Sie sind hier

Rinderfilet mit Meerrettich-Senf-Kruste

Zusammenfassung

Portionen
Portionen
Zubereitungszeit
10 Minuten
Kochdauer
Gesamtzeit
10 Minuten

Beschreibung

Der erste selbstgemachte Senf wollte ausgetestet werden. Buletten oder Bratwurst sind dafür natürlich zu profan. Vor langer Zeit gab es aber schon mal ein leckeres Schweinefilet mit Meerrettich-Senf-Haube. Das nahm ich als Vorlage und habe ein gutes Stück Rinderfilet verwendet. Dieses wird natürlich nicht zu Tode gegart, sondern mit Bedacht medium bzw. medium-rare auf den Teller gebracht. Dazu gibt es gebratenen grünen Spargel und schonend im Dampfgarer zubereitete Babykartoffeln.

Zutaten

500  
Rinderfilet
4  
Meerrettich
4  
Senf
1  
Butter
1  
Öl
   
Salz
   
Pfeffer

Zubereitung

Den Ofen auf Grillfunktion vorheizen.
Rinderfilet gut daumendick in Scheiben schneiden. Mit Küchengarn ringsum einbinden, damit die Filets die Form behalten und nicht zu flach werden. Pfanne auf höchster Stufe erhitzen und Butter und etwas Öl hinzugeen. Die Filets von beiden Seiten salzen und Pfeffern und von jeder Seite etwa 1 Minute (medium-rare) bzw. gut 2 Minuten (medium) scharf anbraten.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Filets darauf legen und jeweils mit einem TL Meerrettich und danach mit einem TL Senf bestreichen. Das Blech in die oberste Schiene in den Ofen geben und etwa 5 Minuten gratinieren lassen. Aus dem Ofen nehmen und bis zu weiteren 5 Minuten ruhen lassen.
 

Hinweise

Auf keinem Fall Sahne-Meerrettich verwenden, da er zuviel Flüssigkeit enthält und auch u mild ist. Wer mag kann aber anstatt Meerretich aus dem Glas gerne frisch geriebenen Meerrettich verwenden.

Taxonomy upgrade extras: