Sie sind hier

Buchstabensalat

Felix J. Palma "Die Landkarte der Zeit"

London 1896: Der junge Andrew, Sohn eines reichen Industriellen, sieht keinen Sinn mehr in seinem Leben und will sich umbringen. Seine große Liebe, Mary Kelly, war ein Jahr zuvor ein Opfer von Jack the Ripper geworden. Claire Haggety ist mit der Rolle, die den Frauen in ihrer Zeit zugedacht wird, nicht zufrieden und wünscht sich mehr vom Leben als Heiraten und Kinder kriegen. Inspektor Garrett von Scotland Yard wird zu einem Mordfall gerufen, bei dem die Leiche eine unerklärliche Verletzung aufweist, die von keiner bekannten Waffe verursacht wurde. Alle diese Geschichten laufen zusammen bei Zeitreisen Murray, jener jungen Firma, die den Londonern Zeitreisen in das Jahr 2000 anbietet, um der finalen Schlacht zwischen Menschen und Maschinen beizuwohnen. Dumm nur, dass alles ein einziger großer Schwindel ist - die Reise vorgetäuscht, die Protagonisten der Schlacht Schauspieler. Und so muss ein ums andere Mal der Schriftsteller H.G. Wells, Autor des Romans "Die Zeitmaschine", eingreifen - um Andrew vor dem Selbstmord zu retten, Claires Liebe zu dem vermeindlichen Helden aus der Zukunft wahr werden zu lassen und schließlich um den Täter für Inspektor Garrett zu finden. Insbesondere die letzte Aufgabe läst Wells jedoch erstmalig stutzen - könnten Zeitreisen doch möglich sein?

Das Buch hat mich etwas unschlüssig zurückgelassen. Einerseits haben mir grundlegende Ideen wie bspw. Jack the Ripper aufzugreifen sowie H.G. Wells als einen der Hauptprotagonisten einzusetzen, sehr gut. Auch der Erzählstil ist toll - leicht ironisch, häufig werden wir als Lesende direkt adressiert. Was jedoch nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass sich insbesondere der mittlere Teil der Geschichte echt gezogen und mich regelrecht gelangweilt hat. Ich finde es ja grundsätzlich gut, wenn Autor*innen sich Zeit fürs Erzählen und die Entwicklung ihrer Figuren lassen. Bei dem Buch hier wäre weniger allerdings häufiger mehr gewesen und vermutlich hätten 100 Seiten eingespart werden können.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Walter Moers "Der Bücherdrache"

Der berühmte zamonische Dichter Hildegunst von Mythenmetz erlebt einen seltsamen Traum: In ihm begegnet er dem Buchling Hildegunst II, der sich seinem Werk verschrieben hat. Hildegunst II berichtet Mythenmetz von einem Abenteuer, das er als junger Buchling erlebt hat. Die Geschichte älterer Mitschüler und seine eigene Neugier brachten ihn dazu, in die Unterwelt von Buchhaim aufzubrechen, um den Sumpf zu suchen, in dem der Bücherdrache leben soll. Hildegunst II gelingt es tatsächlich, das sagenhafte Wesen zu finden und mit ihm zu sprechen. Doch der Bücherdrache entpuppt sich nicht gerade als verlässlicher Gesprächspartner und bald muss Hildegunst II um sein Leben fürchten. Wie er entkam und zu einem Ormling wurde, ist ebenfalls Teil seiner Erzählung - oder doch nur von Mythenmetz' Traum?

Ein typischer Moers: eine gut erzählte Geschichte und ein Buch, das aufgrund seiner schönen Gestaltung und der liebevollen Bilder wieder einmal einfach nur als gebundene Ausgabe gekauft werden kann. (Als Taschenbuch kommt das einfach nicht richtig rüber.) Aber, auch das leider mittlerweile auch typisch Moers: wieder einmal viel zu kurz. Ich hatte das Buch an einem Samstagnachmittag durchgelesen und warte nun wieder auf Nachschub. Hoffentlich ist der letzte Teil dieses Buches wirklich eine Vorschau auf eine zukünftige Veröffentlichung und kein Fake.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Markus Heitz "Die dunklen Lande"

