Sie sind hier

Buchstabensalat

Vincent Kliesch "Im Auge des Zebras"

Olivia Holzmann steht vor einem scheinbar unlösbaren Fall: Mehrere Jugendliche wurden an verschiedenen Orten in ganz Deutschland entführt - alle zur gleichen Zeit vom gleichen Täter. Ein Ding der Unmöglichkeit, aber alle Indizien deuten in diese Richtung. Als sich auch die Spur zu einem russischen Drogenbaron als Fehlschlag erweist, versucht Olivia ihren ehemaligen Mentor Severin Boesherz dafür zu gewinnen, ihr zu helfen. Doch dieser hat mit seinem Ermittlerdasein komplett abgeschlossen. Doch auch der Entführer selber hat ein Interesse daran, dass Boesherz in dem Fall ermittelt, will er doch eigentlich die Aufklärung einer vor Jahrzehnten begangenen anderen Straftat erreichen. Und so schreckt er schließlich auch vor drastischen Mitteln nicht zurück, um den Ex-Kommissar zum Eingreifen zu animieren...

Auch wenn das Buch als Bösherz-Thriller angekündigt wird, so spielt der gleichnamige Ermittler eine eher kleinere Rolle. Im Fokus steht seine ehemalige Kollegin Olivia Holzmann, die sich im Gegensatz zu ihrem einstigen Mentor mehr als traditionelle Polizeiarbeit denn auf geniale Geistesfähigkeiten verlassen muss. Die Story an sich ist klug konstruiert und spannend - die Auflösung des Tathergangs hat mich allerdings etwas enttäuscht. Auch waren für mich Teile der Handlung vorhersehbar (ich möchte aber nicht spoilern, daher schreibe ich hier nicht genauer welche). Was mich völlig irritiert hat, war jedoch der Zeitsprung zwischen diesem und dem ersten Buch um Severin Boesherz. Es wird auf Ereignisse sehr genau Bezug genommen, die in der Zwischenzeit passiert sind. Das finde ich unglücklich, ich habe nämlich den Verdacht, dass das Buch, in dem diese geschildert werden, erst noch als zweiter Boesherz-Band erscheinen soll. Mir kommt es nun so vor, als hätte ich durch die jetzige Lektüre etwas vorweg genommen.

3
Durchschnitt: 3 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Christina Henry "Allein im tiefen, tiefen Wald (Die Chroniken von Rotkäppchen)"

Ein Virus hält die Welt in Atem: Plötzlich aufgetaucht, dezimiert er die Weltbevölkerung rasant. Die Regierung der USA versucht, die Überlebenden in Quarantänelagern zu vereinen, doch Red ist als geübte Leserin und Seherin von diversen Szenarien der Apokalypse davon überzeugt, dass sich dahinter keine gute Idee verbirgt. Sie überzeugt ihre Familie stattdessen, sich zum abgeschieden gelegenen Haus ihrer Großmutter durchzuschlagen. Doch Reds Eltern infizieren sich noch vor Beginn der Reise und auch ihr Bruder bleibt nicht lange an ihrer Seite. Nun ist Red auf sich allein gestellt, doch wer glaubt, dass sie wehrlos ist, hat sich gewaltig verschätzt...

Die Nacherzählungen bekannter literarischer Stoffe, denen sich die Autorin verschrieben hat, mag man vermutlich oder kann damit gar nichts anfangen. Ich habe mittlerweile alle sechs Bücher von ihr gelesen, kann dem Ansatz also deutlich etwas abgewinnen. Dieses Buch hier ist meiner Meinung nach eine ihrer stärkeren Geschichten nach der eher schwachen Meerjungfrauen-Nacherzählung. Mir haben vor allem das grundlegende Szenario sowie die ungewöhnliche Hauptfigur Red sehr gut gefallen. Von meiner Seite daher eine klare Leseempfehlung.

