Sie sind hier

Buchstabensalat

Markus Heitz "Die dunklen Lande"

Das deutsche Reich zur Zeit des 30-jährigen Krieges: Aenlin Kane ist mit ihrer Gefährtin Tahmina nach Hamburg gereist, um das Erbe ihres Vaters, des legendären Solomon Kane, in Besitz zu nehmen. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit den beiden Frauen. Der Verwalter des Erbes stirbt bei einem Duell, bevor er Aenlin ihren Besitz übergeben kann. Die west-indische Kompanie, bei der das Erbe gelagert wird, will Aenlins Fall zwar prüfen, schafft es aber sie für die Wartezeit für einen heiklen Auftrag zu verpflichten: Gemeinsam mit einer Söldnertruppe soll sie fünf Person aus Bamberg nach Hamburg geleiten. Zähneknirschend nimmt Aenlin die Bedingung an, nicht ahnend in welches Abenteuer sie sich damit stürzen wird. In Bamberg lodern nämlich die Scheiterhaufen der Hexenverfolgung und auch die Fünf, die sie suchen, stehen unter entsprechendem Verdacht. Nicht ganz zu Unrecht, wie Aenlin und ihre Gefährten bald feststellen müssen. Und während sie noch versuchen, Europa vor einer dämonischen Bedrohung aus der neuen Welt zu retten, versucht eine weitere Partei in dem Spiel mitzumischen: ein rätselhafter Pestarzt, der über magische Kräfte verfügt und die Truppe durch ganz Deutschland verfolgt...

Ich mag Markus Heitz ja grundsätzlich als Autor und habe bisher kein schlechtes Buch von ihm gelesen. Eher unterscheide ich zwischen etwas schwächeren und den richtig guten Bücher. Die dunklen Lande gehört für mich eindeutig zu der zweiten Kategorie. Geschickt vermischt Heitz Historie, Legenden und Fantasy zu einer packenden Handlung und einer für mich absolut stimmigen Welt. Dass vor ihm noch niemand auf die Idee gekommen ist, Fantasy in der Zeit des 30-jährigen Krieges spielen zu lassen, verblüfft da eigentlich nur, scheint dieses Setting doch wie geschaffen für solche Erzählungen. Einziges Manko: Die Figuren hätten durchaus Potenzial für mehr geboten, insbesondere für tiefergehende Charakterdarstellungen. Aber vielleicht passiert dies ja in einem Fortsetzungsband, der zwar nicht angekündigt ist, über den ich mich aber sehr freuen würde.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Simon Beckett "Verwesung"

David Hunter wird nach Dartmoor gebeten, hier soll er bei einer gefundenen Frauenleiche helfen. Es wird vermutet, dass sie eines der Opfer von Jermone Monk, einem inhaftierten Serienmörder ist. Seine Taten hatte Monk gestanden, sich aber geweigert zu verraten, wo die Leichen seiner Opfer sind. Nun scheint sich seine Gesinnung geändert zu haben, denn plötzlich bietet er der Polizei seine Hilfe an. Doch entweder kann oder will er sich nicht erinnern, vor Ort versucht er schließlich nur vergeblich zu fliehen. Die anderen Opfer werden nicht gefunden. Acht Jahre später steht einer beteiligten Polizisten bei David Hunter vor der Tür: Monk ist geflohen und es wird befürchtet, dass er sich an denjenigen rächen will, die damals bei der Leichensuche dabei waren. David Hunter fährt nach Dartmoor, um der Psychologin Sophie Keller beizustehen, die damals ebenfalls zum Team gehört. Als er dort eintrifft, ist Sophie gerade das Opfer eines Einbrechers geworden, der sich niedergeschlagen hat. War es Monk? Je länger Hunter in Dartmoor weilt, desto mehr Geheimnisse von damals kommen ans Licht - und desto mehr Zweifel bekommt David Hunter, ob mit Jermone Monk damals wirklich der wahre Täter gefunden wurde...

