Herzlich willkommen auf darktiger.org

Wir freuen uns, dass Sie auf die Website von Tanja Adamus und Maik Hetmank gefunden haben.

Sie finden unter Horch und Guck Rezensionen zu Konzerten, CD's, Kinofilmen, Computerspielen und allem Medialem, was uns sonst noch unter die Finger kommt.

Unser Chefkoch Ole-Gunnar Flojkar teilt gerne seine Rezepte und Weisheiten mit Ihnen.

Unsere Gedanken zum Tage, zum Weltgeschehen und alles, was uns sonst noch auf dem Herzen liegt, teilen wir Ihnen in unserem Blog Bitte hier ankreuzen! mit.

Ach ja, eine Linksammlung haben wir natürlich auch...

DCI Eve Clay wird zu einem grausigen Verbrechen gerufen: Ganz in der Nähe ihrer eigenen Wohnung haben Unbekannte eine Familie überfallen und brutal ermordet. Die Leichen wurden anschließend zu merkwürdigen Symbolen arrangiert. Die Ermittler stehen vor einem Rätsel, denn es gibt kaum Hinweise, Täter und Opfern scheinen in keiner Beziehung zueinander gestanden zu haben. Dann passiert ein zweiter, ähnlicher Mord. Und plötzlich nimmt der Serienmörder Adrian White Kontakt zu Eve auf. Sie hat den bekennenden Satanisten damals hinter Gitter gebracht und er hat ihr kurz nach seiner Verurteilung den Beginn der Apokalypse prophezeit. Jetzt lassen sich immer mehr Hinweise finden, die Whites Vorhersage entsprechen. Steckt er etwa trotz seiner Inhaftierung hinter den Taten? Bald mehren sich jedoch die Anzeichen, dass Eve persönlich in den Fall tiefer verstrickt ist, als sie sich jemals hätte vorstellen können...

Mich hatte der Klappentext für das Buch interessiert und dank meines Faibles für Thriller mit Serienkillern habe ich es spontan gekauft. Ich muss sagen, es war eine gute Bauchentscheidung. Das Buch ist spannend erzählt und nimmt bereits auf den ersten Seiten ein Tempo in der Handlung auf, das auch später nicht nachlässt. Die einzelnen kurzen Kapitel verführen dazu, immer noch mal schnell ein paar Seiten weiterzulesen, nur um zu wissen, wie es weitergeht. Die Figuren bleiben größtenteils noch etwas blass, aber das ist in diesem Fall zu verzeihen, da es sich um ein zentrales Element der Handlung handelt, dass man vieles nicht über sie weiß. Es wirkt so, als sollte es der erste Band einer Romanreihe werden - ich jedenfalls würde mich über einen zweiten Band mit der Fortsetzung der Geschichte freuen.

4

Am Bahnhof von Exeter wird die Leiche eines jungen Mädchens gefunden, dessen Körper mit rätselhaften Symbolen bedeckt ist. Die Polizei zieht Professor Felix Guichard hinzu, einen Experten für religiöse Kulte und Okkultismus. Doch auch diesem bleiben die Abbildungen zunächst ein Rätsel. Erst als die Verbindungen zu den Zeichen auf einer alten Medaillie des Magies John Dee erkennt, gelingt ihm der erste Schritt zur Lösung des Rätsels. Die Kontaktaufnahme mit der Person, die diese Medaillie damals an ein Museum verkauft hat, löst Felix die Bekanntschaft einer mysteriösen Frau machen. Er ist sich sicher, Jack schon einmal gesehen zu haben - und zwar am Bahnhof als die Mädchenleiche gefunden wurde. Bald ist Felix mit einem Fall konfrontiert, in dem es nicht nur um okkulte Symbole geht - sondern um die Macht Menschen vor dem Tode zu bewahren. Dieses Geheimnis besteht seit der Zeit John Dees, der mit seinem Wissen eine Bedrohung erschaffen hat, die auch Jahrhunderte später noch umgeht...