4
Durchschnitt: 4 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Grady Hendrix "Der Exorzismus der Gretchen Lang"

Gretchen und Abby sind schon seit der Grundschule die besten Freundinnen und machen alles zusammen. Doch nach einem Experiment mit LSD verändert Gretchen sich: Aus dem netten und hilfsbereiten Mädchen wird eine gemeines und manipulatives Biest. Nicht nur Abby muss unter ihr leiden, sondern auch andere Mitschüler*innen werden in raffinierte Intrigen hineingezogen. Gleichzeitig gibt es Momente, in denen Gretchen Abby um Hilfe anfleht. Abby kommt schließlich ein schrecklicher Verdacht: Könnte ihre beste Freundin von einem Dämon besessen sein?

Der Klappentext klang wirklich toll und dann wird das Buch auch noch als Horrorthriller angekündigt - ich hatte spannende Lektüre mit unheimlichen Elementen erwartet. Leider war das eine völlige Fehlannahme. Die Geschichte braucht Ewigkeiten, bis die Sache mit der Besessenheit überhaupt einmal zur Sprache kommt. Ich habe mich schon lange nicht mehr so sehr bei der Lektüre eines Buches gelangweilt. Das einzig Gute waren die Überschriften der einzelnen Kapitel, die alle Songtitel sind - wobei die Auswahl mal mehr und mal weniger zum Inhalt des Kapitels passt.

1
Durchschnitt: 1 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Jennifer Estep "Karma Girl" (Bigtime 1)

Eigentlich sollte Journalistin Carmen Cole den glücklichsten Tag ihres Lebens entgegenfiebern: Der Hochzeit mit ihrem Verlobten Matt. Doch dann erwischt sie ihn nicht nur dabei, wie er sie mit ihrer besten Freundin betrügt, sondern muss auch noch erfahren, dass die beiden der örtliche Superheld und die örtliche Erzschurkin sind. Carmen beschließt aus Rache nicht nur Matt, sondern auch diverse andere Superheld*innen und Erzschurk*innen zu enttarnen. Sie erfolgreich dabei - bis es zu einem tragischen Ereignis in Folge ihrer Aufdeckungen kommt. Sie will nun eigentlich damit aufhören, doch die Gruppe der mächtigsten Bösewichte ist damit gar nicht einverstanden und zwingt sie, sich daran zu machen, die Identität von Striker, dem Chef der Fearless Five, zu enttarnen. Dumm nur, dass sich dieser Striker als überaus attraktiv erweist...

Ich muss sagen, dass mich dieses Buch ziemlich enttäuscht hat. Ich hatte einen teilweise lustigen und ironischen Superheld*innen-Roman erwartet, was jedoch geboten wurde, war im Prinzip eine Liebesschmonzette mit sehr dünner Handlung. Mit der Hauptfigur konnte ich überhaupt nichts anfangen, Carmen ist nervig, selbstsüchtig und unreflektiert. Es braucht erst eine Tragödie, bis sie von ihrem durch eine private Kränkung ausgelösten Kreuzzug gegen die Superheld*innen und Erzschurk*innen lässt. Sorry, aber da hatte ich mir echt mehr von diesem Buch versprochen.

1
Durchschnitt: 1 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Jennifer Estep "Sense of danger"

Charlotte Locke arbeitet als Analystin für die Section 47, eine geheime Regierungsorganisation, die Verbrechen nachgeht, welche von paranormalen Täter*innen verübt werden. Sie arbeitet hauptsächlich mit Akten und Daten und verfasst Auswertungsberichte, von denen sie bisher dachte, dass diese keiner liest. Doch jetzt ist der Cleaner Desmond Percy auf sie aufmerksam geworden, denn Charlottes letzter Bericht könnte ihn zu dem Mann führen, der für den Tod seines Partners und ihren katastrophalen letzten Einsatz verantwortlich ist. Damit bringt er nicht nur sich selbst, sondern auch Charlotte in Lebensgefahr, denn es scheint einen Verräter in der Section 47 zu geben...

Die grundlegende Idee der Geschichte - Regierungsorganisation, die bei Kriminalfällen mit der Beteiligung von Paranormalem ermittelt - hat mir sehr gut gefallen. Auch die beiden Hauptfiguren sind nicht schlecht, vor allem Charlotte, die für mich eine gute Mischung aus tough und clever war, ist eine gelungene Frauenfigur. Was mich jedoch gestört hat, war der große Anteil, den die Lovestory zwischen Charlotte und Desmond in den Buch einnimmt und die zum Schluss sogar drei eigene Kapitel nur für die Beschreibung von Sexszenen braucht. Hier wäre weniger mehr gewesen.

