Cork

So, wieder heil gelandet. Wegen dem üblichen Jetlag gibt es die Restzusammenfassung mit einem knappen Tag Verspätung. In Dublin haben wir eigentlich gar nicht mehr so viel gemacht. Noch ein paar Stunden bis Mittag in der Stadt verbracht, Kaffee getrunken, dann ging es auch schon zum Flughafen und die restlichen irischen Euros verprassen. Das haben wir ganz stilecht im Flughafenpub an einem Selbstzapftisch bei ein paar Pint Guinnness gemacht. Solche Tische scheinen hier der neueste Schrei zu sein und stehen in vielen Pubs rum. Es wäre ja auch schlimm, man steht gerade an der Theke für ein neues Bier und ausgerechnet dann fällt ein Tor...

 

Oooh, what a funny day. Heute melden wir uns von den All Irish Empire Open Paddy Games 2010 aus Cork City. Bestleistungen von fast 300 Teilnehmern aus 35 Ländern. Mit einem Weltrekordversuch im 100 m Rückwärts Rennen. Leider knapp verfehlt. Die härtesten Wettkämpfe waren sicherlich die 3-Bein Rennen über die Meile und das 400 m Krabbeln. Respekt. Natürlich gab es auch Hürdenlaufen 100 m Irish Dancing Hurdles und die 100 und 400 m unter den Hürden durch.

Nachdem wir gestern die Kerrygold milch cows gesehen hatten, mussten wir heute natürlich das Butter Museum in Cork besuchen. Das traf sich gut, denn in den Sommermonaten haben die den Follow Friday Free Friday, d.h. Freitags keinen Eintritt. Hier haben wir alles über die Herstellung und die Geschichte der irischen Butter erfahren. Schön war, dass für Besucher, die der englischen Sprache überhaupt nicht mächtig sind, auch die Texte bei den Exponaten in Landessprache ausgeliehen werden konnten. Wir konnten gar nicht so schnell gucken, wie uns auch ein Heftchen in die Hand gedrückt wurde. Wir wollten dann noch etwas am Eingang verweilen, um zu sehen, wie die Italiener und Spanier bedient wurden. Der Chef de Reception hatte gerade einem kleinen Mädchen die Flaggen erklärt und bei der italienischen Flagge auf Spanien getippt und bei der ungarischen auf Italien. Wir mussten dann als Beispiel herhalten und die kleine Dame durfte uns das deutsche Heftchen geben. Für den gesparten Eintritt haben wir uns dann eine Buttermaschine für den täglichen Butterbedarf gekauft. Jetzt können wir immer unser Essengold herstellen. A propopopos gesparter Eintritt: Das Museum unbedingt am free Friday besuchen (falls es das nächsten Sommer noch gibt) denn es war zwar nett, aber nun nicht so atemberaubend, dass es viel Eintrittsgeld wert gewesen wäre.

Heute war transfer-day und so gibt es eigentlich nicht viel zu erzählen. Natürlich sind wir dekadent von Belfast nach Cork geflogen. Die erste Herausforderung war Air Aerann, die zweite, wir hatten eine Flugkapitänin. Aber mann muss sagen, für eine Frau ist sie nicht schlecht geflogen. Besser als erwartet.

Inhalt abgleichen