Herzlich willkommen auf darktiger.org
Wir freuen uns, dass Sie auf die Website von Tanja Adamus und Maik Hetmank gefunden haben.
Sie finden unter Horch und Guck Rezensionen zu Konzerten, CD's, Kinofilmen, Computerspielen und allem Medialem, was uns sonst noch unter die Finger kommt.
Unser Chefkoch Ole-Gunnar Flojkar teilt gerne seine Rezepte und Weisheiten mit Ihnen.
Unsere Gedanken zum Tage, zum Weltgeschehen und alles, was uns sonst noch auf dem Herzen liegt, teilen wir Ihnen in unserem Blog Bitte hier ankreuzen! mit.
Ach ja, eine Linksammlung haben wir natürlich auch...

Rick Yancey "Der letzte Stern"

Die wenigen Überlebenden um Cassie, Ben und Evan sitzen immer noch im Hause der Silencerin Grace fest und wissen nicht so richtig, wie es weitergehen soll. Über allen droht eine neue Gefahr: Das Mutterschiff der Aliens wird in wenigen Tagen alle großen Städte dem Erdboden gleichmachen und die fünfte Welle die Überlebenden jagen und töten. Doch wo soll sich die Gruppe verstecken? Während Evan nach einer Möglichkeit sucht, diese Entwicklung zu verhindern, beschließt Ben sich auf die Suche nach Ringer zu machen. Dass sie von Vosh gefangen genommen und verändert wurde, weiß er nicht.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 

Hotel Transsilvanien

Graf Dracula hat ein Hotel erbaut, in dem alle Arten von Monstern Urlaub machen können und sicher vor der größten Gefahr sind: den Menschen. Zusätzlich ist das Hotel auch noch ein sicheres Refugium für Draculas Tochter Mavis, die er ganz besonders vor den Menschen schützen will. Doch ausgerechnet als die Monster Mavis 118. Geburtstag feiern wollen, verirrt sich ein menschlicher Rucksacktourist in das Hotel - und dieser wirkt eigentlich gar nicht so gefährlich wie die Menschen aus den Geschichten.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 

Carsten Stroud "Der Aufbruch"

In Niceville wird die Lage immer bedrohlicher: Mehrere brutale Morde geschehen, vorher unbescholtene Bürger werden zu blutrünstigen Killern. Alle berichten dabei von einem Summen und Stimmen in ihrem Kopf und stechenden Schmerzen, wenn sie sich den Wünschen der Stimmen widersetzen wollten. Die Cops wissen bald nicht mehr, wo sie zuerst mit ihren Ermittlungen anfangen sollen und Nick Kavenaugh muss sich zusätzlich auch mal wieder um seinen Adoptivsohn Rainey kümmern, der in weitaus größerer Verbindung zu den rätselhaften Ereignissen steht, als Nick zunächst vermutet...

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 

Anonymous „Psychokiller“

Jack Munson ist ein alter FBI-Agent, der sich in einer Art vorgezogenem Ruhestand befindet, seitdem bei einem Auftrag etwas furchtbar schiefgelaufen ist. Um so erstaunter ist er, als ihn sein alter Vorgesetzter wieder ins Rennen schickt. In der Kleinstadt B Movie Hell ist ein Wahnsinniger aus der Irrenanstalt ausgebrochen. Dummerweise handelt es sich bei diesem um das ehemalige Mitglied eines streng geheimen FBI-Projekts, das perfekte Killer erschaffen sollte.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 

Deine Lakaien – 30 years Retrospective – am 14.01.2017 in der Jahrhunderthalle Bochum

30 Jahre Deine Lakaien – ja, das stimmt wirklich, wir haben nachgerechnet. Irgendwie einerseits unglaublich, dass es diese Band schon so lange gibt, andererseits auch wieder schön, dass es so ist, zeigt sich daran doch, das Gutes eben Bestand hat.
Wir hatten das Glück beim ersten Konzert der Jubiläumstour dabei sein zu dürfen. Angekündigt wurde bereits im Vorfeld viel: Gastmusiker, 3 Stunden Auftritt mit einem Querschnitt aus drei Jahrzehnten musikalischen Schaffens, zusätzlich auch Songs von Helium Vola und Alexanders Solo-Projekt Veljanov. Man durfte also gespannt sein.

5
Average: 5 (1 vote)
Horch und Guck: 

Melotron am 06.01.2017 im Rockpalast Bochum

Es wird so langsam Zeit noch ein paar Konzertreviews nachzuholen, zu denen ich bisher nicht gekommen bin. Also, auf geht’s…
Melotron hatten wir bisher nur als Vorband mit entsprechend kürzerem Set erlebt. Ich fand die schon aufgrund von Beiträgen auf diversen Samplern immer ganz nett und Maik hatten sie live auch gefallen, so dass wir uns die Chance nicht entgehen ließen, einmal eine Headlinershow zu sehen.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 

Green Lantern

Pilot Hal Jordan ist ein Tunichtgut, der das Leben locker nimmt und sich schnell aus dem Staub macht, wenn es darum geht Verantwortung zu übernehmen. Und ausgerechnet er ist nun auserwählt, dass neue Mitglied der Wächter des Green Lantern Corps zu werden. Kaum einer seiner Ausbilder ist davon überzeugt, dass hier die richtige Wahl getroffen wurde und auch Hal fühlt sich alles andere als wohl. Und so tut, was er besonders gut kann: Er verschwindet und versucht, sein altes Leben weiterzuleben.

