Sie sind hier

Siri Pettersen "Odinskind" (Die Rabenringe 1)

Die Bewohner*innen von Ymsland haben einige wenige Merkmale gemeinsam: Alle besitzen einen Schwanz und alle haben eine magische Verbindung zur Erde (das sogenannte Umarmen). Die meisten verehren auch die Raben und vor allem den Seher, dem der Rat untersteht. Hirka jedoch ist anders. Bisher dachte sie, dass sie ihren Schwanz bei einem Wolfsangriff als Kind verloren hat, doch dann eröffnet ihr Vater ihr, dass er sie als Baby in diesem Zustand fand - in der Nähe von Steinkreisen. Hirka ist ein Mensk oder ein Odinskind, eine gefürchtete Kreatur, wird ihr doch unterstellt, die Blinden zurückbringen zu können, rätselhafte Geschöpfe, die Ymsland schon einmal bedroht haben. Gemeinsam mit ihrem Jugendfreund Rime versucht Hirka sich den Häschern des Rates zu entziehen und das Rätsel um ihre Herkunft zu lösen. Doch es gibt mehr als ein Geheimnis, dass die Mächtigen unbedingt bewahren müssen, und einen Verräter in den Reihen des Rates, der sein eigenes Spiel mit Hirka spielen will...

Das Buch ist anders als vieles, was man sonst in der Fantasy, auch für Jugendliche, lesen kann. Es erzählt eine ungewöhnliche, stark von der nordischen Mythologie geprägte Welt, die auch komplex erdacht ist. Das hat mir sehr gut gefallen, weil es dadurch von dem leider häufigen Einheitsbrei der Welten, in denen die Handlungen spielen, abweicht. Andererseits hat es auch eine gewisse Sperrigkeit, die es mir echt erschwert hat, in die Geschichte hineinzufinden und mich mit den Figuren anzufreunden. Ich muss zugeben, dass mir das bis zum Ende nicht so wirklich gelungen ist. Ich bin gespannt, ob sich das mit den weiteren Bänden der Reihe ändert oder eher noch verstärken wird.

4
Durchschnitt: 4 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

T.S. Orgel "Die Schattensammlerin - Dichter und Dämonen"

Frankfurt am Main im Jahr 1830: Millicent Wohl hat gerade angefangen am Senckenberg-Museum zu arbeiten, da wird sie Zeugin eines brutalen Raubüberfalls. Doch ihr Vorgesetzter möchte lieber kein Aufsehen und versucht daher vor der Polizei den Raub als Bagatelle herunterzuspielen. Milli beschließt auf eigene Faust zu ermitteln, denn sie kann sich nicht erklären, wie ihr der Täter bei der Verfolgung entkommen konnte. Überraschend kontaktiert sie Albaris und bietet ihr Hilfe bei ihren Ermittlungen an. Noch verblüffter ist Milli schließlich, als sie erfährt, wer Albaris Chef ist - niemand anders als der alte Geheimrat und Dichter Goethe. Der hat ein persönliches Interesse an dem Fall. Bei dem geraubten Gegenstand handelt es sich um den Schädel seines Freundes Schiller, der schon in Weimar das Interesse eines merkwürdigen Kults hervorgerufen hatte. Millis Versuche, das Rätsel um den Schädel zu lösen, bringen sie schließlich mit einer Welt in Kontakt, von der sie vorher nie geglaubt hätte, dass sie existiert...

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Autoren erzählen eine spannende Geschichte mit guten und innovativen Ideen. Insbesondere fand ich es interessant, über Goethes rechte Hand Albaris nachzudenken - der Name hat mir leider nichts gesagt und ich bin nach wie vor zu faul zum Googeln, aber es gibt einige Hinweise, dass er einer Figur aus einem bekannten Drama von Goethe ähnlich zu sein scheint (mehr verrate ich aber nicht). Auch die Hauptfigur Milli hat mir sehr gut gefallen - eine recht selbstbewusste junge Frau für die Zeit, in der das Buch spielt. Sollte es weitere Bände aus der Reihe geben - was das Ende durchaus andeutet - wäre ich gespannt.

