch gelingt tatsächlich, was Jamie in einem Schuldverhältnis an Jacobs bindet. Es wird Jahre dauern, bis Jamie erkennt, dass Jacobs Heilungen nicht ohne Folgen bleiben - und das der ehemalige Pfarrer die Pforte in eine jenseitige Welt aufgestoßen hat, die jedoch so gar nichts mit der christlichen Vorstellung vom Himmel gemein hat...

Nach langer Zeit habe ich mal wieder an einen King-Roman gewagt. Revival ist einer der neueren - entstanden nachdem der Autor seine Alkoholabhängigkeit erfolgreich bewähltigt hat. Ich finde diesen Sachverhalt merkt man seinen Büchern deutlich an. Es gab eine längere Phase zwischendrin, in denen ich seinen Büchern nicht mehr so viel abgewinnen konnte wie früher. Bei diesem Buch hier ist das anders. King gelingt es einen sympathischen Ich-Erzähler zu schaffen und dessen Erlebnisse und Weltsicht realistisch zu beschreiben. Die Melancholie sowohl des älteren Jamie Morton als auch seine Erinnerungen an die Kindheit wirken dabei absolut authentisch - wenn man es nicht besser wüsste, würde man meinen hier eine Autobiografie zu lesen. Der Horror in dieser Geschichte kommt eher schleichend und langsam um die Ecke. Wobei mich die Auflösung dann doch wieder etwas enttäuscht hat. King schreibt bei Lovecraft ab? - Nee, oder?

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

The Huntsman & the Ice Queen

Der Junge Eric wächst als einer der Kindersoldaten in der Armee der Eiskönigin Freya auf. Er ist einer ihrer besten Kämpfer, gemeinsam mit der Bogenschützin Sara. Als sich die beiden ineinander verlieben, wird es jedoch gefährlich für sie, denn Freya duldet keine Liebe in ihrer Nähe seit sie einst von ihrem Geliebten verraten wurde. Es kommt, wie es kommen muss: Die Liebe von Eric und Sara wird entdeckt, Freya lässt Sara töten und Eric gelingt in letzter Sekunde die Flucht. Jahre später ist aus Eric jener Huntsman geworden, an dessen Seite Snow White ihr Land von der bösen Königin Ravena befreit hat. Doch jetzt droht neues Ungemach: Der Zauberspiegel Ravenas übt eine derart große Macht auf die Menschen in seinem Umfeld aus, dass Snow White ihn an einen heiligen Ort bringen lassen will. Diese Aufgabe soll Eric übernehmen. Der muss zeitgleich erkennen, dass Freya und ihre Armee vor einer neuen Eroberung stehen - der seiner jetzigen Heimat. Als Freya von dem Zauberspiegel erfährt, will sie diesen unbedingt in ihren Besitz bringen. Eric und seine Verbündeten - unter ihnen einige ewig streitende Zwerge - geraten bald zwischen alle Fronten...

Der Film ist die Fortsetzung von Snow White & the Huntsman und fokussiert vor allem auf letzteren. (Möglicherweise wollte Kirsten Stewart nicht noch einmal für ihre Rolle zur Verfügung stehen?) Auch wenn es sich hier erneut um gutes Unterhaltungskino gehandelt hat - der erste Teil war in sich stimmiger und meiner Meinung nach hätte man von der Fortsetzung besser die Finger gelassen. Insbesondere habe ich das Gefühl, dass es inhaltliche Unstimmigkeiten zwischen beiden Filmen gibt (wieso taucht Ravennas Bruder bspw. in den Rückblicken nicht mehr auf?), hierauf sollte bei einer Fortsetzung aber sehr geachtet werden, damit genau das nicht passiert. Von daher: ein netter Film, aber auf die Logik der Story sollten Zuschauende nicht allzu viel geben.

2
Average: 2 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Snow White & the Huntsman

Snow White verlebt trotz des frühen Todes ihres Mutter eine glückliche Kindheit und wächst behütet und geliebt im königlichen Palast auf. Dies ändert sich jedoch, als ihr Vater eine Invasionsarmee besiegt und sich in die vermeindliche Gefangene der Monster verliebt. Das dies nur ein perfider Plan war, muss er leider schon in der Hochzeitsnacht erkennen, in der die neue Königin, die in Wahrheit eine finstere Zauberin ist, ihn ersticht. Snow White wird im Turmverlies eingesperrt, der Bevölkerung wird erzählt, die Prinzessin sei gestorben. Als es Snow White nach Jahren der Gefangenschaft dann jedoch gelingt zu fliehen, muss die Königin alles daran setzen, die Prinzessin wieder zu finden - zum einen braucht sie sie für einen ihrer finsteren Zauber, zum anderen könnte Snow White den Widerstand gegen die Königin anführen. Um die Flüchtige aufzuspüren wird der Huntsman rekrutiert, der zwar seit dem Tod seiner Frau ein Trunkenbold ist, jedoch zugleich auch immer noch der beste Jäger und Fährtenleser im Königreich. Es gelingt ihm zwar Snow White zu finden, aber er kann die Prinzessin nicht ausliefern. Und ehe Snow White und der Huntsman sich versehen, sind sie auf der Flucht durch den Alten Wald, wo ihnen sowohl finstere Feinde als auch unerwartete Freunde begegnen...

Wem die Geschichte bekannt vorkommt, der/die täuscht sich nicht. In der Tat handelt es sich hier um eine leicht abgewandelte Version des Märchens, in diesem Film interpretiert als actionreiche Fantasygeschichte. Der neue Look passt dabei durchaus zu den Inhalten, auch wenn ich dies vorher gar nicht vermutet hätte. Die Besetzung der Rollen ist dabei ebenfalls als ziemlich gelungen zu bezeichnen, insbesondere Charlize Theron als böse Königin ist einfach hervorragend. Alles in allem also sehr gelungenes Unterhaltungskino. (Wobei ich mich immer noch frage, inwiefern es sich hier um ein Remake des Films "Snow White: A Tale of Terror" mit Sigourney Weaver und Sam Neill handelt.)

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Karin Slaughter "Cop Town - Stadt der Angst"

Atlanta, Georgia im Jahre 1974: Die Stadt gewöhnt sich langsam an die gesellschaftlichen Veränderungen, die sich überall in den USA zeigen. Insbesondere den weißen, männlichen Bewohnern der Stadt und unter ihnen besonders den Polizisten fallen diese Anpassungen schwer. Dass plötzlich ein Schwarzer Polizeichef geworden ist und gegen die etablierten Seilschaften vorgeht, kommt für sie einem Sakrileg gleich. Und dann beginnt auch noch ein Killer umzugehen, der es auf Cops abgesehen hat. 

Maggie Lawson ist in eine Polizistenfamilie geboren worden und ebenso wie ihr Bruder Jimmy und ihr Onkel Terry ein Cop geworden. Doch wie alle weiblichen Kolleginnen hat sie es schwer sich in der Männerwelt zu behaupten. Das muss auch Kate Murphy erfahren, die neu zur Truppe gestoßen ist. Maggie ist zunächst davon überzeugt, dass die Neue keine zwei Tage durchhalten wird, doch Kate überrascht nicht nur durch ihre Hartnäckigkeit, sondern auch durch ihre Intelligenz. Und bald sind die beiden Frauen als einzige auf der heißen Spur des Polizistenmörders. Dumm nur, dass das einigen ihrer Kollegen so gar nicht gefallen wird, was sie dabei herausfinden...

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Seiten

darktiger.org RSS abonnieren