Die Autorin mischt geschickt Elemente der realen Geschichte, wie die Figuren von John Dee und Elizabeth Barthory, mit einer fantastischen Erzählung. Recht gelungen finde ich dabei die wechselweise Erzählung der Handlung, die einmal in der Jetztzeit mit den Hauptfiguren Felix und Jack spielt, und einmal in der Vergangenheit, wobei die Ereignisse um John Dee, Edward Kelly und Elizabeth Barthory beschrieben werden. Was micht jedoch gestörrt hat, ist, wie wenig Tiefe die Charaktere erreichen: Sie bleiben allesamt sehr blass, ohne eine größere Hintergrundgeschichte und wirken daher sowohl als Personen als auch in ihren Handlungen wie Abziehbildchen der Stereotypen, die sie repräsentieren. Davon abgesehen bietet das Buch nette und ablenkende Unterhaltung - man sollte nur nicht allzu hohe literarische Ansprüche stellen.

3

Die Bibliothek existiert an einem Ort jenseits von Zeit und Raum. Wer sich in ihr aufhält, altert nicht. Ihre Mitarbeitenden verfügen über besondere Gaben, wie eine Sprache, in der man Befehle erteilen kann (ein bisschen wie Magie oder nicht damit verwandt). Ziel der Bibliothekare ist es immer wieder, Bücher zu beschaffen. Zu diesem Zweck werden einige von ihnen in Außeneinsätze geschickt, die teilweise recht gefährlich werden können. Irene ist eine der vielen Nachwuchsbiblithekare, die zu solchen Aufträgen herangezogen wird. Doch ihre aktuelle Aufgabe hätte sie vermutlich nicht angenommen, wenn sie geahnt hätte, was da auf sie zukommt. Im London des 19. Jahrhunderts in einer vom Chaos durchdrungenen Parallelwelt, in der Elfen, Werwölfe und Vampire alltäglich sind, sollen sie und der Lehrling Kai eine seltene Ausgabe von Grimms Märchen beschaffen. Doch das Buch ist offenbar für verschiedenste Parteien interessant und bald sehen sich Irene und Kai mit einem der gefährlichsten Gegner der Bibliothek konfrontiert..

Das Buch stellt eine gelungene Abwechselung im Rahmen der manchmal doch recht einseitigen Fantasyliteratur dar. Eine ungewöhnliche Idee bildet den Hauptplot der Geschichte, ausgeschmückt mit vielen interessanten Ideen und Neuinterpretationen klassischer Elemente (bspw. die Verbindung von Elfen und der Macht des Chaos). Ich hab etwas gebraucht, um wirklich in die Geschichte hineinzufinden, so ganz einfach wird einem das nicht unbedingt gemacht. Doch spätestens ab der Hälfte hat es mich dann doch gepackt und es ist mir gerade abends sehr schwer gefallen, das Buch aus der Hand zu legen. Die Charaktere sind faszinierend und es gelingt der Autorin genau das richtige Mittelmaß zu finden zwischen einer ausreichenden Tiefe der Darstellung der Hauptfiguren ohne gleichzeitig zuviel zu verraten und ihnen das Geheimnisvolle zu nehmen, was sich vermutlich noch auflösen wird. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung - irgendwo habe ich gelesen, dass die Geschichte als Triologie angelegt ist.

4
Tags:

Amerika zur Zeit des 2. Weltkriegs: Während alle anderen heilfroh wären sich vor dem Militärdienst drücken zu können, will Steve Rogers unbedingt einberufen werden. Doch seine schmächtige Gestalt und vor allem sein Asthma führen immer wieder zur Bewertung als nicht tauglich. Bei seinem fünften Musterungsversuch wird der Wissenschaftler Doktor Abraham Erskine auf ihn aufmerksam. Erskine ist auf der Suche nach einem Probanden für sein Serum, welches die Fähigkeiten von Menschen unermesslich steigern soll: Sie werden größer, schneller, stärker und auch die geistigen Fähigkeiten steigern sich (allerdings sowohl zum Guten wie auch zum Schlechten). Steve ist ihm aufgrund seiner positiven Charaktereigenschaften aufgefallen und trotz aller Zweifel setzt sich der Wissenschaftler schließlich durch: Steve wird der Umwandlungsprozedur unterzogen und entwickelt sich zum Supersoldaten Captain America. Anfangs vor allem zu Werbungszwecken eingesetzt, wird schnell deutlich, dass der Captain und seine Fähigkeiten mehr denn je im Kampf gebraucht werden. Denn in Nazideutschland hat sich mit der Organisation Hydra unter der Leitung von Johann Schmidt aka Red Skull ein mächtiger Gegner erhoben, der plant, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Dass ihnen mit dem Tesserakt aus Asgard auch noch eine Energiequelle in die Hände gefallen ist, die bei diesen Plänen eine bedeutende Rolle spielt, macht die Aufgabe für den Captain und seine Mitstreiter nicht gerade einfacher...