5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Brandon Sanderson "Der Ruf der Klingen" (Sturmlichtchroniken 5)

Dank der Hilfe von Shallan ist es Dalinar Kholin gelungen, einen Großteil der Armeen in der Stadt Urithiru in Sicherheit zu bringen. Doch die Parschendi haben einen neuen Sturm entfesselt, der alle Parscher in Bringer der Leere verwandelt. Kaladin bricht auf, um seine Eltern vor der drohenden Gefahr zu retten und erfährt während dieser Reise erstaunliches über die verwandelten Parscher. Shallan droht zwischen ihren verschiedenen Identitäten zu verschwinden, löst dann aber eine Mordserie und eines der großen Geheimnisse von Urithiru. Dalinars Versuche, die Völker Roschars zu einigen, scheinen dagegen zum Scheitern verurteilt: Niemand will glauben, dass der kriegerische Schwarzdorn von einst die Wahrheit sagt...

Sanderson ist für mich der Meister komplexer Fantasywelten und die Sturmlichtchroniken scheinen wirklich sein größtes Werk zu werden. Ich finde es wirklich beeindruckend, in welchem Umfang er sich traut, sich Zeit für die Geschichte und das Erzählen zu nehmen. Obwohl ich so etwas normalerweise sehr gerne mag, war ich bei dieser Reihe doch kurz vor meiner Grenze und hätte nach dem deutschen Band 3 beinahe aufgegeben. Mittlerweile bin ich froh, dass ich durchgehalten habe und dieser fünfte Band hat mir richtig Spaß gemacht. Für mich nimmt die Geschichte endlich Fahrt auf und wird spannend. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie es weitergeht.

4
Durchschnitt: 4 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Marc Raabe "Die Hornisse"

Als dem bekannten Musiker Brad Galloway bei einem Konzert in der Berliner Waldbühne ein Päckchen von einer Frau überreicht wird, verunsichert ihn das sichtlich. Schlimmer wird es jedoch, als der Musiker kurze Zeit später tot aufgefunden wird - brutal ermordet in einem Gästehaus der Polizei. Die Ermittlungen nehmen eine überraschende Wendung als erst Anne Babylon, Frau des ermittelnden Kommissars Tom Babylon, und schließlich sogar er selbst zu Hauptverdächtigen werden. Tom taucht unter, um seine und die Unschuld seiner Frau zu beweisen. Einige Kolleg*innen wie die Psychologin Sita Johanns sind auf seiner Seite und versuchen ihm zu helfen. Unabhängig von einander stoßen beide Seiten schließlich auf Spuren, die ihn Toms Vergangenheit führen und mit dem Tod seiner Mutter, sowie einer Person mit dem Decknamen "Hornisse" in Zusammenhang stehen...

Dass in der Reihe um Tom Babylon und Sita Johanns die beiden Hauptfiguren zu allen Fällen biografische und persönliche Bezüge haben, gehört mittlerweile ja schon als charakteristisches Merkmal zu den Büchern. Dieses Mal wird es noch deutlicher, denn sowohl Toms Vergangenheit als auch sein aktuelles Familienleben haben mit dem Fall zu tun. Die Erzählweise ist gewohnt solide, die Handlung spannend. Durch die Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit wird diese Spannung zusätzlich hochgehalten. Das Buch endet mit einem fiesen Cliffhanger und ich bin gespannt, wie sich alles im vierten und letzten Band auflösen wird.

4
Durchschnitt: 4 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Tom Hillenbrand "Teufelsfrucht" (Xavier Kieffer ermittelt 1)

Eigentlich hätte Xavier Kieffer das Zeug zum Sternekoch gehabt, doch nach einigen Jahren in der Branche hat er von den Arbeitsbedingungen dort die Nase voll und beschließt stattdessen ein kleines Restaurant in Luxemburg zu betreiben, in dem er so kochen kann, wie es ihm Spaß macht. Seine traditionelle, aber gute Küche kommt sehr gut an - trotzdem ist er über den neuen Gast sehr erstaunt. Allem Anschein nach handelt es sich um einen Tester des Guide Gabin. Sollte Kieffer plötzlich doch wieder Aspirant auf einen Stern sein? Doch dann bricht der Gast tot zusammen und Kieffer steckt mitten in Mordermittlungen. Der Tester wurde vergiftet und Kieffer gehört auf einmal zu den Verdächtigen. Dass kann er nicht auf sich sitzen lassen und beschließt selbst in der Sache zu ermitteln. Dabei kommt er gefährlichen Machenschaften der Lebensmittelindustrie auf die Spur und einer sehr leckeren, aber gefährlichen Frucht...

Das ist wirklich mal gelungener, weil extrem unterhaltsamer Krimi. Der eigentliche Fall ist gut konstruiert, die Ermittlungsarbeit solide und die Hauptfigur einfach mega sympathisch. Zusätzlich habe ich jede Menge über Luxemburg gelernt und auch über natürliche und künstliche Geschmacksverstärker. Ich mag es ja, wenn Bücher es verstehen auf so geschickte Weise wie hier auch noch Wissen zu vermitteln. Ein bisschen schade fand ich, dass das Buch so schnell durchgelesen war, aber das mag auch an meinem recht fixen Lesetempo liegen (für mich war es Lesestoff für einen Sonntagnachmittag). Auf jeden Fall sind die weiteren Bände der Reihe schon mal vorgemerkt.

