Herzlich willkommen auf darktiger.org
Wir freuen uns, dass Sie auf die Website von Tanja Adamus und Maik Hetmank gefunden haben.
Sie finden unter Horch und Guck Rezensionen zu Konzerten, CD's, Kinofilmen, Computerspielen und allem Medialem, was uns sonst noch unter die Finger kommt.
Unser Chefkoch Ole-Gunnar Flojkar teilt gerne seine Rezepte und Weisheiten mit Ihnen.
Unsere Gedanken zum Tage, zum Weltgeschehen und alles, was uns sonst noch auf dem Herzen liegt, teilen wir Ihnen in unserem Blog Bitte hier ankreuzen! mit.
Ach ja, eine Linksammlung haben wir natürlich auch...

Ben Aaronovitch "Der Galgen von Tyburn"

Peter Grant wusste, dass es sich eines Tages rächen würde, dass Lady Ty ihn einst gerettet hat. Doch Versprechen sind Versprechen und so findet er sich plötzlich in einer Rolle wieder, die ihm so gar nicht passt. Tys Tochter Olivia war bei einer Party anwesend, bei der ein Mädchen an einer Überdosis gestorben ist. Und dummerweise gesteht sie auch noch, die Drogen gekauft zu haben. Peter ermittelt verzweifelt, um sich (und London) den Zorn der Flussgötting vom Hals zu halten, als der Fall eine unerwartete Wendung nimmt. Offenbar hat die Tote gemeinsam mit einem Freund versucht, seltene magische Artefakte auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Als dann auch noch Leslie auf der Bildfläche erscheint, wittern Peter und Nightingale eine Chance endlich dem schwarzen Magier auf die Spur zu kommen. Dass Peter ihm jedoch plötzlich Auge in Auge alleine gegenüber steht, war nicht vorgesehen...

Der neue Band in der Reihe um Peter Grant und die Magierabteilung der Londoner Polizei beginnt ein wenig ruhig - und ich muss gestehen, dass ich schon die Befürchtung hatte, dass es mit der Rahmenhandlung wieder nicht vorwärts geht. Doch weit gefehlt, dieses Mal tut sich in der Sache so einiges und das Ende des Buches wartet mit einem richtigen Showdown auf. Ansonsten ist es gewohnt guter Band der Reihe, mit allen Vorteilen, auf die ich bereits in den Reviews der Vorgängerbände verwiesen habe. Ich bin gespannt auf Band 7!

5
Average: 5 (1 vote)
Horch und Guck: 

Thomas Gifford "Protector"

England 1940: Der Zweite Wetkrieg tobt und für die britischen Streitkräfte sieht es alles andere als rosig aus. Da soll ein gewagter Plan in die Tat umgesetzt werden: Ein Geheimkommando soll General Rommel ermorden und so das Kriegsglück in Afrika wenden. Unter den Mitgliedern des Kommandos sind Sir Max Hood, ein Held des Ersten Weltkriegs, und der amerikanische Journalist Rodger Goodwin. Die beiden Männer verbindet eine langjährige Freundschaft - und die Liebe zu Max' Frau Cilla. Der Einsatz geht schrecklich schief - Goodwin ist der Einzige, der ihn schwerverletzt überlebt und nach England zurückkehrt. Bald ist klar: Es muss einen Verräter gegeben haben. Goodwin ist entschlossen diesen zu finden und seinen Freund zu rächen. Doch je mehr er nachforscht, auf desto größere Rätsel stößt er. Bald muss er sich fragen, ob er noch weiß, wer in diesem perfiden Spiel Freund und Feind ist...

Mich hat das Buch ziemlich enttäuscht. Ich hatte einen Spionageroman erwartet, stattdessen handelt der Großteil des Buches von der Beziehungsgeschichte zwischen Cilla und Rodger. Die Handlung wird vor allem durch langatmige Rückblenden in die Länge gezogen - wirklich Spannung kommt erst auf den letzten 100 der insgesamt 700 Seiten auf. Schade, bei anderen Romanen hatte der Autor durchaus gezeigt, dass er spannende Bücher schreiben kann.