Das deutsche Reich zur Zeit des 30-jährigen Krieges: Aenlin Kane ist mit ihrer Gefährtin Tahmina nach Hamburg gereist, um das Erbe ihres Vaters, des legendären Solomon Kane, in Besitz zu nehmen. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit den beiden Frauen. Der Verwalter des Erbes stirbt bei einem Duell, bevor er Aenlin ihren Besitz übergeben kann. Die west-indische Kompanie, bei der das Erbe gelagert wird, will Aenlins Fall zwar prüfen, schafft es aber sie für die Wartezeit für einen heiklen Auftrag zu verpflichten: Gemeinsam mit einer Söldnertruppe soll sie fünf Person aus Bamberg nach Hamburg geleiten. Zähneknirschend nimmt Aenlin die Bedingung an, nicht ahnend in welches Abenteuer sie sich damit stürzen wird. In Bamberg lodern nämlich die Scheiterhaufen der Hexenverfolgung und auch die Fünf, die sie suchen, stehen unter entsprechendem Verdacht. Nicht ganz zu Unrecht, wie Aenlin und ihre Gefährten bald feststellen müssen. Und während sie noch versuchen, Europa vor einer dämonischen Bedrohung aus der neuen Welt zu retten, versucht eine weitere Partei in dem Spiel mitzumischen: ein rätselhafter Pestarzt, der über magische Kräfte verfügt und die Truppe durch ganz Deutschland verfolgt...

Ich mag Markus Heitz ja grundsätzlich als Autor und habe bisher kein schlechtes Buch von ihm gelesen. Eher unterscheide ich zwischen etwas schwächeren und den richtig guten Bücher. Die dunklen Lande gehört für mich eindeutig zu der zweiten Kategorie. Geschickt vermischt Heitz Historie, Legenden und Fantasy zu einer packenden Handlung und einer für mich absolut stimmigen Welt. Dass vor ihm noch niemand auf die Idee gekommen ist, Fantasy in der Zeit des 30-jährigen Krieges spielen zu lassen, verblüfft da eigentlich nur, scheint dieses Setting doch wie geschaffen für solche Erzählungen. Einziges Manko: Die Figuren hätten durchaus Potenzial für mehr geboten, insbesondere für tiefergehende Charakterdarstellungen. Aber vielleicht passiert dies ja in einem Fortsetzungsband, der zwar nicht angekündigt ist, über den ich mich aber sehr freuen würde.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Simon Beckett "Verwesung"

David Hunter wird nach Dartmoor gebeten, hier soll er bei einer gefundenen Frauenleiche helfen. Es wird vermutet, dass sie eines der Opfer von Jermone Monk, einem inhaftierten Serienmörder ist. Seine Taten hatte Monk gestanden, sich aber geweigert zu verraten, wo die Leichen seiner Opfer sind. Nun scheint sich seine Gesinnung geändert zu haben, denn plötzlich bietet er der Polizei seine Hilfe an. Doch entweder kann oder will er sich nicht erinnern, vor Ort versucht er schließlich nur vergeblich zu fliehen. Die anderen Opfer werden nicht gefunden. Acht Jahre später steht einer beteiligten Polizisten bei David Hunter vor der Tür: Monk ist geflohen und es wird befürchtet, dass er sich an denjenigen rächen will, die damals bei der Leichensuche dabei waren. David Hunter fährt nach Dartmoor, um der Psychologin Sophie Keller beizustehen, die damals ebenfalls zum Team gehört. Als er dort eintrifft, ist Sophie gerade das Opfer eines Einbrechers geworden, der sich niedergeschlagen hat. War es Monk? Je länger Hunter in Dartmoor weilt, desto mehr Geheimnisse von damals kommen ans Licht - und desto mehr Zweifel bekommt David Hunter, ob mit Jermone Monk damals wirklich der wahre Täter gefunden wurde...

