Sie sind hier

Brodi Ashton "Ewiglich... die Hoffnung"

Nikky ist untröstlich: Um zu verhindern, dass sie von den Schatten geholt wird, hat sich ihre große Liebe Jack für sie geopfert. Zwar sehen sie jede Nacht in Nikkys Träumen, doch Jacks Erinnerung an sie wird immer schwächer und es ist klar, dass er sie bald völlig vergessen haben wird. Nikky setzt darum alles daran, selbst ins Ewigseits zu gelangen und Jack zu finden. Cole ist dabei ihre einzige Hoffnung auf Hilfe - doch der weigert sich zunächst vehement. Schließlich gelingt es Nikky zwar, Cole zur Zusammenarbeit zu überreden (oder besser zu erpressen), aber die Reise ins Ewigseits und der Weg zu Jack erweisen sich als weitaus gefährlicher als sie sich ausgemalt hat...

Das Buch ist eine sehr gelungene Fortsetzung des ersten Bandes um Nikky, Jack und das Ewigseits. Mir hat es sogar noch besser gefallen als der erste Band, was vor allem an zwei Dingen lag: Die Rückblenden sind deutlich weniger geworden - ich hätte es zwar noch besser gefunden, ganz auf diese zu verzichten, aber jetzt ist ein erträgliches Maß. Besonders gut fand ich aber die Passagen des Buches, die im Ewigseits spielen. Hier ist der Autorin eine wirklich gut konstruierte und spannende Welt gelungen. Ansonsten liest sich das Buch recht schnell und ist unterhaltsam geschrieben. Damit also durchaus eine Empfehlung aus meiner Sicht.

4
Horch und Guck: 
 

Neuen Kommentar schreiben