Herzlich willkommen auf darktiger.org
Wir freuen uns, dass Sie auf die Website von Tanja Adamus und Maik Hetmank gefunden haben.
Sie finden unter Horch und Guck Rezensionen zu Konzerten, CD's, Kinofilmen, Computerspielen und allem Medialem, was uns sonst noch unter die Finger kommt.
Unser Chefkoch Ole-Gunnar Flojkar teilt gerne seine Rezepte und Weisheiten mit Ihnen.
Unsere Gedanken zum Tage, zum Weltgeschehen und alles, was uns sonst noch auf dem Herzen liegt, teilen wir Ihnen in unserem Blog Bitte hier ankreuzen! mit.
Ach ja, eine Linksammlung haben wir natürlich auch...

Candice Fox "Eden"

Frank Benett hat die Ereignisse bei seinem ersten gemeinsamen Fall mit Eden Archer noch nicht überwunden: Er trinkt mehr als gut für ihn ist und sein Schmerzmittelgebrauch hat sich zu einer Abhängigkeit entwickelt. Trotzdem lässt er sich wieder dienstfähig schreiben und arbeitet mit Eden an neuen Ermittlungen: Dieses Mal geht es um mehrere junge Frauen, die spurlos verschwunde sind. Hinweise führen zu einer Gemeinschaft von Aussteigern, angeführt von Jackie Rye. Dass er und seine Community keine Unschuldslämmer sind, ist alles klar. Aber reicht es auch zum Mord? Während Eden sich undercover auf der Farm von Rye an die Ermittlungen macht, bekommt Benett ein anderes Problem: Edens Ziehvater, Hades, beauftragt ihn mit privaten Ermittlungen. Jemand beobachtet ihn seit geraumer Zeit und Benett soll den Grund dafür finden. Die Ermittlungen führen Frank tief in Hades Vergangenheit...

Mir hatte bereits der erste Band recht gut gefallen und der zweite setzt nahtlos an diesem an. Unterschied ist allerdings, dass die Handlung nunmehr auch zu weiten Teilen aus der Perspektive anderer Akteure geschildert wird (Eden und Hades), Benett bleibt jedoch der einzige Ich-Erzähler und schildert die Ereignisse in seinem gewohnt schnoddrigen, aber passenden Stil. Man erfährt auch so einiges über die Vergangenheit von Hades und wie er zur grauen Eminenz der Sidneyer Unterwelt wurde, was ich sehr spannend fand. Der Fall, an dem dieses Mal hauptsächlich ermittelt wurde, hat mich jedoch überhaupt nicht begeistert. Er wurde am Ende noch nicht einmal richtig aufgelöst, was mich irgendwie wurmt. Trotzdem würde ich es durchaus empfehlen, vor allem denjenigen, die auch den ersten Band gelesen und gemocht machen.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 

Paul Young in der Lichtburg in Essen am 31.10.2016

Manchmal sind wir musikalisch ja auch in etwas ruhigeren Gewässern unterwegs und da kam der Auftritt der 80er Ikone, die besonders durch ihre herausragende Stimme aufgefallen ist, gerade mal wieder recht. Ein Konzert im Kino fand ich zwar merkwürdig, aber dann dachten wir uns, dass es zur Musik und der avisierten Zielgruppe durchaus passt und kauften unsere Tickets.

Die Vorband bestand aus dem Singer-Songwriter Bastian Backer, einen Franko-Schweizer, der sowohl durch Charme, Witz als auch eine wirklich tolle Stimme zu begeistern wusste. Ich stehe auf diese Musikrichtung ja eigentlich nicht besonders und würde mir wohl auch nie eine CD eines solchen Künstlers holen (sorry!), aber der Auftritt war richtig gut und brachte das Publikum gut in Stimmung. Und ich fand die Auswahl auch passend zum eigentlichen Topact.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 

