Sie sind hier

John Wick - Kapitel 2

Eigentlich dachte John Wick, dass alles ausgestanden ist. Er hat sein Auto zurück und sich einen neuen Hund zugelegt. Doch sein Ausflug in sein altes Umfeld ist nicht ungemerkt geblieben und ein alter Verbündeter fordert eine Blutschuld ein. Nach anfänglichem Zögern sieht John keine andere Möglichkeit als den Auftrag anzunehmen. Die erfolgreiche Durchführung stürzt den ehemaligen Schattenmann aber nicht nur in moralische Konflikte, sondern macht ihn auch zur Zielscheibe der Angehörigen seines Metiers. Um den lästigen Zeugen loszuwerden, hat sein Auftraggeber nämlich ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt...

Der zweite Teil der Filmreihe setzt nahtlos da an, wo der erste aufgehört hat - sowohl storytechnisch als auch in Bezug auf Ästhetik und Art des Films. Auch dieses Mal wird hier kein Art-House-Kino geboten, sind die Dialoge eher schlicht und geradeaus gestrickt als sprachlich verschnörkelt  und erneut schleppt sich Kenau Reaves kongenial aus mehreren Wunden blutend durchs Geschehen. Der größte Unterschied für mich war, dass dieses Mal die besonderen Strukturen der Unterwelt, die John Wick im letzten Teil nicht nur Halt sondern vor allem auch Hilfe waren, sich gegen ihn wenden - mit nahezu fatalem Ausgang. Mir hat der zweite Teil fast ein bisschen besser als der erste gefallen, vor allem der weitere Einblick in die Verbrecherwelt und ihre Regeln sowie Strukturen hat mich fasziniert. Das Ende lässt so ziemlich alles offen: Es scheint ebenso eine Fortsetzung möglich wie das Belassen des open ending.(Schön ist übrigens auch, dass der Hund dieses Mal überlebt.)

4
Horch und Guck: 
 

Neuen Kommentar schreiben