Für mich leider der bisher schwächste Roman aus der Reihe um den forensischen Anthropologen David Hunter. Irgendwie kam für mich hier die Geschichte nicht so richtig in Schwung. Hunter ist mehr mit seinen Gefühlen für Sophie beschäftigt, als dass er tatsächlich ermittelt. Wirklich schlecht ist dabei auch dieses Buch nicht, aber es hat mich nicht so gefesselt wie die vorherigen drei Bände.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Mick Finlay "Arrowood - In den Gassen von London"

William Arrowood ist Privatdetektiv in London. Während allerdings Sherlock die Reichen und Mächtigen als Klienten hat, bleiben für Arrowood nur diejenigen, die sich den berühmten Konkurrenten nicht leisten können. Auch die junge Französin, die ihn bittet ihren verschwundenen Bruder zu finden, scheint zu diesen Menschen zu gehören. Arrowood und sein Assistent Barnett nehmen den Fall nur zögerlich an, da sie zu allem Übel auch noch im Umfeld eines Mannes ermitteln müssen, dem sie in der Vergangenheit bereits in die Quere gekommen sind - und dies nur knapp überlebt haben. Auch scheint ihnen ihre Klientin nicht die ganze Wahrheit zu erzählen. Und ehe sie sich versehen können, sind die beiden Detektive in Vorgänge verstrickt, die sich bis in hohe Regierungskreise erstrecken und mächtige politische Gruppierungen betreffen...

Ein sehr gelungener, atmosphärisch stimmiger Krimi aus dem viktorianischen London. Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Arrowoods Assistenten Barnett, der seinen Chef durchaus nicht immer positiv darstellt, sondern auch seine Schwächen und Macken portraitiert. Witzig fand ich die Hinweise auf Sherlock Holmes, die immer dazu führen, dass Arrowood eine Art Wutanfall bekommt und versucht zu beweisen, dass Holmes Methode eigentlich keine solche ist und seine Erfolge auf Zufall und Glück beruhen. Interessant fand ich den historischen und politischen Kontext, in den die Geschichte eingebettet ist - davon, dass der irische Freiheitskampf auch in England und insbesondere in London ausgetragen wurde, hatte ich bisher noch nichts gehört - mal wieder was gelernt also. Wer historische Krimis und evtl. auch Sherlock Holmes mag, der sollte Arrowood eine Chance geben - es lohnt sich.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Simon Beckett "Leichenblässe"

David Hunter hat sich nach dem Angriff auf ihn eine Auszeit genommen. Von seiner Freundin verlassen, versucht er herauszufinden, ob er wieder in seinem alten Beruf als forensischer Anthropologe arbeiten kann und will. Da kommt ihm die Einladung zu einem Forschungsaufenthalt auf der Body Farm in Knoxville, Tennessee, gerade recht. Der wissenschaftliche Austausch und die Aussicht alte Freunde wieder zu treffen, scheinen ihm willkommene Abwechselung. Als er von Tom Lieberman gebeten wird, ihm bei der Untersuchung einer Leiche zu assistieren, sagt Hunter aus Freundschaft zu - wirklich begeistert ist er zunächst nicht, wieder in seinen ehemaligen Alltag einzutauchen. Hätte er geahnt, dass die Untersuchung nur der Beginn weiterreichender Ermittlungen und einer Auseinandersetzung mit einem gefährlichen Serienmörder ist, hätte er sich vermutlich anders entschieden...

Dieser Band aus der Reihe um den forensischen Anthropologen David Hunter ist der erste, der nicht in England spielt. Stattdessen wird mit der Body Farm in Tennessee eine renomierte und tatsächlich existierende Forschungseinrichtung als Handlungsort gewählt. Dies gibt dem Buch einen soliden Unterbau und die Chance, Hunter mehr denn je als externen, die Vorgänge um ihn herum immer mit leichter Distanz betrachtenden, Beobachter zu charakterisieren. Der Fall selbst ist logisch konstruiert und spannend - ich muss gestehen, ich bin bis zur Auflösung tatsächlich nicht dahintergekommen, wer der Täter ist. Etwas schade ist, dass Hunter noch pessimistischer ist als in den anderen Bänden - das ist einmal ganz okay, wird aber hoffentlich nicht zur Dauerlösung, da ich vermute, dass ich dem Ich-Erzähler sonst schnell überdrüssig werde. Alles in allem aber ein sehr empfehlenswertes Buch - wer die ersten beiden Bände aus der Reihe mochte, wird auch hier nichts falschmachen.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Markus Heitz "Wedora - Schatten und Tod"