Letzte Instanz in der Matrix Bochum am 28.10.2016

Mehr zufällig hatten wir von dem Konzert erfahren und uns recht spontan entschlossen hinzugehen. Die Instanz haben wir nun schon öfter live gesehen (immer wieder gut), das letzte Mal ist allerdings schon einige Zeit hergewesen und daher konnten wir ruhig mal wieder. Durch unseren spontanen Entschluss kamen wir etwas zu spät und haben die Vorband komplett verpasst und wohl auch 15 Minuten des Hauptacts. Bei letzterem fand ich dies schade, beim Support muss ich ehrlich sagen, dass es mir recht egal war, weil ich die ohnehin nur mäßig spannend fand. (Und ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, was ich von einer Band halten soll, die statt eigenem Merch den der Hauptband ihres Sängers mitbringt...) Holli und Co. waren jedenfalls wie immer großartig. Die Stimmung sowohl im Publikum als auch auf der Bühne war sehr gut, das Publikum lies sich bereitwillig zum Mitmachen und -singen animieren - auch wenn manche Übungen ein bisschen brauchten, bis sie passten. Die Songs waren eine gelungene Mischung aus alten und neuen Stücken - wobei ich mich teilweise etwas schwertat, weil mir die beiden letzten Alben in der CD-Sammlung fehlten und ich daher die Songs nicht kannte. (Dieser Umstand wurde nach dem Konzert umgehend behoben.) Schade fand ich, dass "Das schönste Lied" offenbar nicht mehr zum Repertoire gehört, dafür gab es aber immerhin "Mein Todestag". (Warum alle Welt und auch die Instanz auf einmal meint Deichkind covern zu müssen, entzieht sich zwar auch meinem Verständnis, aber gut - lassen wir das.) Alles in allem ein tolles Konzert - nur die Luft in der Matrix war mal wieder zum Schneiden. Aber die Hoffnung auf eine bessere Lüftung hier haben wir mittlerweile endgültig aufgegeben.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 

Stephen King "Mr. Mercedes"

Ohne jede Vorwarnung ist ein Mann mit einem Mercedes in eine Gruppe wartender Arbeitsloser, die zu einer Job-Messe wollten, gefahren. Die Folge waren zahllose Tote und Verletzte. Den Wagen fand man schließlich in einer Seitenstraße abgestellt - vom Täter allerdings fehlt jede Spur. Bill Hodges war damals Detective bei der Mordkommission und dass er den Mercedes-Killer nicht mehr gefunden hat, belastet ihn auch noch in seinem Ruhestand. Dann er hält er eines Tages einen Brief - von jemandem, der vorgibt, der gesuchte Mörder zu sein. Und offenbar plant dieser ein perfides Spiel mit dem alten und deprimierten Ex-Cp. Dumm nur, dass Hodges das Spiel nicht mitmacht und beginnt wieder in dem Fall zu ermitteln. Mit Erfolg muss man sagen, denn plötzlich ist er dem Mercedes-Killer dichter auf der Spur als diesem lieb ist...

Das Buch ist ein untypischer Stephen-King-Roman, kommt es doch ohne jegliche Gruselelemente oder fantastische Ereignisse aus. Der eigentliche Horror wird durch Hodges Antagonisten verkörpert - jener völlig verdrehten Seele, die nur Tod und Zerstörung unter die Menschen bringen will. King macht sich recht gut als Krimiautor - er versteht es fesselnd zu schreiben und einen logischen Plot zu konstruieren (bis auf einen kleinen Fehler, als Hodges plötzlich von einer Vergiftung weiß, was er aber anhand der ihm vorliegenden Fakten gar nicht wissen kann). Mir hat vor allem die Ermittlungsarbeit gefallen; Hodges ist ein Cop der alten Schule: beobachtend, genau bis zur Pendanterie, logische Schlussfolgerungen ziehend. Manchmal ist er auch etwas antiqiert, vor allem, wenn es um den Umgang mit Handys oder Computern geht. Um diese Wissenslücken auszugleichen, hat Hodges schließlich Helfer, die ebensolche illustren Charaktere sind wie er selber. Faszinierend ist auch immer wieder die Perspektive des Bösewichts (als LeserIn lernt man diesen recht früh im Buch kennen und darf auch immer wieder Kapitel und Handlungen aus seiner Sicht erleben) - King ist hier erneut ein sehr detaillierter Blick in die Abgründe der menschlichen Seele gelungen. Alles in allem eine sehr unterhaltsames und empfehlenswertes Buch, das sicher auch LeserInnen gefällt, die mit seinen Horrorromanen nichts anfangen können.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 

Sam Eastland "Sibirisch Rot"

Stalins neuester Auftrag führt Pekkala zurück an einen Ort, den am liebsten für immer vergessen würde: das Straflager Borodok, wo er selbst zehn Jahre lang als Gefangener war. Hier ist ein Mord an einem ehemaligen Offizier der Zaren-Armee geschehen und Pekkala soll diesen aufklären. Dafür wird er offiziell nach Sibirien deportiert - angeblich ist er bei Stalin wieder in Ungnade gefallen. Pekkalas Auftrag erweist sich als ausgesprochen schwierig, denn direkte Ermittlung sind mit dieser Tarnung nicht möglich.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 

Alexey Pehov "Dunkler Orden" (Chroniken der Seelenfänger 2)