Ich hab recht lange gebraucht, bis ich mich durchringen konnte, mir auch Captain America anzuschauen. Generell mag ich die Marvel-Verfilmungen ja sehr gerne, aber diese Figur war mir immer etwas zu patriotisch, um es vorsichtig auszudrücken. Ich muss aber ehrlich sagen, dass mich der Film angenehm überrascht hat. Von einem übertriebenen Amerika-über-alles ist nichts zu merken, der Captain propagiert - wenn überhaupt einmal - eher abstrakte Werte wie Freiheit und Selbstbestimmung. Abgesehen davon hat der Film alles zu bieten, was gutes Popcornkino braucht: Spannung, Humor und einen fiesen Bösewicht, der die Weltherrschaft übernehmen will (warum sich auch mit Kleinigkeiten zufrieden geben). Schön auch bekannte Figuren, wie Tony Starks (Iron Man) Vater im Film zu entdecken.Die Sache mit dem Tesserakt habe ich allerdings nicht so ganz verstanden - wie ist dieser denn dann wieder nach Walhalla gekommen, wo ihn Loki im ersten Thor-Film findet?

4

Marcus Williams und die Shepherd Organisation sind erneut einem perfiden Serienkiller auf der Spur. Er wird "der Anstifter" genannt und sein Modus operandi besteht darin die Familie eines bisher völlig unauffälligen Mannes zu entführen und diesen zu zwingen einen anderen unbescholtenen Bürger zu ermorden, um seine Angehörigen lebendig zurück zu erhalten. Was jedoch außer der Shepherd Organisation niemand weiß, ist, dass sich hinter dem Anstifter Francis Ackerman senior verwirkt, der Vater von Marcus und dem Psychopathen Francis Ackerman junior. Marcus gelingt es seinen Bruder, der sich gerade auf einer Läuterungsmission befindet, zu überreden, sich gefangennehmen zu lassen und ihnen bei der Jagd nach ihrem Vater zu helfen. Doch Ackerman sen. ist selbst für seinen Sohn eine harte Nuss und eine Familienzusammenführung der völlig anderen Art lässt sich die Ereignisse dramatisch zuspitzen...

Die Reihe um Ackerman schafft mich irgendwie. Nachdem ich Band eins einfach nur schrecklich und Band zwei sowie den Kurzroman über Ackerman ziemlich gut fand, ist dieser Band leider wieder ins Mittelmaß mit ähnlichen Fehlern wie der erste Band versunken. Gut gefällt mir, dass Ackerman jun. weiterhin eine große Rolle in der Geschichte spielt und sich immer mehr zu einem faszinierenden, vielschichtigen aber nichtsdestotrotz abartigen Charakter entwickelt. Negativ finde ich seine Wendung zum Guten: Dass er sich plötzlich Marcus so verbunden fühlt und für diesen sogar das Morden aufgibt, erscheint mir nicht direkt logisch und eine weiterführende Erklärung in der Geschichte bleibt aus. Spannend ist auf jeden Fall, dass jetzt auch noch der Vater der beiden mitmischt - ein Charakter, der seinen Sohn an Bösartigkeit um Längen schlägt. Nervig bleibt die Detailverliebtheit in Waffen (ich muss immer noch nicht wissen, wer mit welcher Waffe und mit welcher Munition schießt) sowie die sprachliche Armut. Gleich in zwei Kapiteln bricht zum Ende buchstäblich die Holle aus. (Gähn!) Und dass der Chef der Shepherd Organisation auch im Deutschen "Director" und nicht Direktor heißt, ist hoffentlich nur ein Tippfehler. 