1
Average: 1 (1 vote)
Horch und Guck: 

Ralf Isau "Der Kreis der Dämmerung - Teil 1"

Der Kreis der Dämmerung ist ein Geheimbund, der das Ziel verfolgt, die Menschheit im 20. Jahrhundert ins Chaos zu stürzen und so eine neue Weltordnung nach seinen Regeln zu erschaffen. Leider gibt es einen ungewollten Mitwisser dieser Pläne, der er es auch noch schafft, sich dem Anführer, Lord Belial, und seinem Schatten (im wahrsten Sinne des Wortes) Negromanus zu entziehen. Jahre später, genau am 01.01.1900 wird in Tokyo David Campden geboren - ein Jahrhundertkind, das Glück bringt und mit besonderen Gaben ausgestattet ist. Jahrhundertkinder werden immer dann geboren, sagt der japanische Volksglaube, wenn der Menschheit Gefahr droht. Und David sieht sich bald in den Kampf gegen den Kreis der Dämmerung verstrickt, denn sein Vater ist jener ungewollte Zeuge der Verschwörung. Zunächst ahnt David nichts von seinem Schicksal und wächst glücklich und behütet in Tokyo auf. Doch die ständige Nervosität seines Vaters deutet an, dass hier einiges nicht so ist, wie es scheint. Als seine Eltern schließlich einem Mordanschlag zum Opfer fallen, erfährt David die Wahrheit über den Kreis der Dämmerung - und widmet fortan sein Leben dem Kampf gegen den Geheimbund...

Das Buch hab ich tatsächlich schon irre lang im Regal stehen gehabt und bisher aus unerfindlichen Gründen nicht gelesen. Wirklich aus unerfindlichen Gründen, denn es gefällt mir richtig gut. Ralf Isau schafft nicht nur eine faszinierende Geschichte und einen sympathischen Helden, sondern auch einen packenden Ritt durch die historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts. Dabei versteht er es hervorragend, die trockenen Fakten mit einem herrlich ironischen Unterton zusammenzufassen. Ebenfalls sehr gut gefallen haben mir die verschiedenen Berühmtheiten, die David kennenlernt - mein Highlight ist seine Begegnung mit Tolkien in Oxford.

5
Average: 5 (1 vote)
Horch und Guck: 

Cixin Liu "Die drei Sonnen"

Ein chinesischer Nanowissenschaftler wird in seltsame Ereignisse hineingezogen: Es beginnt damit, dass er eine Wissenschaftler-Gemeinschaft ausspionieren soll, dann wird er mit Phänomenen konfrontiert, die den Naturgesetzen widersprechen und schließlich stößt er auf ein merkwürdiges, aber faszinierendes VR-Online-Spiel. Die Lösung der Rätse scheint allerdings noch unglaublicher: Nach der Kulturrevolution versuchten Forscher von einer geheimen Basis aus, Nachrichten ins Weltall zu senden. Einer jungen Wissenschaftlerin gelang es sogar, eine außerirdische Zivilisation zu erreichen. Die Warnungen, dass diese der Menschheit nicht freundlich gesinnt seien, ignorierte sie, da sie auf eine Rettung der in ihren Augen hoffnungslos verlorenen Menschheit durch Wesen aus dem All hoffte. Auf dieser Basis hat sich eine Art Geheimbund gebildet, der die Ankunft der Aliens nicht nur erwartet, sondern auch auf der Erde technische Entwicklungen sabotiert, um sicherzustellen, dass die Menschen keine wirksamen Waffen gegen die Invasoren entwickeln können.

Das Buch ist der Auftakt einer Reihe eines bekannten chinesischen SF-Autors und die erste Übersetzung seiner Bücher ins Deutsche. Ich bin eigentlich nicht der große SF-Fan, weil mir die Geschichten meist zu technisch/naturwissenschaftlich sind und ich dies dann langweilig finde. Bei diesem Buch hat mich der Handlungsort China gereizt und ich muss sagen, dass ich auch weiterhin das einzig Faszinierende. Mir fiel es schwer, den häufigen Ausführungen über Naturwissenschaft und Technik zu folgen und auch die Szenen in der Welt des VR-Spiels waren mir etwas zu abgedreht. Ich muss auch gestehen, dass ich Schwierigkeiten hatte, die ganzen chinesischen und daher für mich ungewohnten Namen auseinanderzuhalten, so dass ich häufig ins Personenregister schauen musste, um zu wissen, wer jetzt wer ist und in welchem Verhältnis er zu den anderen Personen steht. Ich vermute, dass das Buch SF-Fans durchaus gefallen dürfte - ich habe leider nur eine Bestätigung erhalten, warum ich mit diesem Genre nicht viel anfangen kann.