2
Average: 2 (1 vote)
Horch und Guck: 

Terminator Genysis

Unter der Führung John Connors gelingt es den Menschen Skynet und die Maschinen zu besiegen. Doch kurz vor der Niederlage schicken die Maschinen einen der ihren in die Vergangenheit - in das Jahr 1984, um Sarah Connor zu töten und so Johns Geburt zu verhindern. Dieser schickt Kyle Reese hinterher, um seine Mutter zu schützen. Doch das Jahr 1984, in dem Kyle landet, ist anders als in Johns Geschichten. Sarah ist keine hilflose Kellnerin, sondern weiß um ihre Geschichte und hat ein altes Terminatormodel als Beschützer an ihrer Seite, das sie Paps nennt. Es stellt sich heraus, dass Kyle in einem alternativen Zeitstrang gelandet ist, in dem sich einiges verändert hat. Sarah und Kyle reisen in das Jahr 2017, um zu verhindern, dass ein Betriebssystem namens Genysis online geht, aus welchem sich in der alternativen Zeit Skynet entwickeln wird. Doch die Maschinen sind nicht unvorbereitet und haben eine gefährliche neue Waffe, mit der niemand gerechnet hat.

Meine erste Befürchtung war, dass hier der erste Terminatorfilm noch einmal neu erzählt wird (zugetraut hätte ich es Hollywood ja tatsächlich). Dies hat sich zum Glück aber nicht bestätigt. Stattdessen spielt die Geschichte recht gut mit Zeitreisen und alternativen Zeitsträngen, um so unterhaltsames und spannendes Actionkino der Popcornklasse entstehen zu lassen. Emilia Clarke als Sarah Connor ist dabei meiner Meinung nach sehr gut besetzt und Arnold Schwarzenegger als "altes" Terminatormodel (aber nicht veraltet, wie er betont) gelingt es seine Paraderolle mit einem Augenzwinkern neu zu spielen. Die Effekte sowohl der Terminatoren aus Flüssigmetall, die wir ja seit Terminator 2 kennen, sowie das neuere Modell haben mir ebenfalls gut gefallen. Alles in allem also sicher kein Film für einen Oscar (selbst nicht für Effekte), aber gut für einen unterhaltsamen Abend auf dem Sofa.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 

Royce Buckingham "Die Karte der Welt"

Wexford Stoli sieht einer nicht gerade spannenden Zukunft als Schweinezüchter in einem kleinen Dorf entgegen. Dann bringt ihm sein Zeichentalent die Teilnahme an einer Expedition zur Vermessung der Grenze der bekannten Welt ein und für Will und die anderen Teilnehmer beginnt ein unvorhersehbares Abenteuer. Das Land jenseits der Grenze liegt seit Jahren unter einem dichten Schleier verborgen, den niemand, der ihn je betrat, wieder verlassen konnte. Doch Will verfügt über die Verfähigkeit durch Zeichnungen auf der Weltkarte den Schleier zurückzudrängen und enthüllt damit unbekannte Landstriche und deren Bewohner. Dummerweise erweisen sich nicht alle Wesen in den neuen Ländern als friedlich und aus dem Schleier ist darüber hinaus ein alter Feind entkommen, der auf Rache sinnt...

Bei dem Buch handelt es sich um Standardfantasy der unteren Sorte. Die Geschichte erzählt die typische Handlung des unscheinbaren Dorfjungen, der entdeckt, dass er über eine besondere Fähigkeit verfügt und eine Reise antritt, auf der er sich behaupten muss. Die Charaktere bleiben dabei flach und ohne Tiefe, die Handlung lässt auch keine wirkliche Spannung aufkommen. Die Idee mit der Karte hatte ich recht interessant gefunden, doch auch dies erweist sich als nicht wirklich spannend. Der Bösewicht ist noch die interessanteste Figur - allerdings auch nicht wirklich böse, sondern mir weitaus sympathischer als mancher von Wills arroganten Reisegefährten. Alles in allem eindeutig ein Buch, das nicht empfehlenswert ist.

1
Average: 1 (1 vote)
Horch und Guck: 

Michael A. Stackpole "Der Kampf um die alte Welt"

Quiro Anturasi ist aus seinem Turmgefängnis verschwunden, sehr zum Verdruss seines Fürsten Dynast Cyrus. Dieser muss sich neben den Folgen, die der Verlust des Meisterkartografen für eine Handelsnation hat, auch noch mit seinen kriegerischen Nachbarn herumschlagen, die offenbar die Chance auf einen Angriff wittern. Jorim durchläuft derweil auf dem neuentdeckten Kontigent die Wandung zu einem Gott und erlernt Magie, während Keles Reise ihn in die Hände des feindlichen Dynasten Pyrus führt. Nirati, seine Zwillingsschwester, entdeckt derweil, dass das Land, welches ihr Großvater für sie schuff, noch andere Lebewesen beherbergt - neben verschiedenen Monster auch einen Mann, der sich als erbitterter Feind der Neun Dynastien erweist und eine Invasion vorbereitet, um das Imperium zu vereinigen und sich auf den Thron zu bringen...

Der zweite Band ist ähnlich gestrickt wie der erste, klassische Fantasy mit einer recht netten Grundidee, die jedoch nicht so wirklich zünded. Irritiert hat mich dann die Komponente mit den Göttern - das wurde selbst mir als Fantasyfan etwas zu seltsam. Darüber hinaus versteht es Stackpole nicht wirklich die Handlung nachvollziehbar zu beschreiben - es verwirrt mehr, als dass sich Stränge der Handlung auflösen oder zusammenfinden. Schade, hier hätte mehr dringesessen. 

2
Average: 2 (1 vote)
Horch und Guck: 

Seiten

darktiger.org RSS abonnieren