Ludwig van Normayenn hat die Auseinandersetzung mit einer mächtigen ruhelosen Seele nur äußerst knapp und dank der Hilfe der Hexe Sophia. Auf der Insel Dunkelwald, der letzten Bastion der Anderswesen, erholt er sich langsam von dem Gift in seinem Körper. Doch ganz geheilt wird er nie wieder sein: Ein dunkler Fleck verbleibt auf seiner Seele, den dunkle Seelen und Anderswesen vor allem in Vollmondnächten spüren können. Abgesehen davon, dass er damit ungewollte Aufmerksamkeiten auf sich zieht und die Inquisition besser nicht auf seine Besonderheit aufmerksam machen sollte, führen ihn bald neue Aufträge der Bruderschaft durch die Lande. Ein merkwürdiger schwarzer Dolch, den er für die Magistra Miriam beschaffen soll sowie das Auftreten einer bisher unbekannten Form von dunklen Seelen machen ihm jedoch bald klar: Marktgraf Valentin war nicht die einzige Person, die hinter den Seelenfängern her war - Ludwig scheint auf die Spur eines jahrhundertealten Geheimnisses geraten zu sein...

Der Band setzt sowohl inhaltlich als auch qualitativ am ersten Buch der Reihe an. Was mir hier sogar noch besser gefallen hat, ist die Tatsache, dass sich so langsam der rote Faden zwischen den einzelnen Episoden herauskristallisiert. Damit entwickelt sich eine Hauptrahmenhandlung der Bücher, die durchaus spannend zu sein verspricht. Man erfährt in diesem Buch auch einiges über die Vergangenheit von Ludwig und lernt weitere Mitglieder der Seelenfänger kennen. Zusammenfassend bleibt daher nur zu sagen: Wer Band 1 mochte, wird mit Band 2 sicher nichts falschmachen.

5
Average: 5 (1 vote)
Horch und Guck: 

Alexey Pehov "Schwarzer Dolch" (Chroniken der Seelenfänger 1)

Ludwig van Normayenn ist ein Seelenfänger, einer jener wenigen Menschen, die in der Lage sind, ruhelose Seelen und Animati wahrzunehmen, und die dank ihrer Ausbildung über die Fähigkeit verfügen, diese mit ihrem schwarzen Dolch endgültig aus dieser Welt zu verbannen, wenn sie Menschen gefährlich werden - oder ihn darum bitten, ins Jenseits geschickt zu werden. Gemeinsam mit dem Geist eines ehemaligen Priesters, den er nur Apostel nennt, sowie einem Animatus, den er aufgrund seiner Gestalt Scheuch getauft hat, übernimmt Ludwig Aufträge der Bruderschaft der Seelenfänger oder auch spontan von Landesfürsten, Stadtverwaltungen oder jeder Person, die ein Problem mit einer ruhelosen Seele hat. Damit Seelenfänger ihre Macht nicht missbrauchen, wacht der Orden der Gerechtigkeit über sie -wobei Ludwig aufgrund von Meinungsverschiedenheiten schon mehrfach mit ihnen in Konflikt geraten ist. Als er jedoch einen Auftrag der Bruderschaft aufgrund persönlicher Überzeugung nicht so ausführt, wie dies von ihm verlangt worden ist, macht sich Ludwig mehr als einen mächtigen Feind - und muss für seine Aufsässigkeit schließlich beinahe mit seinem Leben büsen...

Die Handlung des Buchs wiederzugeben ist nicht ganz einfach, da es aus einzelnen Geschichten besteht, die alle zunächst nur einen losen Zusammenhang zu haben scheinen und jeweils einzelne Aufträge von Ludwig beschreiben (und um nicht zu viel zu verraten, wollte ich diese Aufträge nicht im Detail beschreiben). Erst mit der letzten Geschichte/ dem letzten Kapitel wird deutlicher, dass sich hier eine größere, zusammenhängende Handlung entwickelt.

5
Average: 5 (1 vote)
Horch und Guck: 

David Dalglish "Der Tänzer der Scherben"

Die Ereignisse in der Stadt Engelhavn zwingen Haern seine Heimat zu verlassen und sich gemeinsam mit Alyssa Gemcroft und Zusa auf eine gefährliche Mission zu begeben. In Engelhavn ist ein maskierter Mörder aufgetaucht, der nur der Schemen genannt wird und an seinen Tatorten das Auge des Wächters, Haerns Zeichen, hinterlässt. Dieser will unbedingt herausfinden, was es mit dem Maskierten auf sich hat - hat er Haern herausgefordert oder verfolgt er gar die gleichen Ziele? Schnell wird Haern jedoch klar, dass Engelhavn ganz anders funktioniert als seine Heimatstadt - Korruption und Intrigen herrschen überall, wirklich Unschuldige sind kaum zu entdecken und auch Haern wird immer tiefer in das undurchschaubare Spiel aus Täuschung und Lüge gezogen. Über allem schwebt auch noch der Konflikt mit den Elfen, der sich zu einem Krieg auszuweiten droht und nicht nur Haern, sondern auch seine Begleiterinnen in Lebensgefahr bringt...