2
Average: 2 (1 vote)

Alan Bradley "Eine Leiche wirbelt Staub auf" (Flavia de Luce 7)

Flavia ist verbannt worden - zumindest fühlt sie sich so. Da hilft es auch nichts, dass sie weiß, dass ihre Ausbildung nur dazu dient, sie auf ihre Mitgliedschaft in der Geheimorganisation Nest des Colchius vorzubereiten, zu der auch ihre Mutter einst gehörte. Eine Mädchenschule in Kanada ist eben nicht Bucksaw und selbst ihre gemeinen Schwestern vermisst Flavia auf einmal. Allerdings braucht Flavia nicht einmal eine Nacht in Kanada, um wieder auf eine Leiche zu stoßen: Aus dem Kamin ihres Zimmers fällt ein in den Union Jack gehüllter Leichnam und Flavia wäre nicht Flavia, wenn sie sich nicht an die Lösung des Falles machen würde...

Der siebte Band der Reihe ist der erste, der nicht auf dem heimatlichen Familiensitz der de Luces spielt und damit auch einen Großteil der von mir liebgewonnenen Charaktere außen vor lassen muss (und Flavias geliebtes Chemielabor). Dies ist zu Beginn ungewohnt, die Bewohnerinnen von Flavias neuer Schule erweisen sich jedoch schnell als würdiger Ersatz. Dieser Teil der Geschichte hat mir recht gut gefallen, ebenso wie Flavias Entwicklung - so langsam überwindet sie einige ihrer eher kindlichen Eigenschaften und wird erwachsener. Gestört hat mich hingegen, dass die Kriminalgeschichte sehr stark ins Hintertreffen geraten ist und nicht einmal die Hälfte der Handlung des Buches ausmacht. So gut mir der Band auch gefallen hat, Flavia de Luce bleibt für mich eine Krimireihe und als solche sollte dies auch den Großteil der Handlung ausmachen.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 

S. L. Grey "Underground"

Eine Grippeepidemie breitet sich weltweit aus und erste Ausläufer haben bereits die USA erreicht. Um der tödlichen Krankheit zu entfliehen haben sich verschiedene Familien im Sanctum, einer unterirdischen Wohnanlage eingemietet. Sie alle gehören der sogenannten "Preper-Szene" an, Menschen, die bereits seit langem auf ein Szenario wie das der jetzt wütenden Grippe warten und sich auf diesen Fall umfassend vorbereitet haben. Ihre Ankunft im Sanctum steht jedoch unter keinem guten Stern - die Anlage ist nur halb fertig und verfügt längst nicht über die Funktionen und Angebote, die der Besitzer versprochen hat. Schnell treten Spannungen zwischen den unterschiedlichen Bewohnern auf und als schließlich ein Mord passiert, ist klar - die wahre Bedrohung wurde nicht ausgesperrt...

Das Buch hat mich recht enttäuscht zurückgelassen. Ich habe mir von der Geschichte mehr versprochen, ein spannendes Kammerspiel durch die Enge des Handlungsraums erwartet - das wurde aber überhaupt nicht erfüllt. Es fehlt an einem wirklichen Spannungsbogen, der Erzählstil der Autoren lässt diesen einfach nicht entstehen. Die Charaktere verfügen über keine Tiefe, mir fehlte eine Figur, mit der ich als Leserin mitfiebern kann. Zwar liest sich das Buch recht schnell - ich habe den Ostersonntag dafür gebraucht - aber das ist fast schon das einzig Positive. Die Auflösung am Ende ist auch recht überraschend - schafft es aber trotzdem nicht, das Buch herauszureißen.

1
Average: 1 (1 vote)
Horch und Guck: 

Candice Fox "Fall"

Frank Benett und Eden Archer setzen ihre Arbeit für die Mordkommission in Sydney fort. Während Frank seine Alkohol- und Tablettensucht erfolgreich bekämpft, leidet Eden immer noch unter den Verletzungen, die ihr die letzten Ermittlungen zugefügt haben. Doch auch der neue Fall der beiden Polizisten zieht bald weite Kreise: ein Killer macht Jagd auf Joggerinnen. Während eine lokale Feministin davon überzeugt ist, dass Frauenfeindlichkeit das Motiv der Taten ist, hat Eden einen Seelenverwandten im Täter erkannt - und ist zusätzlich davon überzeugt, dass es sich um eine Frau handelt. Währenddessen ist Franks neue Freundin Imogen fest entschlossen, ihr kriminalistisches Gespür einzusetzen und das Rätsel um die vor Jahren verschwundenen Tanner-Kinder zu lösen. Sie hätte nur besser gewusst, dass es mehr als gefährlich ist, in der Vergangenheit von Eden und ihrem Ziehvater Hades herum zu schnüffeln...