Für mich leider der bisher schwächste Roman aus der Reihe um den forensischen Anthropologen David Hunter. Irgendwie kam für mich hier die Geschichte nicht so richtig in Schwung. Hunter ist mehr mit seinen Gefühlen für Sophie beschäftigt, als dass er tatsächlich ermittelt. Wirklich schlecht ist dabei auch dieses Buch nicht, aber es hat mich nicht so gefesselt wie die vorherigen drei Bände.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Mick Finlay "Arrowood - In den Gassen von London"

William Arrowood ist Privatdetektiv in London. Während allerdings Sherlock die Reichen und Mächtigen als Klienten hat, bleiben für Arrowood nur diejenigen, die sich den berühmten Konkurrenten nicht leisten können. Auch die junge Französin, die ihn bittet ihren verschwundenen Bruder zu finden, scheint zu diesen Menschen zu gehören. Arrowood und sein Assistent Barnett nehmen den Fall nur zögerlich an, da sie zu allem Übel auch noch im Umfeld eines Mannes ermitteln müssen, dem sie in der Vergangenheit bereits in die Quere gekommen sind - und dies nur knapp überlebt haben. Auch scheint ihnen ihre Klientin nicht die ganze Wahrheit zu erzählen. Und ehe sie sich versehen können, sind die beiden Detektive in Vorgänge verstrickt, die sich bis in hohe Regierungskreise erstrecken und mächtige politische Gruppierungen betreffen...

Ein sehr gelungener, atmosphärisch stimmiger Krimi aus dem viktorianischen London. Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Arrowoods Assistenten Barnett, der seinen Chef durchaus nicht immer positiv darstellt, sondern auch seine Schwächen und Macken portraitiert. Witzig fand ich die Hinweise auf Sherlock Holmes, die immer dazu führen, dass Arrowood eine Art Wutanfall bekommt und versucht zu beweisen, dass Holmes Methode eigentlich keine solche ist und seine Erfolge auf Zufall und Glück beruhen. Interessant fand ich den historischen und politischen Kontext, in den die Geschichte eingebettet ist - davon, dass der irische Freiheitskampf auch in England und insbesondere in London ausgetragen wurde, hatte ich bisher noch nichts gehört - mal wieder was gelernt also. Wer historische Krimis und evtl. auch Sherlock Holmes mag, der sollte Arrowood eine Chance geben - es lohnt sich.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Simon Beckett "Leichenblässe"

David Hunter hat sich nach dem Angriff auf ihn eine Auszeit genommen. Von seiner Freundin verlassen, versucht er herauszufinden, ob er wieder in seinem alten Beruf als forensischer Anthropologe arbeiten kann und will. Da kommt ihm die Einladung zu einem Forschungsaufenthalt auf der Body Farm in Knoxville, Tennessee, gerade recht. Der wissenschaftliche Austausch und die Aussicht alte Freunde wieder zu treffen, scheinen ihm willkommene Abwechselung. Als er von Tom Lieberman gebeten wird, ihm bei der Untersuchung einer Leiche zu assistieren, sagt Hunter aus Freundschaft zu - wirklich begeistert ist er zunächst nicht, wieder in seinen ehemaligen Alltag einzutauchen. Hätte er geahnt, dass die Untersuchung nur der Beginn weiterreichender Ermittlungen und einer Auseinandersetzung mit einem gefährlichen Serienmörder ist, hätte er sich vermutlich anders entschieden...

Dieser Band aus der Reihe um den forensischen Anthropologen David Hunter ist der erste, der nicht in England spielt. Stattdessen wird mit der Body Farm in Tennessee eine renomierte und tatsächlich existierende Forschungseinrichtung als Handlungsort gewählt. Dies gibt dem Buch einen soliden Unterbau und die Chance, Hunter mehr denn je als externen, die Vorgänge um ihn herum immer mit leichter Distanz betrachtenden, Beobachter zu charakterisieren. Der Fall selbst ist logisch konstruiert und spannend - ich muss gestehen, ich bin bis zur Auflösung tatsächlich nicht dahintergekommen, wer der Täter ist. Etwas schade ist, dass Hunter noch pessimistischer ist als in den anderen Bänden - das ist einmal ganz okay, wird aber hoffentlich nicht zur Dauerlösung, da ich vermute, dass ich dem Ich-Erzähler sonst schnell überdrüssig werde. Alles in allem aber ein sehr empfehlenswertes Buch - wer die ersten beiden Bände aus der Reihe mochte, wird auch hier nichts falschmachen.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Markus Heitz "Wedora - Schatten und Tod"