3
Durchschnitt: 3 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Tullio Avoledo "Die Wurzeln des Himmels" (Metro 2033-Universum)

Pater John Daniels ist einer der Überlebenden der großen Katastrophe und als einzig verbleibendes Mitglied damit auch Oberhaupt jener kirchlichen Organisation, die einst als Inquisition bekannt war. Einen Papst gibt es aber nicht mehr und die Neuwahl gestaltet sich aufgrund der fehlenden Möglichkeit die erforderlichen Rituale einzuhalten als schwierig. Der ehemalige Kammerdiener des Papstes leitet die Reste des Vatikans und sucht nun nach einer Möglichkeit, der Kirche wieder ein Oberhaupt zu geben. John Daniels wird auf eine Mission nach Venedig geschickt, wo sich ein neuer Patriarch etabliert haben soll. Die Reise dorthin führt John zu dem, was die Katastrophe aus der Menschheit gemacht hat und bringt ihn an die Grenzen seines Glaubens...

Ich habe beschlossen mich nicht mehr sklavisch an die Reihenfolge zu halten, sondern die Bücher der Reihe jetzt einfach so zu lesen, wie sie mich interessieren. An diesem hier hatte mich gereizt, dass es in Italien spielt und damit ein anderes Land in den Kanon einfügt. Das ist auch das, was mir nach der Lektüre am positivsten hängengeblieben ist. Der Rest der Geschichte ist leider etwas abstrus und hat mich nicht wirklich überzeugt. Es waren zwar einige gute Ideen dabei, wie sich verschiedene menschliche Gemeinschaften nach der Katastrophe weiterentwickelt haben - und das in eigentlich keinem Fall zum Guten - aber diese Aneinanderreihung von Begegnungen auf der Reise der Hauptfigur reichen nicht für eine überzeugende Geschichte.

3
Durchschnitt: 3 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Benedict Jacka "Der Gefangene von London"

Alex Verus und Anne sind zwar dem Todesurteil entkommen, das über sie verhängt wurde, aber dafür stehen sie nun in den Diensten von Alex alten Meister Richard und seinem Komplizen Morden. Alex wird sogar Referent des einzigen Schwarzmagiers im Rat der Magier Großbritanniens. Das macht seine Lage nicht gerade besser, denn nicht wenige sind begeistert von seinem neuen Chef und auch bei seinem Job bei den Wächtern wird er kaum mit Aufträgen betraut. Dafür haben Richard und Morden bald umso mehr Aufträge für ihn und Alex wird den Verdacht nicht los, dass die beiden etwas vorbereiten, was ihm und Anne erneut Schwierigkeiten bereitet...

Die Geschichte um den Hellseher Alex Verus nimmt seit den letzten Bänden deutlich Fahrt auf und dieser achte Band aus der Reihe deutet zumindest meiner Meinung nach so langsam an, wo es hingehen soll. Immer mehr einzelne Fäden der früheren Ereignissen werden zusammengeführt und es scheint mir mehr als eindeutig, dass Alex einstiger Meister noch einen ziemlich fiesen und großen Plan in der Hinterhand hat, an dem er heimlich arbeitet. In dieser Geschichte zeichnet sich auch immer mehr Alex ungewollte Verstrickung in die Politik der Magier*innen ab - bis hin zu einem ziemlich fiesen und witzigen Cliffhanger am Ende. Hach, was schreibe ich eigentlich so viel: Ich bin Fan der Reihe seit dem ersten Buch und werde es vermutlich auch bis zum letzten bleiben.