Auch der dritte Band der Reihe besitzt die gewohnten Qualitäten: ein durchschnittlicher, aber logisch aufgebauter Fall, Franks gewohnt schnodderige Art seine Geschichte zu erzählen und die Faszination um die beiden Figuren Eden und Hades. Das Buch liest sich gewohnt schnell und hat sich für mich erneut als sehr unterhaltsam herausgestellt. Schade fand ich nur, dass Hades in diesem Band nur in sehr geringem Umfang vorkommt - irgendwie finde ich diesen Charakter immer noch am faszinierendsten. Der Band soll das Ende der Reihe sein und schließt die Geschichte auch auf eine Art ab - allerdings nicht so endgültig, dass es nicht möglich wäre, die Reihe doch noch wieder aufleben zu lassen und fortzusetzen.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 

Alexey Pehov "Goldenes Feuer" (Chroniken der Seelenfänger 3)

Ludwig van Normayenn zieht weiterhin als Seelenfänger durch die Länder, allerdings ist seine Reise mittlerweile nicht mehr nur von den Aufträgen der Bruderschaft oder dem Zufall getrieben - stattdessen folgt er der Spur der Seraphimdolche, jener Waffen, die dunkle Seelen erschaffen können. Seine einzige Spur sind dabei zunächst die Zigeuner, deren Anführen einen der Seraphimdolche bessesen hatte. Die Nachforschungen deuten zunächst auf eine Beteiligung des Ordens der Gerechtigkeit, die sich jedoch als zufällig herausstellt, Ludwig jedoch Verbindungen zu einer alten Freundin entdecken lässt: der Seelenfängerin Cristina. Als er sie endlich wiederfindet, muss er erkennen, dass er sich in eine Angelegenheit verstrickt hat, in der es nicht nur um die mysteriösen Dolche geht, sondern möglicherweise ein Plan verhindert werden muss, der die Hölle auf Erden heraufbeschwören könnte. Wenn Ludwig nur wüsste, ob er dem Überbringer dieser Informationen trauen kann...

Auch der dritte Band folgt dem bewährten Muster der Reihe: Sechs abgeschlossene Geschichten bilden die Handlung - die Ereignisse im Hintergrund halten die eigentliche Geschichte zusammen. Dieses Mal zieht sich die Rahmenhandlung ein wenig, die Bedeutung der ersten Geschichte erschließt sich bspw. erst am Ende des Buches. Trotzdem bin ich von der Reihe immer noch begeistert: Mich fesseln einfach die Geschichten um Ludwig und seine beiden Begleiter, hinzu kommt noch der ironische Humor des Autors, mit der auch seinen Ich-Erzähler ausgestattet hat. Erneut ist es mir äußerst schwergefallen, das Buch aus der Hand zu legen, so dass ich es wieder im Eiltempo durchgelesen hatte.

5
Average: 5 (1 vote)
Horch und Guck: 

Michael R. Fletcher "Chroniken des Wahns - Blutwerk"

In der Welt der Wahnwirker gilt eine Grundregel: Wer nur fest genug an seine Wahnvorstellungen glaubt, dem verleihen sie ungeheure Macht. Soziopathen, Pyromanen, Paranoiker - sie alle sind in dieser Welt mächtig und werden von ihren Mitmenschen gehasst und veehrt. Die religiöse Gruppe der Geborenen ist der Ansicht, dass auch die Götter nur den (Wahn)Vorstellungen der Menschen entstammen und es daher möglich ist, durch den Glauben einen neuen Gott zu erschaffen. Der Junge Morgan ist das Versuchsobjekt, mit dem sie ihre Theorien beweisen wollen. Als das Kind jedoch entführt wird, steht nicht nur der Glaube der Gruppe, sondern auch das Leben ihres Anführers auf dem Spiel. Dieser ist ein mächtiger Wahnwirker, der kurz davor steht, das Schicksal aller Angehörigen dieser Spezies zu erleiden: Seinen eigenen Wahnvorstellungen zum Opfer zu fallen. Er setzt alles daran, Morgan wieder zu finden und scheut nicht davor zurück, zu diesem zweck die abscheulichsten seiner Anhänger einzuspannen...