3

Gentry könnte ein ganz normales kleines Städtchen sein, das einfach Glück hatte und immer wieder verschont geblieben ist, während andere Orte unter Wirtschaftskrisen litten. Doch die Einwohner wissen, dass dieses Glück teuer erkauft worden ist. Eine uralte Wesenheit wacht über dem Ort und fordert Blutopfer für ihren Schutz. Immer wieder werden Kinder entführt und gegen Wesen aus der Schattenwelt ausgetauscht, die nach kurzer Zeit unter den Menschen sterben. Malcom, Mackie, Doyle ist einer dieser Wechselbälger, doch im Gegensatz zu allen anderen hat er überlebt, ist mittlerweile 16 Jahre alt, besucht die örtliche Highschool und versucht ein ganz normaler Teenager zu sein. Doch Mackie ist nicht normal: Eisen ist Gift für ihn, er hat superempfindliche Sinne und der lange Aufenthalt in der Menschenwelt fordert langsam aber sicher seinen Tribut: Mackie erleidet immer häufiger Anfälle und fühlt sich schwächer. Die Entführung der Schwester eines Mädchens aus seinem Freundeskreis führen schließlich dazu, dass Mackie immer häufiger in Kontakt mit seiner Ursprungswelt und deren Bewohnern kommt, die er bisher immer gemieden hat. Und schließlich in den jahrzehntelangen Streit zweier Wesen hineingezogen wird, von dessen Ausgang das Leben der kleinen Natalie abhängen wird...

Das Buch hat mir recht gut gefallen. Es ist für die Zielgruppe Jungendliche/ junge Erwachsene geschrieben, was sich auch deutlich an der Alterskonstellation der Hauptakteure sowie der Sprache verdeutlicht. Letztere ist einfach und klar gehalten, allerdings ohne dadurch ins Niveaulose oder Lächerliche abzugleiten. Die Handlung ist spannend aufgebaut und wird gut erzählt - Mackie ist nicht nur Hauptperson, sondern auch Ich-Erzähler, so dass man die Ereignisse aus seiner Sicht erlebt. Er ist ein genauer und kritischer Beobachter, der auch gegenüber seinen eigenen Fehlern nicht unkritisch ist. Die Idee hinter dem Buch ist es eigentlich, die für mich die größte Faszination ausmacht. Hier wird der uralte Mythos der Wechselbälger herangezogen und in ein modernes Umfeld transferiert. Dabei wird zusätzlich durch die Hauptfigur noch die fremde Perspektive aufgegriffen, was einen zusätzlichen Clou darstellt. Alles in allem somit ein gelungenes Buch, das für die Fans von fantastischen Geschichten durchaus zu empfehlen ist.

4

Der Verrat hat den Widerstand in Bhealfa sehr geschwächt, unzählige Mitglieder sind getötet oder verhaftet worden. Dennoch ist es einigen Menschen gelungen den Plan zur Neugründung eines Staates umzusetzen und auf die Diamantinsel zu fliehen. Doch auch hier finden sie keine Ruhe: Piraten bedrohen die neue Siedlung und die beiden bisher rivalisierenden Reiche tun sich zusammen, um ihre Macht nicht an Rebellen zu verlieren und ein Exempel zu statuieren. Reth Caldason macht sich derweil mit Serra und Kutch auf die Suche nach der Quelle der Gründer, von der er sich sowohl Heilung für seine merkwürdigen Anfälle als auch die Rettung der Rebellen erhofft. Zwar ist seine Suche schließlich erfolgreich, doch was er findet, entspricht so überhaupt nicht seinen Erwartungen. Unterdessen beginnen die Reiche ihren Angriff auf die Diamanteninsel - und noch eine dritte Streitmacht scheint unterwegs zu sein, wobei niemand weiß, auf wessen Seite sie in den Kampf eingreifen wird...

Der dritte und letzte Band der Reihe ist leider auch der schwächste. Die Auflösung der Geschichte hat mir gar nicht gefallen, ich fand sie wirr und einfallslos. Die Handlung zieht sich an einigen Stellen unnötig in die Länge, nur um dann gleich wieder krampfhaft zusammengekürzt zu werden. Schade, bisher hatte mir die Reihe durchaus gefallen.