5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Brandon Sanderson "Die Tänzerin am Abgrund"

Lift hatte ein aus ihrer Sicht gutes Leben als Straßenkind und Diebin in der Stadt Azimir. Doch seitdem bei einen Einbruch in den Herrscherpalast einiges schiefgegangen ist, ist Lifts Freund der neue Herrscher der Stadt und sie sein Ehrengast. Da ihr das höfische Leben jedoch zu langweilig ist, macht sich Lift auf den Weg in die Stadt Yeddaw. Dort will sie nicht nur die bekannten Pfannkuchen probieren, sondern endlich wieder ihr gewohntes Leben führen. Doch es scheint, dass Lift ihrem Schicksal nicht entkommen kann, denn in Yeddaw trifft sie auf ein gefährliches Wesen, das Menschen mit besonderen Begabungen tötet. Dummerweise verfügt auch Lift über besondere Kräfte, doch gerade ihre "Großartigkeit" lässt sie es mit dem geheimnisvollen Attentäter aufnehmen...

Das Buch ist eine Novelle aus der Reihe der Sturmlicht-Chroniken und zwischen den Bänden 4 und 5 (bzw. 2 und 3 im englischen Original) angesiedelt. Lift kam vorher schon in einem Zwischenspiel vor, dabei wurde der Einbruch in den Palast von Azimir geschildert. Die Figur selbst ist recht witzig, ich finde ihre kindliche Art zwar niedlich, aber manchmal auch sehr anstrengend, wenn sie auf ihrer Sichtweise beharrt. Das Buch liest sich recht schnell (auch weil es nicht gerade umfangreich ist). Mir ist noch unklar, ob es nur eine Ergänzung ist oder wirklich für die Handlung in den eigentlichen Büchern der Reihe gebraucht wird. Ich hoffe auf letzteres, denn sonst wäre es mir etwas zu wenig, was hier geboten wurde.

4
Durchschnitt: 4 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Brandon Sanderson "Die Stürme des Zorns" (Sturmlichtchroniken 4)

Adolin Kholin setzt seine Bemühungen, durch Duelle weitere Splitterpanzer und -klingen für seinen Vater zu gewinnen, fort, doch es finden sich nur noch wenige, die bereit sind als Gegner gegen ihn anzutreten. Dann nimmt er unbedachterweise eine gefährliche Herausforderung an - aus der ihn nur Kaladin in letzter Minute retten kann. Doch dessen Hass auf den Mann, der ihn einst in die Sklaverei verkaufte, macht beinahe alle Pläne Dalinars zunichte. Schallan versucht derweil mehr über die Geisterblüter zu erfahren und muss bei der Erprobung ihrer Kräfte eine lang verdrängte Erinnerung aushalten. Währenddessen naht der Tag, vor dem Dalinar in seinen Visionen gewarnt wurde, immer schneller heran - und der Großprinz scheint weiter denn je davon entfernt zu sein, die Alethi zu einigen...

Für die Lektüre dieses vierten Bandes habe ich eine ordentliche Pause von der Reihe gemacht - und irgendwie auch gebraucht. Das war einerseits gut, weil ich jetzt wieder Spaß an der Geschichte hatte, andererseits habe ich aber erneut gemerkt, wie komplex die Reihe ist, die Sanderson hier vorlegt, denn es fiel mir stellenweise wirklich schwer mich an die bisherigen Ereignisse im Detail zu erinnern. Eine Zusammenfassung zu Beginn des Buches wäre durchaus hilfreich gewesen. Ansonsten wird genau da weitergemacht, wo der dritte Band aufhört: Das Vorgeplänkel ist vorbei, die Handlung nimmt deutlich Fahrt auf und es wird spannender.

