Sie sind hier

Larry Correia "Die Monster, die ich rief"

Owen Pitt ist Buchhalter und hat damit einen der langweiligsten Jobs auf der Welt - denkt er zumindest, bis sich sein unausstehlicher Boss eines Abends in einem Werwolf verwandelt und Owen nur dadurch mit dem Leben davonkommt, dass er ihn aus dem Fenster wirft. Seine tollkühne Aktion und sein Mut wecken die Aufmerksamkeit einer Organisation, die sich Monster Hunter Incorporated nennt, einer privaten Firma, die Werwölfe, Vampire und alle anderen Sorten von Untoten und Monstern jagen. Owen ist zunächst skeptisch und nimmt das Angebot hauptsächlich deshalb an, weil er sich in eine Mitarbeiterin der Firma, Julie Shackleford, verliebt hat, doch bald stellt er fest, dass der Job seiner Berufung entspricht. Denn Owen hat merkwürdige Träume, in denen ein alter Mann ihn vor einem mächtigen Feind warnt. Und dieser taucht schneller auf, als den Monsterjägern lieb sein kann. Ein uralter Verfluchter, begleitet von sieben Meistervampiren, der über ein Artefakt verfügt, das den Weltuntergang verursachen kann. Owen wird bald mehr in seinem neuen Job gefordert, als ihm lieb ist und manchmal wünscht er sich doch das beschauliche Leben als Buchhalter zurück...

Ein netter und recht flott geschriebener Urban-Fantays-Roman lautet mein Kurzurteil zu diesem Buch. Ich habe ein wenig gebraucht, um mit der Geschichte warm zu werden - oder vielleicht brauchte die Story auch einfach die ersten hundert Seiten um in Gang zu kommen. Danach hat es mich jedoch gefesselt und ich musste mich teilweise zwingen, das Buch abends aus der Hand zu legen. Inhaltlich wird dabei sicherlich nicht viel Neues geboten (die Monster kennt man größtenteils, recht witzig sind die etwas anderen Interpretationen von Elfen und Orks), aber bekannte Elemente unterhaltsam zusammenzuschnüren, ist schließlich auch eine gute schriftstellerische Leistung. Von daher: als Bettlektüre oder auf Reisen durchaus sehr zu empfehlen, wenn einen der Umfang des Buches (mit 650 Seiten schon ein kleiner Wälzer) nicht abschreckt.

4
Horch und Guck: 
 

Neuen Kommentar schreiben