Sie sind hier

Walter Moers "Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr"

Prinzessin Dylia leidet an einer mysteriösen Krankheit, die sich vor allem in Form von Schlaflosigkeit manifestiert. Die Nächte ohne Schlaf führen bei der Prinzessin nicht nur zu zahllosen Gedankenexperimenten und -erfindungen, sondern auch zu einem äußerst sensiblen Hör- und Sehsinn. Doch auch diese Symptome können Dylia nicht vor dem wapnen, was sich eines Nachts ereignet: Ein Nachtmahr sucht sie in ihrem Schlafzimmer heim. Hazardius Opal, wie er sich nennt, will ihr nicht nur Alpträume bescheren, sondern sie - wie er völlig unumwunden zugibt - in den Wahnsinn treiben. Einen Ausweg aus dieser Situation scheint es nicht zu geben, denn einen Nachtmahr wird man nur wieder los, wenn man stirbt. Dylia gelingt es jedoch, Opal zu einer Reise zu überreden, bevor er sein zerstörerisches Werk beginnt. Und so machen sich die Prinzessin und der Nachtmahr auf in Dylias Gehirn - hin zu dessen dunklem Zentrum: der Amygdala...

Endlich ein neuer Zamonien-Roman von Walter Moers. Eigentlich hatte ich ja auf den dritten Teil der Serie um Hildegunst von Mythenmetz und seine Abenteuer in Buchhain gewartet, aber man nimmt ja, was man kriegen kann. Das soll keine Abwertung sein. Moers ist mit dem vorliegenden Buch eine sehr unterhaltsame Geschichte gelungen, die offensichtlich von der Krankheit seiner Illustratorin inspiriert ist. Er beginnt sich mit den Leser_innen auf eine phantasievolle Reise in die Welt der Gedanken und Erinnerungen, immer angereichert mit dem faszinierenden Sprachspiel um Worte, Wortbedeutungen und Wortneuschöpfungen. Allein das Adjektiv aus dem Titel "alptraumfarben" macht schon deutlich, wo die Reise hingeht, wie eine Freundin von mir sehr zutreffend anmerkte. Davon abgesehen passiert handlungstechnisch nicht viel - doch das mindert den Spaß am Lesen keineswegs. Daher das Fazit: Für Moersfans eine echte Empfehlung; wer den Einstieg nach Zamonien sucht, sollte vielleicht doch besser mit dem 13 1/2 Leben des Käptn Blaubär oder Der Stadt der träumenden Bücher anfangen.

4
Horch und Guck: 
 

Neuen Kommentar schreiben