2

Auf Bhealfas spitzt sich die Situation bedrohlich zu: Der Widerstand hat seine ersten Erfolge erreicht und immer mehr Menschen trauen sich, ihre Sympathien zu ihm offen zu zeigen. Die Obrigkeit reagiert mit immer härteren Maßnahmen darauf, welche wiederum nur den Hass der Menschen noch mehr anstacheln. Für den Revolutionsrat scheint die Sache bald klar: Ihr Plan zur Gründung eines neuen Staats muss in die Tat umgesetzt werden. Und dann bietet sich auch noch eine geeignete Insel an, die ihr aktueller Eigentümer verkaufen möchte. Reeth Caldason soll die Geldübergabe begleiten, doch der Krieger will sich am liebsten aus der Sache raushalten und nur das Versprechen auf eine mögliche Heilung seiner rätselhaften Krankheit sowie seine Freundschaft zu Serrah und Kutsch hält ihn noch in der Stadt. Erst als ihre Feinde erneut zuschlagen, ändert er seine Meinung. Doch der neue Angriff hat den Widerstand hart getroffen: Der Sänger Kinsel ist verhaftet und zum Dienst als Galeerensklave verurteilt worden, unzählige andere sind ebenfalls festgenommen worden oder tot. Bald wird klar, dass es einen Verräter im innersten Kreis der Rebellen geben muss...

Der zweite Band liest sich ähnlich gut wie der erste und erzählt die Handlung gelungen und vor allem spannungsreich weiter. Was mich arg gestört hat, waren die offensichtlichen Fehler in der Geschichte. Bspw. wird die blonde Serrah plötzlich schwarzhaarig und zu einer Qualochierin (das war eigentlich Tan, die in der gleichen Szene vorkommt). Die Zusammenfassung zu Beginn ist ja nett, aber mehr als fahrlässig geschrieben und hüpft nahezu zusammenhanglos von Ereignis zu Ereignis. Ich frage mich, ob diese Mängel die Folge einer lieblosen Übersetzung sind oder bereits im Original bestanden haben?

3

Aliens sind auf bzw. über der Erde aufgetaucht. Doch es handelt sich keinesfalls um die netten Wesen aus dem All a la E.T. oder den Vulkaniern aus Star Trek. Diese Aliens haben es darauf abgesehen, die Menschheit zu vernichten. Nachdem zunächst alle elektronischen Geräte außer Betrieb gesetzt werden, folgen ein Tsunami und eine tödliche Krankheit. Mit der vierten Welle, wie diese Angriffsvariationen genannt werden, erscheinen Aliens auf der Erde, die Jagd auf die Menschen machen, die überlebt haben. Und das Perfide ist, dass nicht zu erkennen ist, ob man es mit einem Menschen oder einem Alien zu tun hat. Für die 16-jährige Cassie Sullivan hat sich ihr Leben komplett verändert. Während sie vorher mit den typischen Problemen eines Kleinstadt-Teenagers zu kämpfen hatte, geht es nun nur noch ums Überleben. Nachdem ihre Mutter zu einem Opfer des tödlichen Virus wurde, flüchtet sie mit ihrem Vater und ihrem kleinen Bruder Sam in ein Camp zu anderen Überlebenden. Dort auch dort sind sie nicht sicher: Soldaten tauchen plötzlich auf, setzen Sam zu anderen Kindern in den Bus und töten danach alle Erwachsenen im Lager. Nur Cassie gelingt es zu fliehen. Lange versteckt sie sich einsam und verängstigt in den Wäldern, doch schließlich macht sie sich auf, ihren Bruder zu suchen. Dabei wird sie von einem mysteriösen Heckenschützen schwer verletzt und von dem Jungen Evan Walker gerettet. Cassie ist hin- und hergerissen, ob sie ihm vertrauen kann oder nicht. Denn etwas scheint mit Evans Geschichte nicht zu stimmen. Unterdessen findet sich Sam in einem Militärcamp wieder, wo Kinder und Jugendliche zum Kampf gegen die Aliens gedrillt werden. Sam findet in dem Rekruten Zombie eine Art Bruderersatz, der ihn beschützt, wenn es geht. (Dass es sich bei Zombie um den Highschool-Schwarm seiner großen Schwester Cassie handelt, weiß Sam nicht.) Doch bald mehren sich die Hinweise, dass auch an der Geschichte der Soldaten so einiges nicht zu stimmen scheint. Und während sich Cassie mit Evan auf dem Weg macht, um Sam zu finden, macht Zombie/Ben eine schier unglaubliche Entdeckung...