Die Welt, die der Autor hier entwirft, ist wirklich faszinierend. Auf die ganzen Ideen muss man erst mal kommen. Was diesen Aspekt angeht, ist das Buch hier einer der innovativsten Fantasyromane, den ich in den letzten fünf Jahren gelesen habe. Die Rahmenhandlung zeichnet sich dagegen durch eine Standardgeschichte aus, die in einem anderen Roman vermutlich meinerseits für gähnende Langeweile gesorgt hätte. So extrem hart, wie auf dem Klappentext angekündigt, fand ich das Buch allerdings auch wieder nicht. Es ist sicher keine Geschichte für sanfte Gemüter - aber Stephen King oder Clive Barker finde ich deutlich härter. Was man allerdings sagen muss, ist, dass der Autor ein Faible für ekelhafte Details hat: So viel Rotz und Spucke wie in diesem Buch, habe ich bisher nirgends gelesen. Sprachlich sollte man übrigens kein literarisches Highlight erwarten, der schnelle Lektüre ist das sprachliche Niveau aber auf jeden Fall förderlich. Sehr interessant fand ich auch, dass der Autor im englischen Original wohl mit deutschen Namen und Begriffen gearbeitet hat - da er diese aber nur mit einem Übersetzungsprogramm gefunden hat, mussten die deutschen Übersetzer hier sehr kreativ werden, wobei sie die Namensgebungen im Anhang erläutern und den orginalen Begriff aus der englischen Fassung aufführen, was ich durchaus spannend zu lesen fand.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 

Angelika Felenda "Der eiserne Sommer"

München 1914: An der Isar wird die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Zunächst deutet alles auf einen Unfall und Tod durch Ertrinken hin, doch dann wird in der Gerichtsmedizin entdeckt, dass das Opfer an einer bewusst herbeigeführten Verletzung der Wirbelsäule starb. Als ein zweites Opfer gefunden wird, das auf die gleiche Weise ermordet wurde, ist klar, dass hier eine größere Sache vorliegt. Kommissär Reitmeyer übernimmt den Fall und stößt in das sprichwörtliche Wespennest: Seine Ermittlungen weisen auf Verbindungen des Militärs mit der Homosexuellenszene Münchens hin - zu jener Zeit ein unglaublicher Skandal. Offenbar hat jemand die Herren Militärs mit ihren sexuellen Vorlieben erpresst. Reitmeyers Vorgesetzte tun alles, um seine Ermittlungen unter den Teppich zu kehren. Doch dieser lässt sich nicht beirren - auch nicht, als sich Verbindungen zu seinem Freundeskreis auf der Jugend aufzeigen und die Freundschaften an den Ermittlungen zu zerbrechen drohen...

Mich hat dieses Buch von der ersten Seite an gefesselt. Der Kriminalfall wird spannend erzählt und ist logisch aufgebaut. Zusätzlich kommen noch sympathische und tiefgründige Charaktere hinzu, denen ihre bayerische Herkunft deutlich anzumerken ist (auch an der Sprache, allerdings in einem auch für Norddeutsche verständlichen Rahmen). Was mich jedoch am meisten begeistert hat, ist die akkurate Schilderung der historischen Verhältnisse (mit geringfügigen Anpassungen, auf die die Autorin jedoch hinweist). Hier merkt man einfach, dass eine Historikerin die Geschichte erzählt. Die Stimmung im Deutschland der Kaiserzeit, welches sich auf den Ersten Weltkrieg hinbewegt (die Handlung spielt vor dem Hintergrund des Attentats in Sarajewo), wird sehr genau und mit allen feinen Nuancen eingefangen. Allein für dieses Stilbild der damaligen Zeit macht es schon Spaß, das Buch zu lesen. Ich bin jedenfalls gespannt auf Band zwei, der hoffentlich bald als Taschenbuch erscheint.

5
Average: 5 (1 vote)
Horch und Guck: 

Seiten

darktiger.org RSS abonnieren