Tomeija und Liothan haben sich mittlerweile gut in der Wüstenstadt eingelebt und sind sogar zu lokalen Berühmtheiten geworden, seitdem sie die Verschwörung gegen den Herrscher der Stadt aufdecken halfen. Tomeija widmet ihre Zeit vor allem ihrer Tätigkeit als Priesterin des Totengotts - bis ihre Vergangenheit als Gesetzeshüterin sie einholt und sie für den Herrscher von Wedora in dieser Funktion arbeiten soll. Gleich ihr erster Auftrag führt sie in die Festung Sandwacht und auf die Spuren eines rätselhaften Mordes. Liothan versucht sich unterdessen zum Saldun weiterzubilden, doch Bücher sind nicht so seine Sache. Als er zufällig einen Zugang in seinem Haus zu unterirdischen Gängen entdeckt und dabei auf die Keijo stößt, kann Liothan sein Leben nur retten, indem er den Bestien einen Weg aufzeigt, wie sie sich am Herrscher Wedoras rächen können. Um seinen Plan umzusetzen, muss Liothan nur die Kriminellen der Stadt vereinen. Während sich die beiden Freunde also wieder einmal auf verschiedenen Seiten des Gesetzes bewegen, droht der Stadt eine neue Gefahr - und diese bringt nicht nur Tomeija und Liothan erneut zur Zusammenarbeit, sondern auch Wedora und seine erbittertsten Gegner...

Mir hat dieser zweite Band aus der Wüstenstadt deutlich besser gefallen als der erste. Die Geschichte kommt schneller in Schwung, die einzelnen Handlungsstränge sind für sich spannend und werden später logisch zusammengeführt. Dabei lässt sich Heitz auch noch genug Potenzial, um vielleicht später einmal nach Wedora zurückzukehren und die Handlungen weiterzuspinnen. Ich hoffe ja durchaus ein bisschen darauf.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Simon Beckett "Kalte Asche"

Eigentlich wollte Dr. David Hunter nach seinem Einsatz in Schottland nur noch nach Hause, doch dann gibt er der Bitte nach, auf der abgelegenen Insel Runa einen Leichenfund zu untersuchen. Zunächst scheint es sich um Selbstmord zu handeln, doch je genauer Hunter die verbrannte Leiche untersucht, desto sicherer wird er: Hier stimmt etwas nicht- es war Mord. Bevor jedoch ein Spurensicherungsteam zur Unterstützung ankommt, schlägt ein Wintersturm zu und Hunter sitzt plötzlich auf der Insel fest. Das wäre an sich schon schlimm genug, nur hat der Mörder mittlerweile auch mitbekommen, was Hunter und die örtliche Polizei tun. Und der Täter scheint alles daran zu setzen, nicht erkannt zu werden - wofür er auch über weitere Leichen geht...

Ein Literaturkritiker im Fernsehen hat die Bücher von Beckett um den forensischen Anthropologen David Hunter kürzlich als "Leichenporno" bezeichnet - er mag recht haben, dass hier immer wieder der Beschreibung von Leichen und ihren unterschiedlichen Verwesungsstadien viel Raum gegeben wird. Ich mag aber genau das an dieser Buchreihe. Ich finde es spannend, zu erfahren, wie Forensiker arbeiten, was, welcher Zustand über die Todesursache aussagt, was aus Insekten gelernt werden kann. Hinzu kommt, dass es Beckett hier erneut gelingt, einen spannenden Kriminalfall zu entwickelt, der logisch und überraschend aufgelöst wird. Das Setting auf der von der Außenwelt abgeschlossenen Insel steigert die Spannung meiner Meinung nach zusätzlich - kurz und gut: Ein Buch, das ich einfach nur empfehlen kann.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Richard Kardrey "Tod den Untoten" (Sandman Slim 2)