5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Luke Arnold "Der letzte Held von Sunder City"

Fetch Philips ist Privatdetektiv in Sunder City und einer seiner Grundsätze ist, dass er keine Aufträge von Menschen annimmt. Seine Detektei läuft daher auch mehr schlecht als recht, als ein neuer Auftrag auftaucht. Der Rektor einer Schule für alle Spezies (außer Menschen) möchte, dass er herausfindet, warum der beliebte Lehrer und Vampir Edmund Rye verschwunden ist. Fetch lässt seine Kontakte spielen und tut, was jeder gute Schnüffler tut - und scheint bald auf der richtigen Spur zu sein, denn ihm wird sehr eindrücklich nahegelegt, seine Nachforschungen zu beenden. Doch dann mehren sich die Hinweise, dass Magie eine Rolle in dem Fall spielt - und das kann nun wirklich nicht sein. Denn Fetch ist einer derjenigen, die schuld daran sind, dass es auf der ganzen Welt keine Magie mehr gibt...

Ich mag Mischungen aus Detektiv- und Fantasyromanen und dieses Buch hier ist eine sehr gute Variante davon. Der Autor hat eine wirklich coole und innovative Welt entwickelt, in die einzusteigen mir sehr viel Spaß gemacht hat. Zusätzlich ist die Hauptfigur und gleichzeitiger Ich-Erzähler auch ein Charakter mit Tiefe, der zu faszinieren weiß. Ich kann das Buch daher nur wärmstens empfehlen und bin sehr gespannt auf die Fortsetzung.

5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Erin Morgenstern "Das sternenlose Meer"

Vor Jahren stand Zachary Ezra Rawlins vor einer rätselhaften, auf eine Mauer gemalten Tür - und entschloss sich nicht hindurch zu gehen. Nun studiert er Medienwissenschaften in New York und stößt in der Bibliothek auf ein seltsames altes Buch, in dem zu seiner Überraschung von seiner Begegnung mit der Tür berichtet wird. Zachary will herausfinden, wie es dazu kommen kann und versucht mehr über das Buch herauszufinden. Seine Suche bringt ihn in Kontakt mit einer Welt, die parallel zu New York existiert und in der Bücher und Geschichten eine bedeutende Rolle spielen. Ohne es zu wissen, gerät Zachary dabei in eine gefährliche Auseinandersetzung...

Von diesem Buch hatte ich mir deutlich mehr versprochen. Die Idee finde ich auch weiterhin gut, allerdings scheint es mir an der Umsetzung zu mangeln. Es kommt keine wirkliche Spannung auf, die Figuren bleiben erstaunlich blass und so habe ich mich eigentlich die ganze Zeit über gelangweilt und war froh, als ich mit dem Buch endlich durch war. Sprachlich ist es dabei durchaus gut gelöst, aber das alleine reicht mir nicht, um ein wirklich gutes Buch zu schaffen - ebenso wenig wie der durchaus sympathische Queer-Aspekt.

2
Durchschnitt: 2 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Robert C. Marley "Inspector Swanson und die Mathematik des Mordens"

Es ist bitterkalt im London des Jahres 1895 und so verwundert Inspector Swanson die Todesursache der nackten Leiche, die am Watkins Tower in Wembley gefunden wurde, auch nicht - offenbar ist der Mann erfroren. Nur wie er auf den Turm gelangt und wer er ist, das sind eindeutig die größeren Rätsel, die Scotland Yard lösen muss. Zu allem Übel ist parallel auch noch ein mehrfacher Mörder aus Amerika nach London gereist - nur gut, dass sich ein Pinkerton-Detektiv direkt an seine Fersen geheftet hat. Und dann ist da auch noch der merkwürdige Mathematik-Lehrer, der versucht Swanson zu beweisen, dass er eine mathematische Methode zur Überführung von Mördern gefunden hat. Es dauert einige Zeit, bis Swanson und seine Untergebenen erkennen, wie diese Vorfälle alle zusammenhängen...

Erneut ein sehr gut gelungener und atmosphärisch dichter Krimi des Autors. Wie immer fühlt man sich als Leser*in erfolgreich in das viktorianische London versetzt - dieses Mal leider in ein sehr kaltes. Den mathematischen Aspekt empfand ich als besonderes Highlight dieses Buches - und ich habe wieder etwas über die Geschichte der Kriminalistik gelernt. Schade wie immer nur, dass auch dieser Band der Reihe so dünn und ich ihn daher so schnell durchgelesen hatte.

3
Durchschnitt: 3 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Seiten

RSS - Buchstabensalat abonnieren