Sie sind hier

Stephen King "Revival"

Jamie Morton ist sechs Jahre alt, als er Charles Jacobs zum ersten Mal begegnet. Der junge Pfarrer schafft es schnell, Jamie und die anderen Kinder für sich und die Religion zu begeistern. Jacobs Faszination für Elektrizität finden die Kinder zwar etwas merkwürdig, ansonsten haben aber bald alle die Pfarrersfamilie in ihr Herz geschlossen. Ein schrecklicher Unfall, bei dem Jacobs Frau und sein Sohn sterben, verändert jedoch alles. Nach einer Predigt, in der Jacobs seinen nicht mehr vorhandenen Glauben kundtut, muss der Pfarrer die Stadt verlassen. Viele Jahre später - aus Jamie Morton ist inzwischen ein guter, aber wegen seiner Drogensucht nur leidlich erfolgreicher Rockmusiker geworden - trifft er wieder auf Charlie Jacobs. Der ehemalige Pfarrer tritt jetzt auf Jahrmärkten auf - und behauptet Jamie mittels Elektrizität von seiner Sucht heilen zu können. Als er darauf eingeht, ahnt Jamie nicht, welche Folgen diese Entscheidung haben wird. Der Versuch gelingt tatsächlich, was Jamie in einem Schuldverhältnis an Jacobs bindet. Es wird Jahre dauern, bis Jamie erkennt, dass Jacobs Heilungen nicht ohne Folgen bleiben - und das der ehemalige Pfarrer die Pforte in eine jenseitige Welt aufgestoßen hat, die jedoch so gar nichts mit der christlichen Vorstellung vom Himmel gemein hat...

Nach langer Zeit habe ich mal wieder an einen King-Roman gewagt. Revival ist einer der neueren - entstanden nachdem der Autor seine Alkoholabhängigkeit erfolgreich bewähltigt hat. Ich finde diesen Sachverhalt merkt man seinen Büchern deutlich an. Es gab eine längere Phase zwischendrin, in denen ich seinen Büchern nicht mehr so viel abgewinnen konnte wie früher. Bei diesem Buch hier ist das anders. King gelingt es einen sympathischen Ich-Erzähler zu schaffen und dessen Erlebnisse und Weltsicht realistisch zu beschreiben. Die Melancholie sowohl des älteren Jamie Morton als auch seine Erinnerungen an die Kindheit wirken dabei absolut authentisch - wenn man es nicht besser wüsste, würde man meinen hier eine Autobiografie zu lesen. Der Horror in dieser Geschichte kommt eher schleichend und langsam um die Ecke. Wobei mich die Auflösung dann doch wieder etwas enttäuscht hat. King schreibt bei Lovecraft ab? - Nee, oder?

4
Horch und Guck: 
 

Neuen Kommentar schreiben