Tomeija und Liothan haben sich mittlerweile gut in der Wüstenstadt eingelebt und sind sogar zu lokalen Berühmtheiten geworden, seitdem sie die Verschwörung gegen den Herrscher der Stadt aufdecken halfen. Tomeija widmet ihre Zeit vor allem ihrer Tätigkeit als Priesterin des Totengotts - bis ihre Vergangenheit als Gesetzeshüterin sie einholt und sie für den Herrscher von Wedora in dieser Funktion arbeiten soll. Gleich ihr erster Auftrag führt sie in die Festung Sandwacht und auf die Spuren eines rätselhaften Mordes. Liothan versucht sich unterdessen zum Saldun weiterzubilden, doch Bücher sind nicht so seine Sache. Als er zufällig einen Zugang in seinem Haus zu unterirdischen Gängen entdeckt und dabei auf die Keijo stößt, kann Liothan sein Leben nur retten, indem er den Bestien einen Weg aufzeigt, wie sie sich am Herrscher Wedoras rächen können. Um seinen Plan umzusetzen, muss Liothan nur die Kriminellen der Stadt vereinen. Während sich die beiden Freunde also wieder einmal auf verschiedenen Seiten des Gesetzes bewegen, droht der Stadt eine neue Gefahr - und diese bringt nicht nur Tomeija und Liothan erneut zur Zusammenarbeit, sondern auch Wedora und seine erbittertsten Gegner...

Mir hat dieser zweite Band aus der Wüstenstadt deutlich besser gefallen als der erste. Die Geschichte kommt schneller in Schwung, die einzelnen Handlungsstränge sind für sich spannend und werden später logisch zusammengeführt. Dabei lässt sich Heitz auch noch genug Potenzial, um vielleicht später einmal nach Wedora zurückzukehren und die Handlungen weiterzuspinnen. Ich hoffe ja durchaus ein bisschen darauf.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Simon Beckett "Kalte Asche"

Eigentlich wollte Dr. David Hunter nach seinem Einsatz in Schottland nur noch nach Hause, doch dann gibt er der Bitte nach, auf der abgelegenen Insel Runa einen Leichenfund zu untersuchen. Zunächst scheint es sich um Selbstmord zu handeln, doch je genauer Hunter die verbrannte Leiche untersucht, desto sicherer wird er: Hier stimmt etwas nicht- es war Mord. Bevor jedoch ein Spurensicherungsteam zur Unterstützung ankommt, schlägt ein Wintersturm zu und Hunter sitzt plötzlich auf der Insel fest. Das wäre an sich schon schlimm genug, nur hat der Mörder mittlerweile auch mitbekommen, was Hunter und die örtliche Polizei tun. Und der Täter scheint alles daran zu setzen, nicht erkannt zu werden - wofür er auch über weitere Leichen geht...

Ein Literaturkritiker im Fernsehen hat die Bücher von Beckett um den forensischen Anthropologen David Hunter kürzlich als "Leichenporno" bezeichnet - er mag recht haben, dass hier immer wieder der Beschreibung von Leichen und ihren unterschiedlichen Verwesungsstadien viel Raum gegeben wird. Ich mag aber genau das an dieser Buchreihe. Ich finde es spannend, zu erfahren, wie Forensiker arbeiten, was, welcher Zustand über die Todesursache aussagt, was aus Insekten gelernt werden kann. Hinzu kommt, dass es Beckett hier erneut gelingt, einen spannenden Kriminalfall zu entwickelt, der logisch und überraschend aufgelöst wird. Das Setting auf der von der Außenwelt abgeschlossenen Insel steigert die Spannung meiner Meinung nach zusätzlich - kurz und gut: Ein Buch, das ich einfach nur empfehlen kann.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Richard Kardrey "Tod den Untoten" (Sandman Slim 2)

James Sandman Slim Stark versucht sein zurück erlangtes Leben zu ordnen. Doch das ist gar nicht so einfach, wenn man 11 Jahre lang in der Hölle war und offiziell als tot gilt. Um sich über Wasser zu halten, nimmt er daher Jobs als Auftragskiller an - das Monster, das Monster tötet, wird er auch genannt. Dabei ist Stark nicht wählerisch und nimmt sowohl Aufträge der Goldenen Wache als auch von Luzifer an. Wirklich überrascht ist Stark jedoch, als letztgenannter plötzlich leibhaftig vor ihm steht. Der Herr der Hölle weilt in L.A., weil er bei einem Biopic über sich selbst als Berater fungiert und will Stark als seinen Leibwächter. Dieser Job hat es in sich, wie Stark bald feststellt - Luzifer hat sich offenbar ein paar Feinde gemacht, die ihn unbedingt aus dem Verkehr ziehen wollen. Als dann auch noch eine Zombieseuche ausbricht, sieht es so aus, als müsste Stark zu etwas werden, mit dem er selbst am aller wenigsten gerechnet hat: zum Retter von L.A. ...