James Sandman Slim Stark versucht sein zurück erlangtes Leben zu ordnen. Doch das ist gar nicht so einfach, wenn man 11 Jahre lang in der Hölle war und offiziell als tot gilt. Um sich über Wasser zu halten, nimmt er daher Jobs als Auftragskiller an - das Monster, das Monster tötet, wird er auch genannt. Dabei ist Stark nicht wählerisch und nimmt sowohl Aufträge der Goldenen Wache als auch von Luzifer an. Wirklich überrascht ist Stark jedoch, als letztgenannter plötzlich leibhaftig vor ihm steht. Der Herr der Hölle weilt in L.A., weil er bei einem Biopic über sich selbst als Berater fungiert und will Stark als seinen Leibwächter. Dieser Job hat es in sich, wie Stark bald feststellt - Luzifer hat sich offenbar ein paar Feinde gemacht, die ihn unbedingt aus dem Verkehr ziehen wollen. Als dann auch noch eine Zombieseuche ausbricht, sieht es so aus, als müsste Stark zu etwas werden, mit dem er selbst am aller wenigsten gerechnet hat: zum Retter von L.A. ...

Kadrey bleibt seinem Stil aus dem ersten Band treu: Erzählt wird aus der Perspektive von James Stark, der eine durchaus eigene Sicht auf die Welt hat (wer will es ihm verdenken). Ich mag diese Art von selbstironischem Erzähler sehr gerne, so dass das Buch mich damit schon zur Hälfte überzeugt hatte. Hinzu kommen noch Kadreys erneut sehr innovative Idee in Bezug auf Story, Figuren und Charaktere, für die er sich herrlich frech in der Populärkultur und den Mythen bedient. Das sind die zweiten 50 Prozent, warum ich die Sandman Slim Reihe so mag. Schön, dass sich nach mehreren Jahren nun endlich ein Verlag gefunden hat, der es mit der Reihe wieder probiert. Ich würde mich über weitere Übersetzungen sehr freuen.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Hugh Howey "Level"

Die Welt im Jahr 2345 - die Menschen leben in riesigen unterirdischen Silos, da die Außenwelt lebensbedrohlich verseucht. Strenge und teilweise absurde Regeln bestimmen das Leben - bis in Silo 18 die neue Chefin der Polizei, Juliette, gegen das System aufbegehrt und hinter einen Teil der Wahrheit kommt. Doch was genau hat die Verseuchung der Umwelt eigentlich ausgelöst, woher kommen die merkwürdigen Regeln und Vorschriften? In Rückblicken wird die Geschichte des jungen Kongressabgeordneten Donald Kene erzählt, der von Senator Thurman, seinem Mentor, damit beauftragt wird, einen Schutzbunker für eine Aufbereitungsanlage für radioaktiven Abfall zu entwickeln. Was Donald jedoch in Wahrheit konstruiert, sind die Silos. Donald wird ebenso wie Thurman einer der späteren Bewohner und ein hohes Tier in Silo 1. Immer nur dann aus dem Kälteschlaf geweckt, wenn es schwerwiegende Probleme in einem anderen Silo gibt, muss sich auch Donald die wahre Geschichte mühsam zusammensuchen. Parallel zu Donalds Geschichte werden die Erlebnisse von Jimmy aka Solo aus Silo 17 erzählt, dem einzigen Überlebenden eines Aufstandes, der die Führung in Silo 1 zur Auslöschung aller Bewohner veranlasste. Sowohl Solo als auch Donald werden schließlich die Bekanntschaft von Juliette aus Silo 18 machen...

Das Buch schildert die Vorgeschichte zu den Ereignissen in Silo und löst damit einige Fragen auf, die nach der Lektüre dieses ersten Bandes bestehen blieben. Ob das gut ist, darüber kann man sicher streiten, mich hat ein Teil der Auflösungen überrascht - direkt unlogisch scheinen sie mir nicht. Mir hat dieser zweite Band sogar deutlich besser gefallen als der erste, wobei es mir schwerfällt auszumachen, warum das so ist. Wem also Silo gefallen hat oder wer mehr über die Hintergründe der dort geschilderten Ereignissen wissen will, dem sei dieses Buch empfohlen.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Seiten

RSS - Buchstabensalat abonnieren