Sie sind hier

Buchstabensalat

Derek Landy "Skulduggery Pleasant"

Stephanie Edgley ist ein ganz normaler Teenager - zumindest denkt sie das bis zu dem Tag, an dem ihr Onkel Gordon, ein bekannter Autor von Horror-Romanen, plötzlich verstirbt und sie zu seiner Haupterbin wird. Nicht nur, dass die andere Hälfte der Verwandschaft vor Neid bald platzen will, scheinbar hat ihre Erbschaft auch noch andere seltsame Gestalten auf den Plan gerufen. Ein unheimlicher Mann taucht eines Nachts bei Stephanie auf und verlangt die Herausgabe eines "Schlüssels" von ihr. In letzter Minute kommt ihr der Detektiv Skulduggery Pleasant zu Hilfe, der sich zu Stephanies Erstaunen als ein lebendes Skelett entpuppt. Ehe sie sich versieht, ist Stephanie in einen seit jahrtausenden andauernden Kampf zwischen Gut und Böse verstrickt, der sie mehr als einmal in lebensgefährliche Situationen bringt. Darüber hinaus mehren sich die Hinweise, dass sie nicht rein zufällig in die Vorkommnise hinein geraten ist. Offenbar ist Stephanie eine Nachfahrin einer alten Familie von MagierInnen und offenbar selbst in der Lage Magie zu bewirken. Doch davor muss erst ein Schwarzmagier gestoppt werden, der versucht finstere alte Götter auf die Welt zurück zu bringen...

5
Average: 5 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Schmitz' Katze

Ich muss gestehen, dass ich bisher kein besonderer Fan des Komikers Ralf Schmitz war. Er war mir immer ein wenig zu hektisch und manchmal empfand ich ihn als die Grenze zum Albernen überschreitend. Dies änderte sich, als wir eines Abends beim Zappen in einer Talkshow eines Dritten (ich weiß wirklich nicht mehr, ob WDR, MDR, NDR etc.) einen Auftritt von ihm sahen, bei dem er von seiner Katze Minka erzählte. Ungelogen, ich habe Tränen gelacht, so witzig war das. Und als ich erfuhr, dass er ein Buch darüber geschrieben hat, war die Kaufentscheidung gleich gefallen.

5
Average: 5 (1 vote)
Bitte hier ankreuzen!: 
 

Good Omens (Neil Gayman & Terry Pratchett)

Ich hab das Buch leider nur auf Englisch gelesen, es gibt aber auch eine deutsche Fassung. (Leider weiß ich gerade nicht, wie die heißt.) Allerdings denke ich, dass es egal ist, für welche Sprache man sich entscheidet, das Buch ist herrlich komisch und macht unglaublichen Spaß beim Lesen.

5
Average: 5 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Das Albtraumreich des Edward Moon (Jonathan Barnes)

Bei diesem Buch handelt es sich um das Debüt von Jonathan Barnes und ich muss sagen, wenn er so weitermacht, freue ich mich schon sehr auf die Nachfolgeromane. In Edward Moon (ich kürz den Titel mal ein wenig ab) bedient sich Barnes eines ungewöhnlichen und interessanten Ich-Erzählers, der neben seinem Gezeter, dass er eigentlich nicht die richtige Person für diese Rolle sei,sich auch noch als der Bösewicht und Gegenspieler von Edward Moon entpuppt und die Hauptfigur gerne so manches Mal in einem durchaus negativen Licht erscheinen lässt.

5
Average: 5 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Hogfather - Schweinsgalopp

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit ein Tipp für alle, die die klassischen Weihnachtsfilme nicht so mögen und gerne mal eine gute Satire lesen. Hogfather (zu deutsch Schweinsgalopp) von Terry Pratchett, mittlerweile auch genial verfilmt, am Besten man genießt beides. Für mich gehört das (Wieder)Lesen des Buches zur Vorbereitung auf Weihnachten (doch, doch, es hilft wirklich, dass alles besser zu überstehen) und seit letztem Jahr nenne ich nun auch den Film auf DVD mein Eigen, so dass ich das Ritual erweitern konnte.

5
Average: 5 (1 vote)
Bitte hier ankreuzen!: 
Horch und Guck: 
 

Seiten

RSS - Buchstabensalat abonnieren