Kadrey bleibt seinem Stil aus dem ersten Band treu: Erzählt wird aus der Perspektive von James Stark, der eine durchaus eigene Sicht auf die Welt hat (wer will es ihm verdenken). Ich mag diese Art von selbstironischem Erzähler sehr gerne, so dass das Buch mich damit schon zur Hälfte überzeugt hatte. Hinzu kommen noch Kadreys erneut sehr innovative Idee in Bezug auf Story, Figuren und Charaktere, für die er sich herrlich frech in der Populärkultur und den Mythen bedient. Das sind die zweiten 50 Prozent, warum ich die Sandman Slim Reihe so mag. Schön, dass sich nach mehreren Jahren nun endlich ein Verlag gefunden hat, der es mit der Reihe wieder probiert. Ich würde mich über weitere Übersetzungen sehr freuen.

4
Average: 4 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Hugh Howey "Level"

Die Welt im Jahr 2345 - die Menschen leben in riesigen unterirdischen Silos, da die Außenwelt lebensbedrohlich verseucht. Strenge und teilweise absurde Regeln bestimmen das Leben - bis in Silo 18 die neue Chefin der Polizei, Juliette, gegen das System aufbegehrt und hinter einen Teil der Wahrheit kommt. Doch was genau hat die Verseuchung der Umwelt eigentlich ausgelöst, woher kommen die merkwürdigen Regeln und Vorschriften? In Rückblicken wird die Geschichte des jungen Kongressabgeordneten Donald Kene erzählt, der von Senator Thurman, seinem Mentor, damit beauftragt wird, einen Schutzbunker für eine Aufbereitungsanlage für radioaktiven Abfall zu entwickeln. Was Donald jedoch in Wahrheit konstruiert, sind die Silos. Donald wird ebenso wie Thurman einer der späteren Bewohner und ein hohes Tier in Silo 1. Immer nur dann aus dem Kälteschlaf geweckt, wenn es schwerwiegende Probleme in einem anderen Silo gibt, muss sich auch Donald die wahre Geschichte mühsam zusammensuchen. Parallel zu Donalds Geschichte werden die Erlebnisse von Jimmy aka Solo aus Silo 17 erzählt, dem einzigen Überlebenden eines Aufstandes, der die Führung in Silo 1 zur Auslöschung aller Bewohner veranlasste. Sowohl Solo als auch Donald werden schließlich die Bekanntschaft von Juliette aus Silo 18 machen...

Das Buch schildert die Vorgeschichte zu den Ereignissen in Silo und löst damit einige Fragen auf, die nach der Lektüre dieses ersten Bandes bestehen blieben. Ob das gut ist, darüber kann man sicher streiten, mich hat ein Teil der Auflösungen überrascht - direkt unlogisch scheinen sie mir nicht. Mir hat dieser zweite Band sogar deutlich besser gefallen als der erste, wobei es mir schwerfällt auszumachen, warum das so ist. Wem also Silo gefallen hat oder wer mehr über die Hintergründe der dort geschilderten Ereignissen wissen will, dem sei dieses Buch empfohlen.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Christoph Hardebusch "Der Zorn der Trolle"

Es sind mehrere Jahre vergangen und im Lande Wlachkis herrscht Frieden, wenn auch ein sehr brüchiger Frieden. Der ehemalige Rebel Sten cal Dabran versucht, das Andenken seiner Frau mit diesem Frieden zu ehren, und der Anführer der Masriden, Tamar Bekesar, liebt heimlich eine Wlachakin, Stens Schwester Flores. Ein feiger, aber erfolgreicher Mordanschlag auf Tamar und Flores droht jedoch neuen Krieg heraufzubeschwören. Die alte Feindschaft zwischen den beiden Völkern lodert wieder auf. Und dann tauchen zu allem Überfluss noch weitere alte Bekannte auf: Kerr, der Troll, und zwei weitere Mitglieder seines Volkes. Kerr will den Dunkelgeist, die Seele des Landes, heilen, da er vermutet, nur so eine drohende Auseinandersetzung der unterschiedlichen Fraktionen der Trolle verhindern zu können. Ein wlachkischer Geisterseher vermutet, dass ein Speer hierbei helfen könnte, der sich jedoch im goldenen Imperium befindet. Stens Sohn Natiole macht sich gemeinsam mit den Trollen auf nach Dyrien, um den Speer zu beschaffen. Die Reise ist allein aufgrund der anwesenden Trolle nicht ungefährlich, doch Dyrien selbst ist ein noch bedrohlicheres Haifischbecken der Politik und Etikette. Und irgendjemand scheint im Hintergrund die Fäden zu ziehen, um einen Krieg zwischen dem Imperium und Wlachkis heraufzubeschwören. Die Anwesenheit der aufbrausenden Trolle kommt da nur gerade recht...