4
Durchschnitt: 4 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Leigh Bardugo "Das Gold der Krähen"

Obwohl es Kaz Brekker und den Krähen gelungen ist, ihren Auftrag zu erfüllen und aus dem Eistribunal nach Ketterdam zurückzukehren, stehen sie mit leeren Händen da. Ihr Auftraggeber hat sie betrogen, sich mit Kaz Gegenspieler Pekka Rowlins verbündet und auch noch Inej als Geisel genommen. Doch selbst davon lassen sich die Krähen nicht unterkriegen. Kaz schmiedet Plan um Plan, um nicht nur sein Phantom zurückzubekommen und den Lohn für ihren ursprünglichen Auftrag endlich zu erhalten, sondern um sich auch endlich an dem Mann zu rächen, der ihn und seinen Bruder einst betrogen hat. Zwar ist er ein verbrecherisches Genie, das immer mehrere Züge im Voraus plant, doch auch seine Gegner haben dieses Mal so manches Ass im Ärmel...

Auch der zweite Band um die Krähen hat mir wieder sehr gut gefallen, die Autorin versteht es eine spannende Geschichte mit tollen, weil facettenreichen Figuren zu erzählen. Ich bin gerade ratlos, was ich noch schreiben soll, weil ich eigentlich alle positiven Aspekte schon in der Review des ersten Bandes erwähnt habe und sie hier nicht wiederholen möchte. Daher die Kurzfassung: Wer gute Fantasyromane für jugendliche Leser*innen mag, ist bei den Krähen auf jeden Fall an der richtigen Adresse und sollte beide Bücher unbedingt lesen. (Man versteht sie vermutlich auch ohne die Grischa-Romane, ich würde aber doch raten, diese vorher zu lesen, um auch die Feinheiten der Geschichte zu verstehen.)

5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Zhou Haohui "Der Hauptmann und der Mörder" (18/4)

In Chengdu ist ein Serienkiller unterwegs: Eumenides, wie sich der Täter selbst nennt, hat sich der Rache verschrieben und sucht sich als Opfer Personen aus, die von der Polizei nicht für ihre Straftaten zur Verantwortung gezogen werden können oder die so gute Verbindungen haben, dass sie nicht verfolgt werden. Mittels Todesanzeigen kündigt er seine Taten sowohl bei den Opfern als auch bei der Polizei an. Die ermittelnde Sondereinsatzgruppe 18/4 steht vor einem Rätsel und Eumenides scheint ihnen immer einen Schritt voraus zu sein. Auch Pei Tao, eigentlich Hauptmann in einer Kleinstadt und wegen persönlicher Verbindungen zu den ersten Taten von Eumenides vor einigen Jahren durchaus kritisch von seinen Vorgesetzten beobachtet, kann mit seiner Fähigkeit sich in die Sichtweise von Kriminellen hineinzuversetzen, keinen entscheiden Hinweis beitragen. Doch dann erkennt er, dass seine Vergangenheit eine weitaus bedeutendere Rolle bei den aktuellen Ereignissen spielt, als er zunächst wahrhaben wollte...

Ich war gespannt auf einen chinesischen Thriller und hatte erwartet, dass sich etwa Unterschiede in der Erzählart zeigen würden. Hier bin ich jedoch überrascht worden - hätte ich den Namen des Autors nicht gekannt, hätte man mir das Buch auch als in China spielenden Thriller von europäischen oder nordamerikanisch Autor*innen verkaufen können. Das finde ich schade, ich mag es nämlich eigentlich andere Arten des Geschichtenerzählens kennenzulernen. Nichtsdestotrotz ist das Buch ein spannender und gut erzählter Thriller mit einem perfiden Bösewicht. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

3
Durchschnitt: 3 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Katy Rose Pool "Feuer über Nasira" (The Age of Darkness 1)

Seit die Propheten die Welt verlassen haben, wacht der Orden des letzten Lichts im Geheimen über ihr Vermächtnis: eine letzte Prophezeiung, die die Ankunft eines neuen Propheten ankündigte und mit die Gefahr des Hereinbrechens eines dunklen Zeitalters. Jetzt scheint die Zeit gekommen zu sein, wo sich der Prophet enthüllt - und mit ihm auch die Anzeichen für das Hereinbrechen der Finsternis. Die Ereignisse bringen eine Gruppe unterschiedlicher junger Menschen zusammen, die alle ihre Rolle in den kommenden Ereignissen spielen werden - ob zum Guten oder zum Bösen wird sich noch zeigen müssen...

Das Buch war für mich eine angenehme Überraschung. Der Autorin gelingt nicht nur ein guter Fantasyroman mit eher jugendlichen Protagonist*innen, sondern auch eine gut durchdachte, komplexe Welt, über die es Spaß macht zu lesen. Die unterschiedlichen Charaktere sind gut konstruiert und mir persönlich hat jede*r auf seine*ihre Art gefallen. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf die Fortsetzungen.

4
Durchschnitt: 4 (1 Bewertung)
Horch und Guck: 
 

Seiten

 abonnieren