Sie sind hier

Iron Man 2

Tony Starks Leben ist nicht gerade ruhiger geworden, seitdem er vor laufenden Kameras zugegeben hat, Iron Man zu sein. Doch im Rampenlicht zu stehen, stört den exzentrischen Millionär überhaupt nicht. Ein weitaus größeres Problem stellt dagegen die Batterie dar, die sein Herz in Gang hält: Das dort eingesetzte Material dringt in seinen Körper ein und vergiftet ihn langsam. Zusätzlich sieht sich Stark auch Druck aus Washington ausgesetzt: Die Politiker dort wollen nicht, dass der Iron-Man-Anzug in seinem Besitz bleibt und fordern eine Bereitstellung der Technik für das Militär. Insbesondere der Industrielle Hammer, ein Waffenproduzent, würde alles tun, um an Starks Baupläne für den Anzug zu kommen. Als wären dies nicht genug Probleme taucht plötzlich auch noch ein weiterer Feind auf: ein mysteriöser Russe, der offenbar in der Lage ist, einen ähnlichen Anzug wie Stark zu bauen...

Ich habe ein bisschen gebraucht, um mit den Iron-Man-Filmen warm zu werden. Nach dem ersten Anschauen hat mir der erste Teil eher weniger gefallen, beim zweiten Fall fand ich dagegen recht gut. Teil 2, um den es hier nun geht, hat mir hingegen sofort gefallen. Es ist eine Marvel-typische Popcorn-Kino-Mischung: Action, Witz und ein in der Rolle des Tony Stark gut besetzter und überzeugender Robert Downey Jr. Ich werden Teil 3 daher nicht nur der Vollständigkeithalber gucken.

4
Horch und Guck: 
 

Neuen Kommentar schreiben