Ich hatte von Rick Yancey bisher die Bücher aus der Reihe um den Monstrumologen gelesen, die mir teilweise recht gut, manchmal auch weniger gut gefallen haben. Grundsätzlich habe ich den Autor jedoch als Verfasser interessanter Jugendromane kennengelernt, so dass ich es auch mit seinem neuesten/anderen Werk einmal versucht habe. Ich bin ehrlich gesagt sehr begeistert. Die Geschichte wird spannend erzählt und ist gut konstruiert. Ich wäre nicht so einfach auf die Auflösung gekommen. Das Ganze ist im Stile der Dystopien gehalten, die seit der Panem-Reihe ja recht groß in Mode gekommen sind. Auch hier wird eine Welt geschaffen, in der man wirklich nicht leben möchte - und die einen auch recht deprimiert zurücklässt. das Buch ist sicher nichts für zu junge Leser, da es sehr gewalttätig zugeht und Tote sowie Sterbeszenen häufiger vorkommen.

4

Amerika, ein paar Jahre nach dem Bürgerkrieg zwischen Nord- und Südstaaten: Der Kopfgeldjäger John Ruth ist mit einer Gefangenen unterwegs, um sie in der Stadt Red Rock dem Hänker zu übergeben. Gäste in seiner Kutsche will er aus diesem Grund so überhaupt nicht haben, könnten diese doch Komplizen der Mörderin Daisy Domergue sein oder Rivalen, die ihm sein Kopfgeld streitig machen wollen. Ein nahender Schneesturm zwingt ihn jedoch nicht nur dazu den Schwarzen Major Marquis Warren sondern auch den ehemaligen Südstaaten-Soldat Chris Mannix mitzunehmen - und Unterschlupf in Mollies Minderwarenladen zu suchen. Dort warten bereits vier andere Reisende - merkwürdigerweise aber nicht Mollie und ihr Mann Dave. Bald ist sowohl Ruth als auch Warren klar, dass mindestens einer der anderen Gäste mit Daisy unter einer Decke steckt und ihre Befreiung plant. Während draußen ein höllischer Schneesturm tobt, entbrennt in der Blockhütte ein mörderisches Katz-und-Maus-Spiel, in dem jeder darauf wartet, dass der andere den ersten Zug macht bzw. sich eine günstige Gelegenheit zum Handeln bietet. Die Frage ist, wer als erster die Nerven verliert...

Wir haben den Film extra in der Lichtburg angesehen, weil diese als eins von wenigen Kinos in Deutschland die 70mm-Version zeigt - also den Film genauso aufführt, wie ihn Tarrantino gedreht hat. Ich muss ehrlich sagen, dass mir daran nichts besonderes aufgefallen ist - obwohl ich den leichten Eindruck hatte, als ob die Bilder etwas weicher waren als mit digitalem Film. Auf jeden Fall war kein negativer Qualitätsunterschied zu bemerken. Wir waren im Vorfeld etwas verunsichert, da alle Stimmen, die wir über den Film hörten, sich sehr negativ äußerten - sogar vom langweiligsten Tarrantino aller Zeiten war die Rede. Das können wir jetzt eindeutig nicht bestätigen - ganz im Gegenteil. Wir vier waren einhellig der Meinung, dass uns der Film gut gefallen hat und langweilig fanden wir ihn auch nicht. Es ist halt ein typischer Tarrantino-Film, der zuerst sehr ruhig mit viel Dialog dahinplätschert, um dann plötzlich zu kippen uns einem die Blut und Splatter-Orgie um die Ohren zu hauen. (Ich war im Nachhinein sehr froh, in der Pause kein Popcorn mehr gekauft zu haben.) Maiks Einwand, dass es irgendwie komisch ist, dass es sich schon wieder um einen Western handelt, kann ich nachvollziehen, aber das allein, macht den Film nicht schlecht. Er ist sicher nicht sein Meisterwerk, aber gewohnt gut. 

4
Inhalt abgleichen