Im dritten Band der Reihe sind dem Autor offenbar stellenweise die Ideen ausgegangen. Zwar werden die bisherigen Hauptfiguren durch eine neue Heldengeneration ersetzt, aber das hilft der Story nicht wirklich. Zu blass und klischeehaft bleiben diese Charaktere. Da hätten es die bekannten Figuren vielleicht doch besser getan - zumal die Chance bestanden hätte, sich mit diesen intensiver auseinanderzusetzen. Möglicherweise wurde jedoch genau das vermieden. Auffallend sind auch die Zeitsprünge in der Geschichte an meiner Meinung nach völlig unpassenden Stellen - wusste der Autor hier nicht, wie er sich bzw. seine Figuren aus den Situationen, in die er sie gebracht hatte, wieder herausschreiben sollte oder mussten aufgrund Vorgaben des Verlags Seitenzahlen eingespart werden? Natürlich schildern die letzten 15 Kapitel wie immer in der Reihe die finale heroische Schlacht, in der die Trolle erst in letzter Minute das Kriegsglück zugunsten der Wlachaken herumreißen. Nee, Satz mit X, das war wohl nichts. Definitiv der schwächste Band in der Reihe.

2
Average: 2 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Mats Strandberg "Das Heim"

Joel Englund ist in seinen Geburtsort zurückgekehrt, um seine Mutter Monika dabei zu begleiten, wie sie in ein Altersheim zieht. Seit einem Herzinfarkt, an dem sie beinahe gestorben wäre, ist Monika dement und die Krankheit ist nun so weit fortgeschritten, dass sie nicht mehr alleine leben kann. Dass das Ganze nicht einfach werden würde, war Joel klar, doch etwas stimmt mit seiner Mutter nicht. Die einst höfliche und freundliche Frau wird zunehmend finster, beleidigt andere Menschen und fügt sich selbst Verletzungen zu. Zusätzlich scheint sie aber auch Dinge über andere Personen zu wissen, die sie eigentlich gar nicht wissen kann. Von Persönlichkeitsveränderungen bei Demenz hat Joel bereits gehört, aber in einem solchen Ausmaß? Gemeinsam mit seiner Jugendfreundin Nina, die in dem Altersheim als Pflegerin arbeitet, versucht Joel herauszufinden, was mit seiner Mutter nicht stimmt. Bald kommt den beiden ein schrecklicher Verdacht: Hat seine Mutter, als sie beinahe an dem Herzinfarkt gestorben wäre, etwas von der anderen Seite mit in diese Welt gebracht?

Strandberg hat mit diesem Buch einen gelungenen und intelligenten Horrorroman vorgelegt. Auf die Idee als Setting ein Altersheim zu wählen, muss man erstmal kommen. Die Sache mit dem "Anhalter", also dem Wesen aus dem Jenseits, das mit in unsere Welt gelangte, finde ich nicht ganz so innovativ, aber das sei diesem Buch verziehen. Strandberg versteht sich meiner Meinung nach weniger auf die fantastischen Elemente (schon die Vampire in "Die Überfahrt" fand ich ziemlich altbacken), als vielmehr darauf, Horror dort zu zeigen, wo er zunächst nicht zu erwarten ist: In diesem Buch ist es das Altersheim - in seinem vorherigen Roman war es die gesamte Atmosphäre auf dem Kreuzfahrtschiff und die Biografien der Reisenden (mit dem Großteil wollte man wirklich nicht tauschen). Alles in allem kann ich sowohl dieses als auch den Debutroman von Strandberg nur empfehlen. Nicht ganz konform gehe ich mit der Werbung auf dem Buch "der skandinavische Stephen King" - dafür muss Strandberg dann doch erst noch ein bisschen mehr leisten, finde ich.

3
Average: 3 (1 vote)
Horch und Guck: 
 

Seiten

RSS - Buchstabensalat abonnieren