Mit dem dritten Band wird der Ort der Handlungen verlegt und mit Engelhavn ein neuer Hintergrund sowie neue Akteure eingeführt. Dies bereichert die Geschichte sicherlich auf der einen Seite - auch weil mit den Elfen erstmals ein anderes Volk als die Menschen auftaucht - gleichzeitig hatte ich jedoch den Eindruck, dass dieser Band hier eine Art Verschnaufpause der eigentliche Handlung darstellt. Zwar entwickelt sich Haern als Person weiter, muss er doch mit seinen Zweifeln zurechtkommen, jedoch tritt die eigentliche Haupthandlung auf der Stelle - Thren Fellhorn wird nur am Rande erwähnt, aktiv in Erscheinung tritt er nicht (schade!). Auch ist der Band von einer deutlich negativeren Grundstimmung geprägt als die Vorgängerbücher der Reihe. Trotz allem sicher kein schlechtes Buch, aber meiner Meinung nach der schwächste Band der Reihe.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 

David Pirie "Die Augen der Heather Grace" (Aus den dunklen Anfängen von Sherlock Holmes)

Arthur Conan Doyle ist ein junger Arzt, frisch von der Universität und noch auf dem Weg sich einen Ruf als Mediziner zu erarbeiten. Nachdem er sich wegen dessen bedenklicher Behandlungsmethoden mit einem ehemaligen Kommilitonen überworfen hat, in dessen Praxis er mitarbeiten sollte, eröffnet er seine eigene Arztpraxis. Ärgerlicherweise bleiben die Patienten jedoch aus - bis auf die junge Miss Heather Grace, die Doyle zunächst wegen eines Augenleidens aufsucht, ihm dann jedoch auch von ihren Albträumen und einem merkwürdigen Verfolger berichtet. Doyle kann sich auf die Geschichte keinen Reim machen und kontaktiert schließlich den Edinburgher Professor Dr. Joseph Bell, der aufgrund seiner streng logischen Deduktionen bereits zu Doyles Studienzeiten von der Polizei konsultiert wurde. Und Bells Hilfe erweist sich schnell als dringend notwendig, denn der Fall nimmt immer bedrohlichere Züge an und enthüllt schließlich ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit...

Sherlock Holmes ohne Sherlock Holmes selbst - dafür aber mit seinem Autor und dem Vorbild für die Figur des Holmes, Dr. Joseph Bell. Die Ähnlichkeiten sind evident und ebenso die Parallelen zu einem der bekannteren Fälle von Holmes und Watson, dem der einsamen Radfahrerin. Das Buch ist aber kein Abklatsch der Geschichten um den Meisterdetektiv, sondern eine intelligente und spannende Ausweitung des Universums. Die Geschichte wird gut erzählt und stimmig verpackt - man sieht beim Lesen förmlich die Kerzen, das Gaslicht und den Nebel in den Straßen englischer Städte, der nur vom Regen unterbrochen wird. Ich habe das Buch an einem Wochenende durchgelesen, so sehr hat es mich gepackt und kann es daher nur jedem Holmes-Fan wärmstens empfehlen.

5
Average: 5 (1 vote)
Horch und Guck: 

David Dalglish "Der Tänzer der Klingen"

Es sind fünf Jahre seit der Nacht des blutigen Kensgold vergangen und noch immer tobt der Krieg zwischen den Diebesgilden und der Trifect. Doch mittlerweile scheint eine dritte Partei mitzuspielen: der Wächter. Niemand ahnt, dass es sich bei ihm um Thren Fellhorns Sohn Aaron handelt, der sich jetzt jedoch Haern nennt und versucht, den Auseinandersetzungen ein Ende zu setzen. Unabsichtlich gerät er in die intriganten Ränke der Trifect und steht plötzlich zwischen allen Fronten, als er eines Verbrechens verdächtigt wird, das er nicht begannen hat. Während Haern um sein Leben kämpft und alte Freunde sowie neue Feinde findet, taucht in einer der Diebesgilden ein rätselhafter Magier auf, der sich Todesmaske nennt und entweder Haerns bester Verbündeter oder sein ärgster Feind wird...

Ich kann meiner Meinung, die ich bereits zum ersten Band der Reihe geäußert habe, nichts hinzufügen. Der Erzählstil, die Handlung und die Figuren gefallen mir einfach, obwohl es sich um keine bahnbrechende Neuerung des Fantasygenres handelt. Aber ich habe mich auch dieses Mal sehr gut unterhalten gefühlt und bin weiterhin gespannt, wie die Geschichte um Haern weitergehen wird.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 

Seiten

darktiger.org RSS abonnieren